You are not logged in.

Search results

Search results 1-20 of 1,000. There are even more results, please redefine your search.

Saturday, August 4th 2018, 10:34pm

Author: Michael

Preussen - Frankreich ab 1.7.1858

Lieber Ralph, ein f(rüh)-Vermerk würde auch gut passen. Auf der Strecke fuhren täglich 3 Züge: Ein Früh-Zug (so im Fahrplan benannt), einer vor- und einer nachmittags. Da der Frühzug um 9 Uhr morgens Langenberg erreichte, macht das "f" tatsächlich mehr Sinn als die "7". Gruß Michael

Saturday, August 4th 2018, 8:15pm

Author: Michael

Preussen - Frankreich ab 1.7.1858

Liebe Freunde, der folgende Brief von 1859 zeigt, dass als Folge der immer rationeller werdenden Dienstinstruktionen ein preußischer Brief bei regulärer Bearbeitung keinen preußischen Stempel mehr aufweisen musste. index.php?page=Attachment&attachmentID=59365 index.php?page=Attachment&attachmentID=59366 Der Portobrief wurde 1859 im niederbergischen Langenberg direkt am Zug aufgegeben. Auf der Strecke Steele-Vohwinkel fuhr kein Postconducteur mit, daher fehlen alle Bahnpoststempel. Bei Aufgabe wu...

Saturday, August 4th 2018, 7:38pm

Author: Michael

Österreich - Taxis

Lieber Ulf, ein schönes Stück - Glückwunsch dazu! Bei den Stempeln lese ich BAHNHOF COBURG und SONNEBERG (siehe auch die entsprechende Bahnstrecke). Gruß Michael

Saturday, August 4th 2018, 4:36pm

Author: Michael

Dreizeilige Rechteckstempel mit Schlusspunkt

Aha, dann werde ich die nicht dieser Vorgabe (woher?) entsprechenden Stempel hier entfernen. Gruß Michael

Saturday, August 4th 2018, 3:42pm

Author: Michael

Dreizeilige Rechteckstempel mit Schlusspunkt

Lieber Erwin, ich erkenne auf beiden Abschlägen einen Punkt. Hier noch ein Abschlag von einem anderen Brief: index.php?page=Attachment&attachmentID=59354 Gruß Michael

Saturday, August 4th 2018, 3:35pm

Author: Michael

Preußen - Frankreich 1.1.1848 - 30.6.1853

Lieber Erwin, habe mir erlaubt, deinen Beitrag aus dem Transit-Ordner hierher zu verschieben, da es sich um einen rein preußisch-französischen Brief handelt. Die Taxierung passt: - Preußen erhielt für diese (nicht aus dem Grenzrayon stammenden) Portobriefe 2 Fr. je 30 Gramm Briefgewicht. Bei einem Brief bis 1/2 Loth (um den es sich hier handeln muss, da das franz. Inlandsporto so taxiert wurde, s.u.) wären das rechnerisch 5 Dec. - Frankreich berechnete für Orte, die >80 km von der Grenze entfern...

Saturday, July 28th 2018, 9:44pm

Author: Michael

Alte Dokumente mit fiskalischem Eindruck für die Stempelgebühr

Hallo Ingo, diese alten Dokumente mit Wertstempel finde ich auch interessant, da sie von einer anderen Seite aus die damaligen Verhältnisse beleuchten. Danke fürs zeigen. Bei dem ersten Beleg ist im Wertstempel unten ein "W" zu sehen. Weißt Du, oder jemand anders hier im Forum, wofür dieses steht? Ich kenne noch den Begriff Wiener Währung, war dies gemeint? Gruß Michael

Saturday, July 28th 2018, 9:23pm

Author: Michael

Suche nach Kriegsgefangenen

Lieber Pälzer, vielen Dank für die interessante Quelle. Das Thema wird nun etwas transparenter. Bezüglich der Verwendung der Feldpostkarte bei dieser Suche bin ich die ganze Zeit schon am Rätseln, was es mit dieser auf sich hat. Hatten denn Angehörige auch den Hinsendeteil?? (Du merkst, ich habe da nicht viel Ahnung - vorsichtig formuliert) Es wundert mich nach wie vor, dass dieser Anwortteil bis nach Lodève gelangte - hier also das beschriebene Karteikartensystem anscheinend nicht (oder nur neb...

Saturday, July 28th 2018, 5:47pm

Author: Michael

Suche nach Kriegsgefangenen

Hallo Pälzer, vielen Dank für die Infos. Bei dieser Karte bin ich mit dem Text deutlich zu kurz gesprungen ... (in vielerlei Hinsicht eben nicht meine Baustelle). Es handelt sich natürlich nicht um eine Internierung in der Schweiz (ändere den Titel noch). Aber vielleicht kannst du mir noch etwas zum Ablauf erklären? Interpretiere ich es denn richtig, dass die Beschriftung der Kartenrückseite aus Lodève stammt? (Datum 13.4., Postaufgabe in Genf 20.4.) Wie war bei so etwas denn der prinzipielle Ab...

Saturday, July 28th 2018, 5:03pm

Author: Michael

Preußen - Frankreich 1.7.1853 - 30.6.1858

Lieber Erwin, der Brief ist richtig taxiert: aufgerundete 40 c. für den preußischen ANteil aus dem 3. Rayon (bis 15 Gramm) + 30 c. französisches Porto (bis 7,5 Gramm). Damit ist auch klar, dass der Brief max. 7,5 Gramm gewogen hat. Lulu hat die Tariftabelle hier gezeigt. Gruß Michael

Thursday, July 26th 2018, 9:25pm

Author: Michael

Suche nach Kriegsgefangenen

Liebe Freunde, etwas unverhofft bin ich an folgende Karte gekommen: index.php?page=Attachment&attachmentID=59250 index.php?page=Attachment&attachmentID=59251 20. April 1915 aus Genf nach U(nter)-Barmen im Rheinland. Verwendet wurde eine deutsche Feldpostkarte, unter dem Aufgabestempel kann man den violetten Stempel des COMITEE INTERNATIONAL DE LA CROIX ROUGE / AGENCE DES PRISONNIERS DE GUERRE erkennen. Handschriftlich wurde noch notiert sans taxe / affaire de prisonniers de guerre, ausserdem fin...

Wednesday, July 25th 2018, 9:42pm

Author: Michael

Der besondere Brief - Das besondere Poststück

Lieber Ralph, Glückwunsch zu dem schönen Stück! Wenn dir mal ein ähnliches aus Preußen über den Weg läuft (das idealerweise NICHT nach Bayern adressiert ist) ... Gruß Michael

Monday, July 23rd 2018, 9:21pm

Author: Michael

Social Philately, kurz Sophy

Hallo zusammen, ein interessantes Thema wird hier diskutiert. Das Spannende und zugleich schwierige hierbei ist das Betreten von nicht definiertem Neuland - nicht definiert in Umfang, Struktur und Tiefe. Die Probleme sind hier von euch auch schon so angesprochen worden: Wer will 5 Rahmen Villeroy & Boch sehen (Zitat Lulu) oder wie will man Andreas' Gliederung in einer noch vorstellbaren Rahmenzahl darstellen? Eines der grundlegenden Probleme bei Sophy-Sammlungen, denen das jetzige Ausstellungsre...

Monday, July 23rd 2018, 8:25pm

Author: Michael

Fälschungen und Verfälschungen bei klassischen Stücken

Liebe Freunde, das Beispiel zeigt leider anschaulich, dass mittlerweile auch postgeschichtliche Belege so verfälscht werden, dass sie zunächst nicht als solche erkannt werden. Ich befürchte, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis auch mittelpreisige Belege betroffen sind. Einzelmarken sind teilweise billigst zu haben und wenn man sich dann noch grundlegende Kenntnisse zur PO aneignet ist der Weg nicht mehr weit, um aus einem 5-10 € Beleg den 10- bis 50-fachen Wert zu machen. Sicherlich fi...

Saturday, July 21st 2018, 7:22pm

Author: Michael

Cholerapost

Liebe Freunde, hier ein recht später Brief von 1857 mit Rastellöchern. Aufgegeben in Jassy, Donaufürstentum mit österreichischer Postanstalt, und adressiert an die bekannte Adresse Rothschild in Paris. index.php?page=Attachment&attachmentID=59218 index.php?page=Attachment&attachmentID=59219 Die Leitung erfolgte von Jassy (28.6.) zum österreichischen Grenzpostamt Czernowitz (30.6.) , dann über Lemberg (2.7.) nach Krakau (3.7.). Von dort im geschlossenen Briefpaket nach Paris (Vertragsstempel AUTR...

Saturday, July 14th 2018, 10:15pm

Author: Michael

von / nach / durch Magdeburg

Lieber Ulf, Loburg war sicherlich eine Leitangabe, der Ort liegt auf halber Strecke zwischen Magdeburg und Schmerwitz. Schmerwitz lag im Zustellbezirk des Postamts in Wiesenburg (Mark). Ist sicher, dass der Brief in Magdeburg aufgegeben wurde? Die Angabe de Burg 1t(en) M(ärz) würde ich für einen Aufgabevermerk halten. Die handschriftliche Aufgabe ist aber erstaunlich, da das Postamt in Burg seit 1817 einen Stempel geführt hat. Alternative: Wenn bei "de Burg" eine "3" stehen würde, könnte man den...

Saturday, July 14th 2018, 5:43pm

Author: Michael

1856 - offener Transit durch England

Liebe Freunde, hier ein Brief von 1856 aus St. Petersburg nach Washington DC. index.php?page=Attachment&attachmentID=59144 index.php?page=Attachment&attachmentID=59145 Franko aufgegeben, das übliche Weiterfranko an Preußen mit 11 / 3 (Sgr.) notiert. Der Absender gab 3 Vorgaben mit: Per Bateau à Vapeur de Lubeck Per Liverpool Steamer Prussian Closed Mail Zumindest die letzte Vorgabe wurde nicht eingehalten (warum ??). Aachen stempelte mit dem Kreisstempel P. (Paid) und nicht den bei der Closed Ma...

Saturday, July 14th 2018, 3:40pm

Author: Michael

Was mache ich Falsch

Hallo zusammen, da das Problem anscheinend nur bei einzelnen Benutzern auftritt, vermute ich die Ursache in den Einstellungen bei diesen Usern. Kontrolliert doch bitte mal eure Einstellungen zum Beitrag schreiben. index.php?page=Attachment&attachmentID=59143 Hier bitte mal testweise das Häkchen bei Darstellung von HTML aktivieren entfernen, wenn es bei euch gesetzt ist! Gruß Michael

Friday, July 13th 2018, 10:39pm

Author: Michael

Preußen - Frankreich 1.7.1853 - 30.6.1858

Liebe Freunde, dank einem Hinweis von @Pälzer konnte ich diesen Brief angeln. Auch wenn es postalisch "nur" französisches Inland ist, so findet man Algerien als Destination preußischer Briefe nicht so oft. Adressat ist der Vorsitzende des Verwaltungsrats eines protestantischen Waisenhauses in Algier. Der Absender ist leider nicht zu ermitteln. index.php?page=Attachment&attachmentID=59133 index.php?page=Attachment&attachmentID=59134 1855 ging der Brief aus Kempfeld (südl. Hunsrück) auf die Reise ...

Wednesday, July 11th 2018, 9:51pm

Author: Michael

RES-Stempel von Köln

Liebe Freunde, @maunzerle Danke für die Quelle, das wären immerhin 25 Jahre. Man müsste mal suchen, wann der Begriff in preußischen Verordnungen auftaucht. @bayern klassisch Da gebe ich dir absolut recht, eine Auflistung der Briefe mit diesem Stempel wäre hilfreich. In dem oben genannten Artikel ist nur ein Brief abgebildet: Ebenfalls ein Portobrief an Farina, diesmal aus Düsseldorf. Vielleicht hat ja jemand aus dem Forum noch Abbildungen/Informationen zu weiteren Briefen. Gruß Michael