You are not logged in.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

1

Friday, December 21st 2012, 11:01pm

Bischofsbriefe

Liebe Freunde,

bayerische Bischofsbriefe sind wohlbekannt und wurden auch in diesem Forum schon ausführlich vorgestellt. Folgend zeige ich einen preußischen Bischofsbrief:



Aufgegeben am 18. Januar 1802 in Dobrojewo bei Samter ging es an

Seine Durchlaucht den hochehrwürdigsten Bischof
Herrn von Hohenlohe
und Ritter mehrerer Orden p.p.


par Posen
a Breslau
en Schlesie


Von Samter nach Breslau sind es keine 30 Meilen. Taxiert wurde der Brief mit 4 Groschen.

Das Bistum Breslau war in Folge des Ersten Schlesischen Krieges 1742 in weiten Teilen zu Preußen gekommen. Ein Teil des Bistums verblieb aber bei Österreich.
Seit Jahrhunderten trugen die Breslauer Bischöfe den Titel Fürstbischof und waren in der überwiegenden Mehrzahl auch weltliche Herren.
Die Fürstbischöfe von Breslau gehörten zu den wenigen, die auch nach der Säkularisation 1810 diesen Titel behielten.
Der Adressat trug ebenfalls den Titel Fürstbischof:

Durchlauchtigster, hochwürdigster
??? höchstzuverehrender Herr Bischof und Fürst!


Es handelte sich um Joseph Christian Franz zu Hohenlohe-Waldenburg-Bartenstein, der ab 1795 bis zu seinem Tode 1817 Fürstbischof von Breslau war. Zuvor war er Domherr in Köln, Straßburg und Salzburg gewesen. Das Geschlecht der Hohenlohe-Waldenburg-Bartensteiner gehörte zum fränkischen Hochadel, das Herrschaftsgebiet erstreckte sich über die nach ihm benannte Hohenloher Ebene

Der Absender war Kastellan des Kloster Prement.
Kastellan war ein dem Burggrafen vergleichbarer Titel und wurde bis zum Ende des 18. Jahrhunderts als Ehrentitel bei Adligen geführt.
Das Absendersiegel ist sicherlich adligen Ursprungs, konnte von mir aber nicht zugeordnet werden.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,484

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Saturday, December 22nd 2012, 7:24am

Lieber Michael,

ganz seltenes Stück!

Durchlauchtigster, hochwürdigster Insonders höchstzuverehrender Herr Bischof und Fürst!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

3

Wednesday, May 11th 2016, 1:24pm

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu folgender Beleg:
Brief, barfrankiert aus Münster in Westfalen
vom 17. November 1846 an den Bischof in
Trient (Tirol - Österreich).

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Münster-Trient.17.11.1846.01.jpg
  • Münster-Trient.17.11.1846.02.jpg

Posts: 21,484

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Wednesday, May 11th 2016, 3:48pm

Lieber Hermann,

ein toller Brief - 7 1/2 oder 7 1/4 Groschen, kann es nicht genau lesen, zahlte der Absender.

Hof notierte PA für Post - Auslage, strich aber das Franko vorne ab, also doch keine Auslage und Bayern bekam 10x für den Transit und Österreich 12?

Das Weiterfranko ist mir nicht ganz klar.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"