You are not logged in.

1

Sunday, September 10th 2017, 9:24pm

Hilfe bei Taxierungen verzweifelt gesucht!

Hallo!

Diese Briefhülle bereitet mir schon seit einiger Zeit Kopfzerbrechen. Wer hilft mir?

Aufgrund des Wasserzeichens lässt sich das gute Stück auf die 1780er Jahre datieren.
Der Brief ging nach Helmstedt, was zu dieser Zeit wohl braunschweigisch war. T&T arbeitete hier wohl auch neben der Landespost!?
Den Absender verorte ich im kurkölnischen Raum, wo auch T&T die Post besorgte. Es gab aber auch nach 1722 preußische Stationen auf dem Gebiet, daher habe ich diese Anfrage hier bei Preußen eingestellt. Falls Kurköln stimmt, sollte der Brief mindestens 300 km hinter sich gebracht haben, bevor er seinen Empfänger erreichte.
Wer kann mir bei den Taxierungen "5" bzw. "20" (gestrichen) und "21" helfen? Kann meine Absendertheorie stimmen?

Danke!
uie4 has attached the following image:
  • Helmstedt.jpg

Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Sunday, September 10th 2017, 10:16pm

Hallo,

ich lese "von Herten" - wenn es 5 waren, können Gutegroschen oder Batzen gemeint sein. Herten bis Helmstedt waren ca. 270 km Luftlinie, Wegstrecke ca. 340 km damals.

Der Faktor Ggr. und Batzen zu Kreuzer war 4 zu 1, also könnten 4 Ggr. 20 Kreuzer gewesen sein, wenn man damals (wann genau?) so dort rechnete. Aber das müsste ich im Janssen nachschauen - mit Katze auf dem Bauch nicht so leicht machbar. ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

3

Sunday, September 10th 2017, 10:30pm

Guten Abend,
nach Morsleben; Empfängerin war Adlige;

An Der Frau von Veltheim Hochwohlgenbohren Gnaden
zu Mohrsleben
über Helmstedt
frey

Mehr kann ich dir leider nicht helfen. LG A
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

This post has been edited 1 times, last edit by "Filigrana" (Sep 11th 2017, 5:55am)


Michael

Administrator

Posts: 2,246

Location: Bergisches Land

  • Send private message

4

Monday, September 11th 2017, 8:49pm

Hallo uie4,

auch wenn ich im Moment noch keine Taxen liefern kann, helfen vlt. folgende Angaben die ich einem Post-Lexicon von 1756 entnahm:
Morsleben wird nicht erwähnt, hatte sicherlich keien eigene Postanstalt.
Helmstedt hatte ein fürstl. braunschweigisches Postamt und Postcurse nach Braunschweig und Magdeburg.
Vermutlich ging der Brief über Braunschweig. Von hier gab es 1x wöchentlich einen Kurs über Hildesheim, Paderborn, Münster, Unna und Düsseldorf nach Köln.
Die Entfernung von Braunschweig nach Köln betrug 42 Meilen, nach Unna (wenn der Brief aus Herten bei Recklinghausen stammt) 31 Meilen.
Wenn Herten der Abgangsort war, wäre natürlich die brandenburgische Post zunächst mal zuständig gewesen. Da müsste ich dann mal schauen ...

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

5

Tuesday, September 12th 2017, 11:22am

Hallo uie4,

auch wenn ich im Moment noch keine Taxen liefern kann, helfen vlt. folgende Angaben die ich einem Post-Lexicon von 1756 entnahm:
Morsleben wird nicht erwähnt, hatte sicherlich keien eigene Postanstalt.
Helmstedt hatte ein fürstl. braunschweigisches Postamt und Postcurse nach Braunschweig und Magdeburg.
Vermutlich ging der Brief über Braunschweig. Von hier gab es 1x wöchentlich einen Kurs über Hildesheim, Paderborn, Münster, Unna und Düsseldorf nach Köln.
Die Entfernung von Braunschweig nach Köln betrug 42 Meilen, nach Unna (wenn der Brief aus Herten bei Recklinghausen stammt) 31 Meilen.
Wenn Herten der Abgangsort war, wäre natürlich die brandenburgische Post zunächst mal zuständig gewesen. Da müsste ich dann mal schauen ...

Gruß
Michael

Hallo Michael und an Euch alle,

ich denke, jetzt wird es spannend. Danke für die Beiträge bis hierher.

Herten sollte es eigentlich als Abgangsort nach der bisher diskutierten Literatur nicht geben. Herten wird lediglich als königlich-preußische Extrapoststation genannt.
Allerdings ist ein Eintrag im Kasseler Hof- und Adreßkalender des Jahres 1770 aufgetaucht wie folgt: Ordinäre Fahrpost von Kassel nach Maastricht über Paderborn, Lippstadt, Hamm, Lünen, Herten, Duisburg, etc...
Die Strecke lässt sich auch noch an verschiedenen Stellen in den 1780er/1790er Jahren nachweisen, bevor sie zu Napoleons Zeiten erstirbt. Unter anderem erwähnt Wilhelm von Humboldt die Strecke, die er 1788 und 1789 bereist hat!

Und jetzt gibt es diese Briefhülle "von Herten". Meine Idee war herauszufinden, ob diese wirklich aus Herten stammen könnte, in dem wir die Richtigkeit der Taxierung für die Strecke Herten - Helmstedt nachweisen.
Daran scheitere ich allerdings, daher der Thread. Die "5" könnten auch Stüber sein, was "20" Pfennigen entsprechen würde, wenn ich richtig liege. Oder auch Gutegroschen!?

@ Bayern klassisch: Was ist der "Janssen"?

Danke und liebe Grüße
Jens

This post has been edited 1 times, last edit by "uie4" (Sep 12th 2017, 12:02pm)


Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

6

Tuesday, September 12th 2017, 3:07pm

Hallo Jens,

38819

https://www.philabooks.com/pages/Liste.a…Kat=51&Kat1=711

Paritäten von Währungen - nettes Buch für 120 Euro, aber was wenig kostet, taugt oft auch nur wenig ... nur kommt nicht jeder mit dem Buch klar.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"