You are not logged in.

41

Friday, December 30th 2016, 10:34am

Hallo Laurent

Es scheint wenn ich Briefe suche dass es auch vor 1876 möglich war ganz frankiert zu senden. Zum Beispiel lief einen Brief 1851 nach Cuba mit PD Stempel. Sonst hatten die meisten den PP Stempel.

War es eine kurze Zeit möglich voll zu frankieren oder war es ein falsch behandelter Brief? Die Schiffspostbriefe sind eine unerschöpfliche Quelle zu postgeschichtlichen Freude :)

Viele grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 507

Location: Frankreich

  • Send private message

42

Friday, December 30th 2016, 11:14am

Hallo Nils,

für mich ist es eine Irrtum : die französischen Postboten verwechselten oft die Benutzungsregeln der Stempeln PP / PF / PD, so daß das die Redaktion von Klärungsrundenschreiber fortgezogen hat.

Beispiel : irrtümliche Verwendung von den PD Stempel, partiell korrigiert mit PP ! Schlechte Erhaltung, aber nicht häufig Bestimmung...


Aus FRANKREICH nach TRINIDAD, Teilfrancobrief (1860)

Nantes (14.II) / London (16.II)
Southampton (17.II) / St Thomas (3.III) mit Royal Mail Dampfer Tamar
St Thomas (4.III) / Barbados (7.III) mit Conway (Linie nach Demerara)
Barbados (7.III) / Port d'Espagne - Trinidad (9.III) mit Wye


Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 507

Location: Frankreich

  • Send private message

43

Saturday, July 8th 2017, 6:20pm

Bonjour à tous,
diesmal ein schöner Brief nach Südamerika...

Teilfrancobrief nach CARACAS (1860)


Seeweg

Abfahrt : Paris, 31. Mai 1860
Transit, London : 1. Juni
Einschiffung in Southampton an Bord des Dampfers "Shannon" der Royal Mail Steam Packets Co
Ankunft in St Thomas (16. Juni) dann Umladung in einen zweiten Schiff, wahrscheinlich mit der venezuelischen Reederei D Roja (in dieser Epoche, keine direkte Verbindung St Thomas / Venezuela mit der RMSPCo)
Ankunft in La Guaira : 20. Juni.
Ankunft in Caracas : 20. Juni (schriftliche Bemerkung).

....................

Postgebühr

Ab 1.1.1857 : 80 Centimes bis endgültiger Landungshafen (Stempel PP), 3. Gewichtstuffe = 2,40 francs
Venezuelischer Inlandsgebühr vom Empfänger bezahlt : 2 reales.

"Whitewing", ein Schiff der Reederei D Roja

Posts: 20,016

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

44

Saturday, July 8th 2017, 6:42pm

Hallo Laurent,

ein tolles Stück! :P :P

Blieben die 2 Reales gleich, auch bei einem Brief der. 3. Gewichtsstufe?

Von Bayern hätte ich auch mal gerne einen Brief dahin in meiner Sammlung - am besten über Frankreich! 8o
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 507

Location: Frankreich

  • Send private message

45

Sunday, July 9th 2017, 11:17am

Hallo Ralph, Danke !

"Ankunftsgebühr" für irgendeine Herkunft und Gewicht = 1 Real
Inlandgebühr bis 25 Meile (La Guaira / Caracas) und bis 3/4 Onza ( +/- 21 Grammen) = 1 Real

Französische 3. Gewichtstuffe = zwischen 15 un 22,5 Grammen

:)

Posts: 20,016

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

46

Sunday, July 9th 2017, 12:09pm

Hallo Laurent,

vielen Dank - dann dort also unabhängig vom Gewicht.

Welches sind die höchsten Gewichte aus Frankreich für Briefe in exotische Länder, die du kennst? Also 8. Gewicht, 12. Gewicht usw.?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 507

Location: Frankreich

  • Send private message

47

Monday, July 10th 2017, 2:30pm

Hallo Ralph,
du stellst mir eine knifflige Frage !!
8|

Posts: 20,016

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

48

Monday, July 10th 2017, 5:35pm

... ich stelle nur dem diese Fragen, von dem ich ausgehe, dass er sie beantworten kann ... ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

49

Wednesday, January 10th 2018, 8:02pm

1849 Guadeloupe nach Frankreich

Hallo zusammen,

der nachfolgende Portobrief ist 1849 von Pointe-à-Pitre in Guadeloupe (27.08.) einmal quer über den Atlantik über London (24.09.), Dover, Bolougne-sur-Mer und Paris nach Quintin im Département Côtes-du-Nord gelaufen und dort am 27.09. angekommen.

In London wird der Vertragsstempel „COLONIES/ &c.ART.13“ abgeschlagen. In der Convention zwischen dem Vereinigten Königreich und Frankreich von 1843 wurden unfrankierte Briefe aus unter anderem Mittelamerika ab dem 01.12.1845 nach Artikel 13 der Letter Bill verrechnet, und zwar mit 3sh./4d. (bzw. 40 décimes) je 30 Gramm.

Das Porto für den Empfänger in Höhe von 15 déc. (bis 7,5 Gramm) nach dem ab dem 01.08.1849 gültigen Tarif setzt sich aus 10 déc. für das Vereinigte Königreich sowie eine einheitliche entfernungsunabhängige französische Inlandsgebühr in Höhe von 5 déc. zusammen und ist mit schwarzer Tinte notiert.

Zwei Fragen habe ich zu diesem Brief:
1. Auf der Vorderseite ist rechts ein zweiter Stempel aus Guadeloupe vom 28.08. abgeschlagen. Weche Ortsangabe befindet sich im oberen Teil des Stempels?
2. Kann mir bitte jemand sagen, mit welchem Schiff der Royal Mail Steam Packet Company (RMSP) dieser Brief von wo nach wo an welchen Daten befördert wurde?

Danke im Voraus!

Viele Grüße,
nitram
nitram has attached the following images:
  • 1849_Guadeloupe_Quintin_vs.jpg
  • 1849_Guadeloupe_Quintin_rs.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "nitram" (Jan 10th 2018, 9:42pm)


50

Wednesday, January 10th 2018, 9:58pm

Hallo nitram,

ich vermute, daß der fragliche Stempel von Basse-Terre stammt. Kannst du ein Bild des Stempels mit 600 dpi oder mehr zeigen? An deinem Bild kann man erkennen, daß es schon mit Software auf 300 dpi hochgerechnet wurde.
Ansonsten toller Beleg: Guadeloupe - England - Frankreich hat was!!

beste Grüße

Dieter
Klesammler has attached the following image:
  • 1849_Guadeloupe_Quintin_Stempel_2.jpg

51

Wednesday, January 10th 2018, 10:23pm

An deinem Bild kann man erkennen, daß es schon mit Software auf 300 dpi hochgerechnet wurde.

Hallo Klesammler,

ist ja wie in der Schule hier, soll heißen, da hast Du mich ja schön beim Schummeln erwischt. ;(

Habe jetzt aber nachgebessert und sogar mit 1200 dpi den Stempel gescannt und so wie frisch aus dem Scanner gekommen ins Forum hochgeladen. 8)

Viele Grüße,
nitram
nitram has attached the following image:
  • 1849_Guadeloupe_Quintin_Detail_1200dpi.jpg

52

Wednesday, January 10th 2018, 11:07pm

Hallo nitram,

ich arbeite in einem anderen Forum an der Datenbank mit und zur Daten-Dokumentation der Stempel meiner Heimat habe ich viele Belege von 72 oder 96 dpi auf 800 dpi gebracht. Daher habe ich das sofort erkannt.
Mit diesem schönen Scan kann man im 1. Teil BAS deutlich erkennen. Weiterhin angedeutet die Diagonale des zweiten S. Außerdem vom 2. Namensteil TER. Daher stammt für mich der Stempel von BASSE TERRE.
Somit ist wieder anschaulich verdeutlicht, daß ein hochauflösender Scan sehr oft zur Lösung eines Problems beitragen kann.

viele Grüße

Dieter

53

Thursday, January 11th 2018, 8:24am

Hallo Klesammler,

vielen Dank für Deine Antwort. :) Ja, an meine erste Frage können wir damit einen Haken setzen. Basse-Terre als Hauptstadt von Guadeloupe macht ja auch Sinn, sind doch die Schiffe sicher den dortigen Hafen angelaufen.

Viele Grüße,
nitram

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 507

Location: Frankreich

  • Send private message

54

Friday, January 12th 2018, 11:01am

Hallo Martin,

schöner Brief !

Seeweg mit der RMSPCo, Ja.

Basse-Terre, 28.VIII -> St Thomas, 30.VIII mit Dampfer Eagle (Abfahrt des Dampfers aus Barbados)
St Thomas, 31.VIII -> Bermuda, 4.IX mit Great Western
Bermuda, 5.IX -> Southampton, 23.IX mit Trent


RMSPCo's Steamer Great Western


Atlas Garnier, 1862

;)


55

Friday, January 12th 2018, 11:50am

Hallo Laurent,

auf Dich hatte ich bei meiner zweiten Frage gehofft. :) Vielen Dank für Deine wie immer kompetente Antwort, mit der ich die Briefbeschreibung jetzt vervollständigen kann. :thumbup:

Merci beaucoup et à bientôt,
nitram

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 507

Location: Frankreich

  • Send private message

56

Friday, January 12th 2018, 12:36pm

Hallo Martin, kein Geheimnis...



Bücher, Bücher, Bücher,...

^^

Posts: 20,016

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

57

Friday, January 12th 2018, 12:44pm

... eines meiner Lieblingsbilder von Spitzweg - habe es mal im Original gesehen, durfte es aber nicht von der Museumswand nehmen ... :D
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

58

Friday, January 12th 2018, 1:40pm

Bücher, Bücher, Bücher,...

Ist schon klar. Ich kaufe ja auch durchaus eifrig postgeschichtliche Literatur. Dennoch fehlen noch viele Bücher und die Wants List will einfach nicht kleiner werden, sondern eher im Gegenteil. ;(

Viele Grüße,
nitram

59

Friday, January 12th 2018, 9:41pm

Hallo zusammen,

so ähnlich sieht vermutlich Ralphs Bibliothek aus. Nur den Mann auf der Leiter muß man sich etliche Jahre jünger vorstellen.

beste Grüße

Dieter

Posts: 20,016

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

60

Friday, January 12th 2018, 9:51pm

... nein, nein, ich bin nur größer als der und brauche eine kleinere Leiter! 8o
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Similar threads