You are not logged in.

Posts: 21,333

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

41

Saturday, October 14th 2017, 10:28am

Liebe Freunde,

heute mal ein unscheinbarer Abzugsbrief aus Regensburg vom 10.11.1871 (merkwürdiger Stempel für meinen Geschmack) an Mathias Thurnherr in Bregenz. Schon am Folgetag schlug der Brief dort ein (Respekt!), doch Thurnherr war bereits ins nahe Dornbirn verreist, was die Bregenzer Post dazu verleitete, Bregenz zu streichen und Dornbirn darüber zu setzen, ohne Angabe von Gründen. Der Brief wurde prompt am Folgetag in Dornbirn zugestellt, ohne weitere Angaben wie Wohnung oder Logis - die Jungs waren damals halt einfach Klasse und auf dem Quivive.
bayern klassisch has attached the following image:
  • 008.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

maunzerle

Experte

Posts: 1,916

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

42

Saturday, October 14th 2017, 12:52pm

die Jungs waren damals halt einfach Klasse und auf dem Quivive.


Lieber Ralph,

Dazu ein kleine Anmerkung zu den heutigen Verhältnissen:
Ein hiesiges Mitglied unserer ARGE, seit 35 Jahren hier als HNO-Arzt ansässig, ließ sich seinen Rundbrief immer an die Praxisadresse schicken und sah auch keinen Anlass, dies zu ändern, nachdem er vor einigen Monaten die Praxis an den Sohn übergeben hatte. Der jüngste Rundbrief aber kam zurück mit dem Vermerk: "Adressat unter der angegebenen Adresse nicht zu ermitteln." Da würde man gerne wissen, wie diese Ermittlungen ausgesehen habe. Jeder weitere Kommentar erübrigt sich. Wenn man allerdings sieht, wer heutzutage Briefe zustellt und Briefkästen leert, muss man sich eigentlich wundern, dass nicht noch viel mehr Ungemach über unsere Postsendung hereinbricht.

Liebe Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

Posts: 21,333

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

43

Saturday, October 14th 2017, 1:08pm

Lieber Peter,

da muss ich dir leider vollumfänglich recht geben.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

44

Saturday, October 14th 2017, 10:47pm

Lieber Peter, lieber Ralph,

jawoll, bis auf wenige, löbliche Ausnahmen kann man sich heuer über die Postler nur wurndern, auch bei der Briefaufgabe ;( :thumbup:
Beste Grüsse von
Bayern Social



"Sammler sind glückliche Menschen"

Posts: 21,333

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

45

Saturday, May 19th 2018, 2:24pm

Ampfing - Schwatz - Innsbruck

Liebe Freunde,

in den 1870er Jahren war, bedingt durch die kostenlose Nachsendung von Briefen ohne Entfernungsstufen, das Verfahren bei der Post recht unprätentiös geworden:

4.1.1874 ab Ampfing an "Durchlaucht Gräfin Auguste Enzenberg, geb. Gräfin Würtemberg, Herzogin v. Urach in Schwatz, Tyrol" stand da als Adresse und in Schwaz kam er auch schon am Folgetag an. Doch dort weilte Ihre Erlaucht nicht mehr, denn sie war nach Innsbruck weiter gereist und hatte dies der Post in Schwaz mitgeteilt. Diese strich einfach "Schwatz" durch und setzte Innsbruck daneben, ab ging die Post und am 6.1. war sie auch schon dort.

Schön noch der neumodische Vermerk (damals!): fdM = frei durch Marke. Für 5 Euro und einen Toast darf man da glaube ich nicht meckern ...
bayern klassisch has attached the following images:
  • a2.jpg
  • a3.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"