You are not logged in.

Posts: 577

Location: Lenggries - Oberbayern

Occupation: Berufsphilatelist

  • Send private message

21

Friday, March 8th 2013, 11:00pm

Hallo,

vielenm Dank für Deine Erklärungen !

Beste Grüße
Postgeschichte-Kemser

22

Saturday, April 25th 2015, 3:41pm

Hallo,

dieser Brief aus Regensburg nach Oldenburg vom 30.11.1825 gibt mir einige Rätsel auf. Die Taxziffer 14 wurde dreimal angeschrieben.
Der Absender bezahlte 14 Kr., Taxis belastete seinen Transit ebenfalls mit 14 Kr. (in Rötel). Wer schrieb die blaue 14 an?
28 Kr. entsprachen aufgerundet dem angeschriebenen Porto von 20 Grote.
Könnte es eventuell sein, dass Bayern doch nicht bezahlt hat und daher 14 Kr. Porto hinzukamen?

Grüsse von liball
liball has attached the following image:
  • Regensburg 1825731.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,777

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

23

Saturday, April 25th 2015, 4:05pm

Hallo liball,

sie siegelseitigen 14x sind sicher von Regensburg. Man hatte seit dem 17. Jahrhundert einen eigenen Paketschluß mit Frankfurt am Main, daher sehen wir hier die blaue 14 von Frankfurt. Vermutlich hat Bremen/Taxis diese 14x in Rötel typisch wiederholt und Oldenburg diese dann abgestrichen und das oldenburgische Gesamtporto von 20 Grote notiert.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 100

Location: Oberbergischer Kreis, NRW

Occupation: ja, gibt es!

  • Send private message

24

Tuesday, June 16th 2015, 8:01pm

München-Lohne

Hallo Forum!

Nachdem ich vorhin im Post-Omnibus-Thread feststellte, dass der Bayern- Nils und ich Geschwisterchen in der Sammlung haben, kann ich hier nun ein Brüderchen zu seinem Bayern-Oldenburg-Brief zeigen, geht auch an die selbe Adresse.
Mein Brief zeigt leider nur oldenburgische Durchgangs- und Ankunftsstempel, auf die nette TuT-Beigabe musste ich verzichten...
Trotzdem: mein erster Bayern-Oldenburg-Brief... und er gefällt mir sehr!

Gruß von
KlangRausch

PS: mein eigenartiger Nickname kommt vom Hobby Musik-hören-Hobby.... gerade läuft: The Unforgettible Fire von U2 von feinstem (feistem) Vinyl :love:
KlangRausch has attached the following images:
  • Bay-Lohne1.jpg
  • Bay-Lohne2.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,777

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

25

Wednesday, June 17th 2015, 5:55am

Lieber KlangRausch,

und eine frühe Nr. 11 15 Tage nach der ersten Ausgabe ist es auch noch - das lässt doch das Fehlen jeglicher TT - Stempel verschmerzen ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 100

Location: Oberbergischer Kreis, NRW

Occupation: ja, gibt es!

  • Send private message

26

Wednesday, June 17th 2015, 7:07pm

Hallo bk,

ja sowas... das hatte ich überhaupt nicht gesehen. Super, danke für Deinen Hinweis.
Mal wieder echt Glück gehabt...

Gruß
KlangRausch

27

Saturday, October 10th 2015, 10:08pm

Kaiserslautern - Varel 18.03.1858

Hallo Sammlerfreunde,

auch von hier aus jetzt also einmal ein Beleg vom linksrheinischen Bayern nach Oldenburg, gelaufen im Jahre 1858 über die T&T-Post Frankfurt a.M. zum T&T-Austauschpostamt in Bremen und dann weiter an den Jadebusen nach Varel / Friesland. Es handelt sich diesmal um eine gebührenfrei weiterzubefördernde Regierungssache, aufgegeben vom Königlich Bayerischen Land-Commissariat Kaiserslautern an das Großherzoglich Oldenburgische Polizei-Amt Varel, die Heimath des Hammerschmieds Johann Karl Wolf aus Trippstadt betreffend.

Inhalt wie folgt:


Kaiserslautern den 13.03.1858

Der Hammerschmied Johann Karl Wolf von Trippstadt diesseitigen Amtsbezirks, zur Zeit in Varel sich aufhaltend, hat um die Ausfertigung eines Heimathscheins nachgesucht, weil aber die Heimath von der Gemeinde Trippstadt bestritten wird, konnte diesem Begehren nicht eher entsprochen werden, bis die Heimathfrage definitiv geklärt ist.
Da sich Wolf ganz außer Schuld befindet und man die Ausweisung aus jenseitigem vereherlichen Amtbezirk sehr bedauern müsste, stellt man das ergebene Ersuchen den Aufenthalt des Hr. Wolf nicht wieder zu beanstanden, da man nach Ermittelung der Heimath, was demnächst erfolgen wird, den Heimathschein sofort übermachen (?) wird.

Hochachtung !
Unterzeichner



+ Gruß !

vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Kaiserslautern-Varel 1858-03-18.jpg
  • Kaiserslautern-Varel 1858-03-18 Inhalt.jpg
  • Kaiserslautern-Varel 1858-03-18 rücks.jpg

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,777

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

28

Sunday, October 11th 2015, 7:32am

Hallo Pälzer,

ein sehr seltener Brief - Dienstbriefe nach Oldenburg aus der Pfalz kenne ich keine Handvoll.

"Übermachen" ist richtig - heute würden wir übersenden sagen. Offenbar hatte man Probleme, die Heimatzugehörigkeit heraus zu finden, denn juristisch waren immer die Heimatgemeinden für ihre Abkömmlinge finanziell und rechtich verantwortlich. Konnte keine Personenidentität festgestellt werden, wie hier zumindest vorerst, hatte Oldenburg alle Kosten zu verauslagen und später, nach Klärung, Bayern (wenn es so richtig gewesen sein sollte) die geschuldeten Beträge an Oldenburg zu überweisen, weil jede Gemeinde für ihre Bürger, wo immer sich diese auch aufhielten, letztlich finanziell verantwortlich war.

Ein schönes Stück Geschichte!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,777

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

29

Monday, November 13th 2017, 12:33pm

Liebe Freunde,

findet man schon in der Markenzeit kaum einmal Briefe nach Oldenburg, so sind sie in der Vormarkenzeit noch weit seltener. Noch besser ist es dann, einen an seine königliche Hoheit, den Großherzog zeigen zu können.

In Nürnberg schrieb man ein Kuvert am 20.4.1834 an eben diesen, vergaß es jedoch zu verschließen und warf es in die "Boite" = den Briefkasten ein.

Ausweislich der Siegelseite lesen wir: "Offen in der Boite vorgefunden" und sehen, dass das Kuvert amtlich versiegelt wurde.

Es fragt sich, wer einen Brief an einenn regierenden deutschen Fürsten ungesiegelt und damit offen bei der Post einwarf. Das musste schon sehr verwundern - umso besser, diesen frühen Nachsiegelungsvermerk mit dem Nürnberger Amtssiegel zeigen zu können. Ich fürchte, auf einen 2. vergleichbaren Brief noch länger warten zu dürfen ...

Postalisch fielen 16 Grote an, die die Majestät aber ganz sicher nicht selbst bezahlte, sondern auf Kosten der Staatskasse abstreichen ließ.
bayern klassisch has attached the following images:
  • 005.jpg
  • 006.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

30

Monday, November 13th 2017, 8:36pm

indet man schon in der Markenzeit kaum einmal Briefe nach Oldenburg, so sind sie in der Vormarkenzeit noch weit seltener. Noch besser ist es dann, einen an seine königliche Hoheit, den Großherzog zeigen zu können.



Lieber Ralph,

ganz grossartig der Brief.... :P :P ...irgendwann tun wir uns mal zusammen und zeigen in einer Challenge "Contraventionen der altdeutschen Königshäuser" 8o 8o
Das wird es auch nicht wirklich oft geben.... :D :thumbup:
Beste Grüsse von
Bayern Social



"Sammler sind glückliche Menschen"

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 19,777

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

31

Monday, November 13th 2017, 9:04pm

Lieber Bayern Social,

dann müssen wir aber unser Material schon zusammen werfen, um in einem 1 - Rahme - Wettbewerb auftischen zu können ... :D
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

32

Monday, November 13th 2017, 10:25pm

dann müssen wir aber unser Material schon zusammen werfen, um in einem 1 - Rahme - Wettbewerb auftischen zu können ... :D



Lieber Bayern Klassisch,

jawoll, so sieht es aus... 8o :thumbsup:
Beste Grüsse von
Bayern Social



"Sammler sind glückliche Menschen"

Similar threads