You are not logged in.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

1

Wednesday, April 3rd 2013, 7:06pm

über Hamburg nach England

Liebe Freunde,

der PV von 1846 zwischen Großbritannien und Preußen ermöglichte auch für über Hamburg gehende Post den Versand in geschlossenen Briefbeuteln.
Der folgende Brief vom August 1847 wurde so behandelt:



Am 18. August 1847 in Warschau aufgegeben, beabsichtigte der Absender zunächst die Freimachung bis zur Küste (wie bis 1846 obligatorisch). Der franco-Vermerk wurde aber korrigiert, ein Gesamtfranko von 111 1/2 poln. Gr. bezahlt und der polnische FRANCO-Stempel abgeschlagen.
Nach Transit via Berlin (21.8.) gelangte der Brief am 22.8. zum preußischen Postamt in Hamburg.
Dort wurde mit dem P.-Ovalstempel die volle Freimachung bestätigt, dass britische Seeporto von 6 d notiert und der Brief dann in einen Beutel für die Post nach London verpackt.
Am 27.8. erblickte der Brief dann den strahlend blauen Londoner Himmel, erhielt dort noch die Londoner Bestätigungsstempelung PAID und wurde zugestellt.

Die deutlich schnellere Verbindung durch Belgien machte diesen oben geschilderten Leitweg (der obige Brief brauchte von Hamburg nach London 5 Tage) aber bald unattraktiv, so dass schon ab Juli 1847 ein täglicher Versand von geschlossenen Briefbeuteln mit Korrespondenz für England über Bremen nach Aachen und Belgien eingerichtet wurde. Briefe für diesen (teureren) Leitweg sollten vom Absender entsprechend gekennzeichnet werden.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,480

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Wednesday, April 3rd 2013, 7:15pm

Lieber Michael,

meinst du mit Grenze die polnisch - preußische Grenze? Ich lese da 75 Kopeken - die Differenz war dann wohl das Franko von Preußen nach Hamburg, oder?

Brachte hier ein Postschiff den Brief über den Kanal, oder ein Privatschiff?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

3

Wednesday, April 3rd 2013, 8:46pm

Lieber bayern klassisch,

Quoted

meinst du mit Grenze die polnisch - preußische Grenze?
ich hatte keine Grenze genannt - bis 1846 mussten auch Briefe aus Polen bis zur Küste freigemacht werden.
Ich habe einen vergleichbaren Brief aus eben dem Jahr 1846, freigemacht bis zur Küste - auch hier Hamburg. Bei jenem Brief wurden dann noch die bekannten 8 d Seeporto notiert.

Quoted

Brachte hier ein Postschiff den Brief über den Kanal, oder ein Privatschiff?
Ein Postschiff würde ich annehmen. Es ging ja um den Transport der verschlossenen Briefbeutel - war dies überhaupt mit Privatschiffen möglich?

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

4

Wednesday, April 3rd 2013, 9:06pm

Es ging ja um den Transport der verschlossenen Briefbeutel - war dies überhaupt mit Privatschiffen möglich?
Hallo Michael

Zu die Frage, JA, ab 1.1.1847 war es auf jeden Fall möglich nach Anglo-Preussischer Vertrag. Und Porto war gleich.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

5

Wednesday, April 3rd 2013, 9:20pm

Hallo Nils,

dann war die Unterscheidung ab 1847 ja obsolet, oder?

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

6

Wednesday, April 3rd 2013, 10:05pm

Hallo Michael

Schon in 1844 gab es zwischen Belgien und England keine Unterschiede zwischen Privat- oder Postschiff.

(Die genaue Daten kenne ich nicht - und die viele Möglichkeiten die es gab macht es ein Bisschen kompliziert.)


Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,480

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Thursday, April 4th 2013, 8:23am

Liebe Freunde,

ich wusste nicht, wann die Kosten egalisiert wurden - jetzt weiß ich es. :)

Wofür waren die 75 poln. Groschen?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

8

Thursday, April 4th 2013, 9:45am

Lieber bayern klassisch,

die 75 poln. Groschen beinhalteten das polnische und das preußische Porto.
Dazu kamen dann noch 25 poln. Gr. für das Seeporto.
Macht 100 poln. Gr., zu jener Zeit wurden noch 10% Zuschlag auf die Gesamttaxe erhoben.
Macht 110 poln. Gr., ein Einlieferungsschein kostete dann noch 1 1/2 poln. Gr. (bisher kannte ich 2 Gr.)
Ergibt zusammen die notierten 111 1/2 poln. Gr.

Soweit von unterwegs - ohne Unterlagen, aber sollte so passen.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,480

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

9

Thursday, April 4th 2013, 10:04am

Lieber Michael,

was du "von unterwegs" weißt, wissen die meisten nicht, wenn sie "zu Hause" sind. :)

Vielen Dank für die Aufschlüsselung!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"