You are not logged in.

DK 6100

Experte

Posts: 107

Location: Haderslev / Danmark

  • Send private message

41

Monday, July 29th 2013, 5:57pm

Lieber Ralph,

Es wurde mich sehr freuen wenn Du mir noch die Vorderseite des Briefes "ubersetzen" konnte.

Danke ;-) DK 6100

Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

42

Monday, July 29th 2013, 6:26pm

Lieber Finn,

"Feldpostbrief

An Frau von Rundstedt geb(orene) Gräfin Königsmarck Hochgeboren Dziembowo bei Schneidemühl in Preußen

Absender L(ieutnan)t von Rundstedt im G. Husaren Regiment"

Leider habe ich niemanden dieses Namens finden können.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

This post has been edited 1 times, last edit by "bayern klassisch" (Jul 29th 2013, 7:11pm)


DK 6100

Experte

Posts: 107

Location: Haderslev / Danmark

  • Send private message

43

Monday, July 29th 2013, 6:32pm

Lieber Ralph,

Vielen Dank.

:-) Dk 6100

44

Monday, July 29th 2013, 6:38pm

Hallo DK6100 und bayernklassisch,

ich denke, dass es "von Rundstedt" heissen muss. Zwischen der Familie von Rundstedt und dem Gut Dziembowo gab es einen Zusammenhang. Gertrud von Rundstedt hatte den Gutsherren Lebrecht von Klitzing geheiratet. Wenn man lange genug auf den genealogischen homepages sucht, wird man wohl auch den Stammbaum der von Rundstedts finden und kann dann auch Absender und Empfänger einordnen können. Auf die Schnelle habe ich keine von Rundstedt geb. von Königsmarck gefunden.

Viele Grüße
DKKW

Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

45

Monday, July 29th 2013, 7:12pm

Hallo DKKW,

danke für den Nachnamen - ich habe meinen Post korrigiert.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

DK 6100

Experte

Posts: 107

Location: Haderslev / Danmark

  • Send private message

46

Thursday, August 15th 2013, 9:25pm

Hallo,

ich war Heute mal im Stadtarkiv von Hadersleben und habe das Hotel auf dem Bild gefunden. Sieht Heute leider nicht so gut aus.
Ungefär 1831 wurde das Haus von Jürgen L. Raben (1801 - 1854) gekauft. Er war seit ungefär 1840 Posthalter und für das Beförderungswesen Zuständig. Das heisst Person-, Brief-, und Paketbeförderung. Dazu hat er noch das Hotel betrieben.
Später wurde der stellung als Posthalter von Seinen Sohn übernommen und in 1864 vo der Brief geschrieben ist hat der Sohn noch der Stellung. Zwei Jahre später steht im Arkiv "Postholder N. Rabens Haus" Ich lese das so das er nicht länger der Stellung hat.

Jetzt muss ich noch Ausfinden wann der Aufgabe mit Beförderung von Personen, Briefe und Pakete zuruch zum Postmeister ging.

:-) DK 6100
DK 6100 has attached the following image:
  • Nørregade 15.jpg

47

Thursday, August 15th 2013, 11:03pm

Hej DK6100,

das ist toll, dass Du das im Brief erwähnte Hotel lokalisieren konntest. Ich habe nur eine Frage zur Posthalterstellung von Jürgen L. Raben. Posthalter müsste dann etwas anderes gewesen sein als Postmeister, denn in der Liste der Postmeister von Haderslev finde ich keinen Raben, auch keinen Ravn. Im Jahr 1840 war Johan Peter Georg Petersen Postmeister (bis 1847), anschliessend bis zu seiner Vertreibung am 8.7.48 Nicolai Nissen. Unter preussischer Besetzung war dann Claus Jürgens Postmeister, der nach der Rückkehr der Dänen wieder von Nicolai Nissen abgelöst wurde. Dieser wurde 1864 in preussischen Dienst übernommen.
Nach Toke Nørby: Den Danske Postetat 1624-1927(1983).

Viele Grüße
DKKW

DK 6100

Experte

Posts: 107

Location: Haderslev / Danmark

  • Send private message

48

Thursday, August 15th 2013, 11:36pm

Hallo DKKW,

deiner Liste ist Korrekt. Die von dir genannten Herren waren alle Postmeistern.
Der Jürgen Raben stand aber für das Beförderungswesen. Die Postmeisteren hat also nicht selber durch eigene Wagen die Postrouten befahren.
Das hat Jürgens Raben Leute und noch andere Kontrahenten. Bei Raben war insgesamt 15 Leute angestellt die mit dem Post arbeiteten.
In 1840 hatte er 40 Pferde aber in 1858 - 65 nur noch 24. Der Konkurrenz vom Dampfschiffen und Eisenbahnen war hard.

Nach: "Haderslev postdistrikts historie 1649 - 1926", Jacob Røjskjær, Forlaget Gammelting. Seite 237 u.a.

:-) DK 6100

nordlicht

Experte

Posts: 570

Location: Holstein

  • Send private message

49

Saturday, August 17th 2013, 10:18am

Hallo DK 6100,

ich hätte nicht gedacht, dass schon Mitte des 19.Jahrhunderts soviele Personen (und Pferde) in Hadersleben an der Verteilung der Post beteiligt waren.
Hadersleben scheint aber auch ein relativ hohes Briefaufkommen gehabt zu haben - jedenfalls sind im Vergleich zu anderen Städten auffällig viele Briefe aus Hadersleben erhalten geblieben. Aber gut für Dich, sonst wäre es noch schwieriger, eine Heimatsammlung aufzubauen ;)

Viele Grüße
nordlicht

Michael

Administrator

Posts: 2,246

Location: Bergisches Land

  • Send private message

50

Wednesday, April 8th 2015, 1:26pm

Liebe Freunde,

ein normaler, aber recht hübsch erhaltener, Brief vom Husumer Bahnhof nach Schleswig. Die Entwertung der dänischen 4 S. Marke erfolgte mit dem stummen 4-Ringstempel mit großem Punkt. @nordlicht hatte einen Brief aus gleicher Korrespondenz schon früher hier gezeigt.
Am Husumer Bahnhof saß wohl ein Schönstempler.



Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

nordlicht

Experte

Posts: 570

Location: Holstein

  • Send private message

51

Monday, April 20th 2015, 9:30am

Guten Morgen,

Am Husumer Bahnhof saß wohl ein Schönstempler

Das kann ich bestätigen - die Bahnhofexpedition Husum bestand seit 1854 und bis hinein in die schleswig-holsteinische Zeit wurden die Marken fast immer mittig und sehr klar gestempelt.

Auch in Oldenburg gab es so einen Schönstempler.

Viele Grüße
nordlicht
nordlicht has attached the following image:
  • DK7_Brief_Oldenburg.jpg

nordlicht

Experte

Posts: 570

Location: Holstein

  • Send private message

52

Saturday, August 5th 2017, 12:34pm

Einberufungsorder

Moin,

in diesem Dienstbrief vom 14.Januar 1864 wird die Polizei in Husum um Unterstützung gebeten, um den Einberufungsbescheid für einen wehrpflichtigen Bürger durchzusetzen. Dieser Beleg fällt noch in die letzten Wochen der dänischen Postverwaltung im Herzogtum Schleswig.

Anscheinend verstärkte Dänemark zu dieser Zeit seine Truppen, da der Deutsche Bund bereits Ende 1863 das Herzogtum Holstein besetzen ließ und sich ein militärischer Konflikt anbahnte.

Nur wenig später waren solche Brief nicht ungefährlich. Denn - nach dem Ausbruch des Deutsch-Dänischen Krieges am 1.Februar 1864 - verkündete die preussisch-österreichische Verwaltung, dass dänische Verfügungen unverbindlich sind und Beamte, die daran mitwirken, dass Schleswiger in den dänischen Kriegsdienst eintreten, vor das Kriegsgericht gestellt werden.

Viele Grüße
nordlicht
nordlicht has attached the following image:
  • Einberufungsorder.jpg

Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

53

Saturday, August 5th 2017, 3:05pm

Hallo Folkart,

"harmlos" anmutender Brief, dem erst durch dein postgeschichtlicher Hintergrundwissen über den nahenden Krieg seine wahre Bedeutung zuteil wird.

Danke fürs Zeigen!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"