You are not logged in.

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

1

Wednesday, September 13th 2017, 12:53pm

Franko - Zettel / Franco - Zettel

Liebe Freunde,

heute zeige ich einen Franko - Zettel (FZ) aus Frankenthal in der Pfalz nach Le Havre vom 9.5.1860. Was war ein FZ? Nun, wenn ein Absender etwas postalisches zu erledigen hatte, aber auch die Post sich nicht sicher war, welche Kosten insgesamt zu zahlen waren, aber dem Empfänger die Sendung garantiert ohne Kosten zugestellt werden sollte, dann konnte er mit seiner Postsendung (in der Regel Fahrpost) einen behördlichen FZ mit abgehen lassen, in welchem alle Postverwaltungen ihre Auslagen zu notieren hatten und der dann nach Übergabe des Poststücks an seinen Empfänger wieder zurück geschickt wurde, wo er im Austausch zu dem ausgegebenen Postschein dem Absender gegen Bezahlung aller Kosten ausgehändigt wurde.

Absender war hier das Bürgermeisteramt in Lambsheim bei Frankenthal. Verschickt wurde eine Rolle (Geld) an das bayerische Konsulat in (Le) Havre mit 120 Franken. Die Rechnung für diesen Wertversand sehen wir rechts notiert:
Porto für Bayern 19 Kreuzer, bis Paris 56 Kreuzer und nach Le Havre 56 Kreuzer = 2 Gulden 6 Kreuzer.

Da der Absender eine bayer. Behörde war, hatte man regelmäßig vor der Absendung der Sendung von einen Depositum abgesehen; hätte ein Privater das gleiche Verfahren gewählt, hätte die Aufgabepost einen Betrag, der ihr angemessen erschien, von ihm als Depositum einbehalten und den Rest, so es einen gab, bei Abgabe des FZ wieder erstattet. Die Höhe des Depostiums war auf dem Postschein der Fahrpost selbst zu vermerken.

Der Grund der Hinsendung von 120 Franken (1 Franken war 28,5 Kreuzer wert, also eine Sendung im Wert von 2.850 Kreuzern = 57 Gulden (plus Auslagen von 2 Gulden 6 Kr.) dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit darin zu suchen sein, dass in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Gemeinden für ihre Bürger verantwortlich waren, wenn diese in Not gerieten.

Offenbar war ein Auswanderungswilliger Mensch aus Lambsheim im Rahmen seiner Reise nach Le Havre finanziell notleidend geworden und benötigte dringend für seine weitere Reise die übermachten 120 Franken, da Mittellose niemals auswandern konnten (auch wenn sich in Laienkreisen genau diese Variante immer wieder verfolgen läßt).

Nach Rücklauf des FZ dürfte die Gemeinde Lambsheim dann von den Angehörigen des Auswandernden den Betrag von 59 Gulden und 6 Kr. zurück gefordert haben, auch wenn das sicher kein leichtes Unterfangen war, denn viele Auswanderer schieden nicht eben unter den angenehmsten Verhältnissen von ihren Angehörigen und in der Regel kamen diese auch nie wieder in die Heimat zurück, so dass man in solchen Fällen getrost den Betrag, den man auslegte, abschreiben konnte.

Aus der Pfalz kenne ich eine Handvoll FZ nach Frankreich (alle nach Le Havre). Ich freue mich sehr, endlich selbst einen besitzen zu dürfen, zumal das Thema Auswanderung, auch wenn es belegseitig nicht intoniert ist, eines der interessantesten ist, welches die (Post-)Geschichte zu bieten hat.
bayern klassisch has attached the following images:
  • 002 - Kopie (2).jpg
  • 001 Kopie.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

Posts: 2,246

Location: Bergisches Land

  • Send private message

2

Wednesday, September 13th 2017, 2:05pm

Lieber Ralph,

vielen Dank für das Zeigen und Erläutern dieses post- und allgemein zeitgeschichtlich sehr interessanten Belegs. :)

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

HOS

Experte

Posts: 343

Location: Zweibrücken

  • Send private message

3

Wednesday, September 13th 2017, 7:23pm

:thumbsup: Spitze !!
HOS

maunzerle

Experte

Posts: 1,704

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

4

Wednesday, September 13th 2017, 7:53pm

WAAAHNSINN ! ! !

maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

5

Wednesday, September 13th 2017, 8:17pm

Liebe Freunde,

vielen Dank für eure netten Kommentare - gab es eine Parallele für dergleichen Stücke aus Frankreich nach Bayern/Pfalz?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

6

Wednesday, September 13th 2017, 11:23pm

...ja, wenige Tage zuvor, aber ohne Inhalt.

mfg

Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Le Havre-Lambsheim 1860-04-24.jpg
  • Le Havre-Lambsheim 1860-04-24 rücks.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Thursday, September 14th 2017, 12:05am

Hallo Pälzer,

die Spanne ist ein bisserl lang, aber es könnte sein, dass dies der "Anforderungsbrief" war, der meinen Frankozettel nach sich zog. Leider ohne Inhalt und dadurch schwer zu beweisen ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

8

Thursday, September 14th 2017, 1:22am

die Spanne ist ein bisserl lang

...15 Tage ??? Im übrigen stammt das Siegel rückseitig vom Bayerischen Konsulat Le Havre, was soll man da in Beantwortung der w.o. gestellten Frage sonst noch aus dieser Zeit (besser) passendes bringen, da kann ich keinerlei Verständnis mehr für entwickeln.

mfg

Pälzer
Pälzer has attached the following image:
  • Le Havre-Lambsheim 1860-04-24 Detail.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

9

Thursday, September 14th 2017, 7:38am

Hallo Pälzer,

normalerweise ging das etwas schneller, weil ja jeder Tag, an dem einer aus der Pfalz in Finanznot in Le Havre fest saß, teuer war und die Malaise noch beschleunigte (es musste für die Unterkunft, Speis und Trank usw. bezahlt werden, so dass die Heimatbehörden oft unkonventionell und schnell handelten).

Auf der anderen Seite kann der Brief durchaus im Zusammenhang mit meinem FZ stehen; leider weiß ich nicht, wie viele Leute aus Lambsheim 1860 via Le Havre ausgewandert sind. Oft sind ganze Familien zeitlich nahe beieinander fortgezogen. Ohne Briefinhalt, da bleibe ich bei meiner Aussage, ist ein Zusammenhang gut möglich, aber nicht sicher belegt.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

10

Thursday, September 14th 2017, 9:04am

ohne Briefinhalt, da bleibe ich bei meiner Aussage, ist ein Zusammenhang gut möglich, aber nicht sicher belegt
...das hat hier auch niemand behauptet, sondern nur das getan, was in post5 angefragt war. Einen Zusammenhang wegen der Zeitspanne von gerade mal 2 Wochen (incl. Beförderungszeit von jeweils 2-3 Tagen) in Frage zu stellen, halte ich hingegen nicht für angemessen, da für solche Beträge (hier fast 60 Gulden) auch erst einmal Entscheidungen haben getroffen werden müssen. Bin gerade in Zusammenwirken mit der Gemeinde Lambsheim an der Erstellung eines Beitrages zu der Postgeschichte des Ortes, es wird gemeinsam mit dem Gemeindearchiv u.a. gezielt nach dem Inhalt des w.o. gezeigten Belegs gesucht.

mfg

Pälzer

11

Thursday, September 14th 2017, 9:53am

Hallo,

damit der Franco-Zettel von bayern klassisch nicht so alleine ist, hier ein weiterer Franco-Zettel von Bayern nach Preußen vom 2.7.1844.
Dieser Franco-Zettel aus Würzburg begleitete eine Geldsendung über 175 Gulden und kostete 6 Kr. Das preußische Porto wurde in Wermelskirchen auf 29 1/2 Sgr. festgesetzt. Dieser Betrag wurde dem Postamt Würzburg belastet, die den Gegenwert von 1 fl. 44 Kr. in Auslage nahm und vom Absender kassierte, nachdem der Zettel am 10. Juli wieder in Würzburg eingetroffen war.

Grüße von liball
liball has attached the following images:
  • Würzburg, 1844519.JPG
  • Würzburg, 1844520.JPG

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,248

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

12

Thursday, September 14th 2017, 11:40am

Hallo Pälzer,

es wäre phantastisch, wenn bei deiner Recherche heraus käme, dass es ein Pärchen ist. Viel Glück!

Hallo Karl,

auch ein sehr schönes Stück - mit dem Auslagestempel noch schöner als mein nüchtern daher kommender, aber die Pfalz hatte leider keine Auslagestempel, was ich an dieser Stelle wieder einmal mehr zutiefst bedaure.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"