You are not logged in.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,394

Location: Bergisches Land

  • Send private message

1

Saturday, November 15th 2014, 9:34pm

Baden - Württemberg

Liebe Freunde,

der folgende Brief gehört wertmäßig wohl in den Bereich der Krabbelkisten, verdient meiner Meinung nach aber dennoch einen 2. Blick:



10.8.1865 von Pforzheim ins 4 Meilen entfernte württembergische Leonberg (ca. 2 Meilen westlich von Stuttgart, siehe rote Markierung auf der Karte).
Die 3 Kreuzer des Freimarkencouverts (U9A von 1862) decken das Franko für einen Postvereinsbrief der 1. Entfernungsstufe ab.
Entgegen den Vorschriften wurde der Wertstempel nicht mit Blaustift entwertet, was aber in Baden wohl häufiger vorkam.
Rückseitig sieht man den Durchgangsstempel von Calw und den Ankunftsstempel von Leonberg vom Folgetag.
Die hiermit dokumentierte Leitung über Calw fand ich etwas überraschend, gab es doch schon seit 2 Jahren eine durchgehende Bahnverbindung von Pforzheim über Mühlacker nach Stuttgart (siehe Bahnkarte).
Die Zustellung am Folgetag dokumentiert, dass auch im angebrochenen Eisenbahnzeitalter die alten Postkurse per Pferd/Kutsche zumindest auf kürzeren Strecken noch konkurrenzfähig waren.



Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

2

Tuesday, December 26th 2017, 7:41pm

Liebe Sammlerfreunde,
dieser =Übersee-Brief= aus Konstanz vom 22.April1864 nach Überlingen ist korrekt für den 1. Entfernungsrayon
mit 3 xr. frankiert. Der handschriftliche Vermerk, welchen ich mit -1 Wf- zu deuten versucht bin, ist mir allerdings
unklar. Vielleicht gibt es eine plausible Erklärung ?
Beste Grüße
bayernalbi
Bayernalbi has attached the following image:
  • konstanz.jpeg

Posts: 20,716

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

3

Tuesday, December 26th 2017, 9:32pm

... mit Baden kenne ich mich ein wenig aus - ich halte das für ein bezahltes Bestellgeld. Früher war das Bestellgeld vom Absender mit dem Verkleben einer Marke auf der Siegelseite zu entrichten. Diese wurde aber häufiger mal zu entwerten vergessen, daher änderte man das mit der Anweisung, das Weiterfranko für den Boten vorderseitig zu verkleben.

Hier war wohl keine 1 Kr. Marke mehr vorrätig und man hat das bar bezahlt und die Aufgabepost musste es dann natürlich auf den Brief schreiben und in der Briefkarte als Weiterfranko ausweisen, weil man sonst den Empfänger hätte bezahlen lassen.

Feines Stück - meiner unmaßgeblichen Meinung nach selten.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"