You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

DK 6100

Experte

  • "DK 6100" started this thread

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

1

Saturday, August 17th 2013, 4:45pm

Hadersleben 14.07.1850 - 31.01.1864

Hallo Sammlerfreunde,

ich möchte gerne eine Neuzugang meiner Sammlung zeigen.
Vom "Dannevirke Expedition" (Dannevirke war eine Zeitung) wurde am 22.023.1863 einen Postvorshuss an den XX. Mylord auf Aartoft bei Apenrade geschickt.
Zahlen sollte der Herr 2 Rdl wohl für Zeitungen ?

Inlandsporto: 4 Sk. mit Briefmarke Freigemacht
Gutmachung für den Blanket 2 Sk. - Ausfüllung der Blanket 2 Sk. - insgesamt 4 Sk. im oberen linke Ecke notiert.
Procuragebyr 0-5 Rdl gleich 4 Sk. unten links notiert

Aber wie erklärt sich das Rote "13". könnte es die 4 Sk. für die Briefmarke plus 2 Sk. Gutmachung und 2 Sk. Ausfüllung sein plus 4 Sk. Procura und 1 Sk. für den Landbriefträger in Apenrade?
Aartoft liegt ungefär 12 Kilometern sydlich von Apenrade.

Dann lese ich rechts "Retuer Thxxxx xx" und denke das der Mylord entweder nicht erreichbar gewesen ist oden nich Zahlen wollte?
Auf der Rückseite ist der Stempel von Apenrade am 27.02.1863 abgeslagen - 5 tage nach der Absand von hadersleben.

:-) DK 6100
DK 6100 has attached the following images:
  • 1863.02.22 Haderslev - Aartoft postforskud fr.jpg
  • 1863.02.22 Haderslev - Aartoft postforskud ba.jpg

This post has been edited 2 times, last edit by "DK 6100" (Aug 17th 2013, 11:56pm)


nordlicht

Experte

Posts: 680

Location: Holstein

  • Send private message

2

Saturday, August 17th 2013, 7:22pm

Hallo DK 6100,

Den Brief hatte ich auch unter Beobachtung, aber schon vermutet, dass du ihn kaufen willst :)

Die rote 13 ist nach meiner Meinung keine Taxe. Es wäre sehr ungewöhnlich, wenn das Gesamtfranko notiert ist. Eine Zustellgebühr könnte auch nicht im voraus bezahlt werden, sondern müßte als Porto vermerkt sein.

Viele Grüße
nordlicht

DK 6100

Experte

  • "DK 6100" started this thread

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

3

Sunday, August 18th 2013, 12:01am

Hallo nordlicht,

Ich bin schon froh das du nicht den Brief gekauft hast. Ist der einzige retur Postvorschuss den ich kenne.
Glaubst du das der rote 13 die Registrirung oder Manualnummer sein konnte?

:-) DK 6100

This post has been edited 1 times, last edit by "DK 6100" (Aug 18th 2013, 12:58am)


nordlicht

Experte

Posts: 680

Location: Holstein

  • Send private message

4

Sunday, August 18th 2013, 10:15am

Moin DK 6100,

bist du denn sicher, dass dieser Brief tatsächlich retour lief?
Der Vermerk "Retuer" sieht so ähnlich aus, aber dänisch für "retour" ist das auch nicht, oder?

Wenn der Brief zurück an den Absender geschickt wurde, hätte ich zusätzliche Stempel erwartet: einen Aufgabestempel von Apenrade vorderseitig und einen Ankunfsstempel von Hadersleben rückseitig. Auch wäre normalerweise auf der Rückseite der Grund für die Rücksendung notiert worden.
Da nichts davon zu sehen ist, habe ich Zweifel, dass der Brief retour lief ...

Ungewöhnlich ist auch, wenn die barbezahlten Gebühren links unten und links oben notiert sind. Normalerweise sind diese nur links unten zu finden, in der Form "4 / 4". Vielleicht bedeutet die "4" oben noch etwas anderes und es wurde nur die Prokuragebühr bezahlt?

Viele Grüße
nordlicht

Posts: 22,931

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

5

Sunday, August 18th 2013, 10:28am

Lieber Finn,

sehe es wie @Nordlicht: Bei einem Retourbrief war die Adresse zu ändern, sonst hätte ja niemand gewusst, wohin der Brief dann sollte. Das sehe ich hier nicht. Es ist trotzdem ein herrlicher Brief, den jeder Sammler gerne hätte.
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

6

Sunday, August 18th 2013, 11:04am

RE: Haderslev postforskud

Hej DK6100,

ich habe mir das den postforskud-Sendungen zugrunde liegende Circulaire 19 vom 30.8.1851 nochmals genau durchgelesen, gerade auch im Hinblick auf die Retournierung nicht eingelöster Postforskud/Postvorschuss-Sendungen.
Ich vermute folgendes: Was Du als 13 ansiehst ist wohl der 1.3. (siehe auch der Krakel unter der Unterschrift rechts). Der 1.3. läge noch innerhalb der Acht-Tage-Frist zur Einlösung einer Postvorschuss-Sendung. Demzufolge ist das Wort, dass Du als retour liest ein schlampig geschriebenes "betalt" Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir mit schlampiger Schrift aus Haderslev konfrontiert werden :D
Ich habe zwar bislang noch keinen Postforskud mit einem solchen Vermerk gesehen, ist aber auch nicht unmöglich, gerade wenn der Empfänger und Zahlungspflichtige außerhalb des Ortes wohnte und nur ab und an zum Postamt kam.


Viele Grüße
DKKW

DK 6100

Experte

  • "DK 6100" started this thread

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

7

Sunday, August 18th 2013, 12:09pm

Hallo,

uns vielen Dank für die Antworten - ist eine grosse Hilfe.

@ nordlicht - "retour" in Dänisch ist "retur" und leider passt das ja auch nicht. Aber wenn ich raten muss was steht dann doch gleich was Spannendes :-)
Die Notierung von Gebyren oben denke habe ich schon öfter gesehen. Habe mal ein Scan von einer sehr Schönen Odense Sammlung beigefügt.

@ nordlicht - bayern klassisch - Ja es ist ein schöner Brief, aber von jetzt an nicht länger einen Retourbrief - Danke :-)

@ DKKW - ich lese auch jetzt "Betalt" und dann vielleicht eine Nahme? Das datum 1/3 liegt wie du schreibst innerhalb den 8 Tage Frist wenn wir von den Ankunftsstempel ausgehen was wohl korrekt zu tun ist.

Ich habe aber noch etwas wobei ich unsicher bin. Wurde der Postvorschuss ausgetragen und auf Mylords Adresse Bezahlt und warum ging 5 Tage zwischen Abgang aus Hadersleben bis Ankunft in Apenrade?

:-) DK 6100
DK 6100 has attached the following image:
  • Odense postanvisning Carsten Bjerg.jpg

nordlicht

Experte

Posts: 680

Location: Holstein

  • Send private message

8

Sunday, August 18th 2013, 12:43pm

Hallo DK 6100,

damit keine Mißverständnisse aufkommen:
Postvorschuss meint auch bei diesem Brief eine Nachnahme. Also hat die Post das Geld vom Empfänger kassiert - und dann vermutlich "betalt" mit Unterschrift des Briefträgers notiert.

Bei den Gebührennotierungen oben bin ich immer noch skeptisch. Bei den (wenigen) Briefen, die ich kenne, sind diese unten (mit Bruchstrich getrennt), und wenn oben eine Zahl notiert ist, war es eine Journalnummer (die aber bei dem Odense-Brief zugegebenermassen separat vorhanden ist).

Viele Grüße
nordlicht

9

Sunday, August 18th 2013, 12:54pm

RE: Haderslev postforskud

Hej DK6100,

bei Deiner Frage kann ich nur raten. Frühe Orts- und Landpost in Dänemark ist ein noch wenig erforschtes Thema. Ich kenne nur das Buch von Kurt Hansen und Ole Maintz "Lokal- og distriktsforsendelser i provinsen i 1800-tallet" dazu einige Artikel und Bücher mit lokalem Bezug, zum Beispiel Schønnings "Min fødebys posthistorie" Aber auch zu Haderslevs Posthistorie gibt es ja einige Veröffentlichungen. Gerade Postmeister Nicolai Nissen gehörte ja zu den Pionieren bei der Einrichtung von Landpostrouten.
Ob so etwas auch in Aabenraa bestand, weiss ich nicht. Ein privater, evtl. vom Postmeister als Nebentätigkeit betriebener Botendienst wäre aber Voraussetzung für eine Zustellung nach Aartoft. Vielleicht gibt es einen Aufsatz von einem lokalen Posthistoriker? Du solltest mal beim Aabenraa Frimærkeclub nachfragen, evtl. weiss Jürgen Drexel als Bibliothekar Rat.
Die andere Möglichkeit war, dass der Herr auf Aartoft, ich vermute Mylord ist Anrede und nicht Name (evtl. Eugenius Sophus Ernst von Heltzen), einmal die Woche nach Aabenraa fuhr und dabei unter anderem beim Postkontor Briefe aufgab und abholte (bzw. durch einen bevollmächtigten Boten aufgeben und abholen liess).

Viele Grüße
DKKW

nordlicht

Experte

Posts: 680

Location: Holstein

  • Send private message

10

Sunday, August 18th 2013, 1:03pm

Hallo DKKW,

dazu eine grundsätzliche Frage:
der Ankunftsstempel in Apenrade wurde doch vermutlich abgeschlagen, sobald der Brief beim Postamt ankam, und nicht erst, wenn der Empfänger ihn abholte, oder?

Viele Grüße
nordlicht

11

Sunday, August 18th 2013, 1:16pm

Hallo nordlicht,

kurz und knapp: Ja

Viele Grüße
DKKW

DK 6100

Experte

  • "DK 6100" started this thread

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

12

Sunday, August 18th 2013, 5:50pm

Hallo,

@ nordlicht - wir sind uns einig das der Post den Betrag einkassiert hat

@ DKKW - ich hatte auch gedacht das "Mylord" eine Titel oder so war aber dann bin ich auf der Suche gegangen

Hinter "Mylord" steckt nähmlich Johann Heinrich Mylord der 1829 bis 1865 mit seinem Sohn das Gut Aartoft verpachtet hat.
Als Anhang der Text den ich gefunden habe. Im Arkiv gibt es noch vieles über ihn und seiner Familie. Auch eine Liste mit vielen Briefe und Erbsachen.

:-) DK 6100
DK 6100 has attached the following image:
  • 1863.02.22 Aartoft.jpg

13

Sunday, August 18th 2013, 8:00pm

Hallo DK6100,

jetzt bin ich platt. Das zeigt wieder einmal, dass man immer offen und unvoreingenommen an eine Problemstellung herangehen soll. Ich hätte nie gedacht, dass es eine Familie in Deutschland/Dänemark mit dem Namen Mylord gibt.
Guter Archivfund.

Viele Grüße
DKKW

DK 6100

Experte

  • "DK 6100" started this thread

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

14

Monday, August 26th 2013, 10:33pm

Hallo,

hier mal einer Beleg der vielleicht eine Erklärung bringt. Der Text in von der Dänischen Altmeister Holgen Carstensen geschriben und ich bin deshalb sicher das es korrekt ist :-)

Der Postanweisung über 22 Rdl. trägt oben links "4" für die Gutmachung für den Blanket 2 Sk. - Ausfüllung der Blanket 2 Sk.

Procuragebyr 0-5 Rdl gleich 4 Sk. unten links notiert . Das Rote "9" ist das Manualnummer.

:-) DK 6100
DK 6100 has attached the following image:
  • 1861.11.06 Hadersleben - Kjøbenhavn fr.jpg

nordlicht

Experte

Posts: 680

Location: Holstein

  • Send private message

15

Wednesday, August 28th 2013, 7:20pm

Hallo DK 6100,

damit halte ich die Erklärung für die "4" auf deinem Brief auch für bestätigt.

Viele Grüße
nordlicht

nordlicht

Experte

Posts: 680

Location: Holstein

  • Send private message

16

Saturday, August 31st 2013, 3:18pm

Hadersleben - Hamburg 1851

Moin,

hier ein Brief von Hadersleben nach Hamburg mit einem blau-grünen Stempelabschlag HADERSLEV.
Laut Stempelhandbuch der Arge kommt zwischen 1851 und 1853 ein Stempel in blauer Farbe vor, der auch nicht selten sein soll. Dann müsste man aber häufiger mal einen blauen Stempel sehen, was nach meinen Beobachtungen nicht der Fall ist.

Dänische Briefmarken waren zwar schon eingeführt, durften aber für Auslandsbriefe noch nicht verwendet werden.
Außerdem galten die dänischen Inlandstarife für Hamburg erst ab 1.Juli 1853, so dass für diesen Brief noch 16 Skillinge (oder 5 Schillinge) zu bezahlen waren ...

Viele Grüße
nordlicht
nordlicht has attached the following image:
  • Hadersleben-Hamburg.jpg

DK 6100

Experte

  • "DK 6100" started this thread

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

17

Saturday, August 31st 2013, 6:30pm

Moin nordlicht,

einen sehr schönen Brief mit eine super Stempelabslag - findet man doch nicht jeden Tag.

Der Stempel in blau-grünen Farbe denke ich wie du das man öfters sieht aber in rein blauer Farbe habe ich bis her nicht den Stempel gesehen.

:-) DK 6100

DK 6100

Experte

  • "DK 6100" started this thread

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

18

Tuesday, September 24th 2013, 6:06pm

Hallo,

dann mal ein neuen Brief. Ging am 5. Märtz 1860 aus Hadersleben nach den ungefähr 30 Kilometern entfernten Adelichen Gütern in Gram.

Der Brief ist eine "Kongelig Tjenestesag med attest", "Königlicher Dienst Sache laut Attest" und hier hat jemand in rot den Attestnummer 368 geschrieben. Ich denke das es bei der Empfänger geschenen ist?

So viel ich weiss könnte entweder der Absender oder der Empfänger durch eine Attest den Brief "frei" machen.

:-) DK 6100
DK 6100 has attached the following image:
  • Hadersleben 1860.03.05.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "DK 6100" (Sep 25th 2013, 9:14am)


nordlicht

Experte

Posts: 680

Location: Holstein

  • Send private message

19

Saturday, September 28th 2013, 1:00pm

Hallo DK 6100,

im DPHS habt ihr einen großen (und sehr hilfsbereiten) Experten für Dienstsachen, der mir mal erklärt hat, dass diese Nummern neben dem Attest-Vermerk relativ selten vorkommen und höchstwahrscheinlich keine Attestnummern sind. Aber die Forschung dazu hatte er noch nicht abgeschlossen.

Post nach Gram sieht man nicht häufig - und Gram hatte zu dieser Zeit auch nur eine kleine Briefsammlungsstelle.

Viele Grüße
nordlicht

DK 6100

Experte

  • "DK 6100" started this thread

Posts: 114

Location: Haderslev / Danmark

Occupation: Support Manager

  • Send private message

20

Monday, September 30th 2013, 1:17pm

Hallo Nordlicht,

danke, ich werde Versuchen mal dieser Expert von der DPHS zu fragen was hier der Sache ist.

Dann melde ich mich wieder.

:-) DK 6100