You are not logged in.

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 542

Location: Frankreich

  • Send private message

1

Saturday, December 30th 2017, 2:36pm

ASSCo : nach WEST-AFRICA ab 1852

African Steam Ship Co





Ab 1852 versichert die African Steam Ship Co eine monatliche Verbindung unter Plymouth (dann Liverpool) und Fernando-Po:

Timbres Magazine, Nr 192, September 2017

Annuaire des postes de l'Empire français, édition janvier 1857
A : Distanz in Seemeilen, B : Reisezeit (Stunden), C : Ankunft, D : Abfahrt



Portobrief von Marseille nach Saint-Louis du Sénégal

Abfahrt : 20 Januar 1857,
Einschiffung an Bord des Dampfers Candace (Kapitän Hawkesly) : 24. Januar,
Ankunft in Gorée (Sénégal, französische Besitzung) : 7 Februar,

Ankunft in St Louis : 11 Februar (handschriftliche Bemerkung)
(Seeweg Gorée / St Louis mit einem "Aviso" der französischen kaiserlichen Kriegsmarine).

..............

Postgebühr: nach einer französischen Kolonie mit englischem Dampfer, Portobrief : 6 décimes, Francobrief : 5 décimes.

This post has been edited 1 times, last edit by "Laurent" (Dec 30th 2017, 2:52pm)


Posts: 20,949

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Saturday, December 30th 2017, 2:43pm

Hallo Laurent,

danke fürs Vorstellen dieser Linie - kannte ich bisher als Bayernsammler gar nicht.

Spannendes Thema - ich glaube aber, dass es viel mehr Briefe von / nach Frankreich gibt, als von den deutschen Staaten. Daher wird man von deutscher Seite her kaum einmal so einen Brief bekommen, wie du ihn zeigen kannst. :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 542

Location: Frankreich

  • Send private message

3

Saturday, December 30th 2017, 2:46pm

Ergänzung:

.............


Beispiel von Raddampfer (Aviso-Typ) der Kriegsflotte von Napoleon III

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 542

Location: Frankreich

  • Send private message

4

Saturday, December 30th 2017, 2:48pm

Hallo Ralph,

Du hast ganz Recht: eben die Briten und die Franzosen haben begonnen, West-Afrika zu kolonisieren.

Posts: 20,949

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

5

Saturday, December 30th 2017, 2:56pm

Danke Laurent, habe mir das fast gedacht.

Das Schiff sieht aber nicht so schön aus, wie die herrlichen Segelschiffe, die es früher noch gab. :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

6

Saturday, December 30th 2017, 3:52pm

Hallo die Runde

Ich weiss nicht wie es alles so anfangen soll, es wird immer Falsch. Ich denke dass man hier mehrere Aspekte in einem Topf zusammen mischen.

Die frühe Postgeschichte aus West-Afrika hängt wenig mit Kolonialisierung zusammen, sondern mit Handel. Eine Kolonialisierung hat so richtig ab 1884 angefangen; dank die deutsche Politik. Der Kongokonferenz in 1884 sollte wohl bekannt sein.
Aber vor 1884 war es zuerst Handel und dann auch Handel. Es war sehr viele europäischen Niederlassungen die Küste entlang und hier waren Franzosen, Engländer und Deutsche sehr aktiv, aber auch Portugiesen und viele anderen Nationen. Was wir Heute von Briefe sehen können hängt viel von welche Archiven die geöffnet sind.

Wer über frühe deutsche Geschichte in West Afrika lesen will kann unter anderen über das Hamburger Firma "G.L. Gaiser" lesen. Die ersten Deutschen hat die Anfang an der Küste was Heute Nigeria ist schon in die 1830-er Jahren angefangen. Die waren auch früher als die Meisten anderen im Inland tätig. Es war viel mehr Deutschen als anderen Nationen an die später genannte Niger-Küste und Oil Rivers um ein Verhalten zu nennen. So warum ua Lagos nicht Deutsch geworden ist und stattdessen Britisch hängt auch mit Handel zusammen - die Deutschen hat sein Handel betriebe und die Briten hat gegen den Sklavenhandel agiert.


Ein Brief kann ich auch zeigen:
Von London nach Fernando Poo der in 1868 mit dem Schiff "Lagos" geschickt war. In Liverpool 24. Mai los und landete in Fernando Poo 25. Juni. Für diese Strecke hat der Brief 6 Penne gekostet.
Der Empfänger war der später wohlgekannter Handelshaus John Holt & Co der seine Anfänge in Fernando Poo gemacht hat.

Viele Grüsse
Nils
Nils has attached the following images:
  • London-Fernando Poo 23.5.1868-kopi.jpg
  • London-Fernando Poo 23.5.1868 bak-kopi.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 20,949

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Saturday, December 30th 2017, 3:59pm

Hallo Nils,

danke für deine Ausführungen - immer wieder erstaunlich, was du alles weißt zu Gegenden, die sich der Masse der Sammler postalisch noch nie erschlossen haben. Dazu noch ein netter Brief - voilà!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 542

Location: Frankreich

  • Send private message

8

Saturday, December 30th 2017, 4:51pm

Hallo Nils,
keine Verwirrung für mich, die Kolonisierung von Sénégal begann wirklich mit Louis Faidherbe:

............

This post has been edited 1 times, last edit by "Laurent" (Dec 30th 2017, 5:03pm)


9

Saturday, December 30th 2017, 6:09pm

Hallo Laurent

Ja, die Kolonialisierung von Senegal ist in der 1850-er angefangen. Darum ist es kein Zweifel.
Aber ich habe mich bewusst ausgedruckt wenn ich "so wirklich angefangen" geschrieben habe. Damit habe ich gemeint dass erst ab der Kongokonfernz in 1884 die Notwendigkeit die Gebiete zu kolonialisieren sich angedrängt hat. Mit Kolonialisierung meine ich hier ein administrativen Verantwortung über die Gebiete.
Rein Administrativ waren viele Gebiete nicht Kolonien, sondern Protektorate was administrativ eher unterschiedlich geordnet war. In Nigeria war nur Lagos ein Kolonie zum Bespiel, ab 1862.
Die westafrikanische Küste ist lang, und sehr unterschiedlich von Europäern in Besitz genommen. Ab und zu für einige Jahre nur, ab und zu für längere Zeiten.

Ich habe die Handelsverbindungen erwähnt. Man soll auch nicht die Missionen vergessen, katholisch oder evangelisch. Die haben auch häufig Korrespondenz mit Europa gehabt.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 542

Location: Frankreich

  • Send private message

10

Saturday, December 30th 2017, 6:27pm

Ja, Nils :thumbup:

Andere Illustration : der Gründer der ASSC selbst, MacGregor Laird, war Sohn von Reeder aber auch Entdeckungsreisender, Händler und Geschäftsmann!

...........

11

Saturday, December 30th 2017, 7:04pm

Hallo Laurent

Diese Verbindung war mir nicht bekannt. Danke :) :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 542

Location: Frankreich

  • Send private message

12

Friday, February 2nd 2018, 10:02am

Bonjour à tous,

Francobrief von Bordeaux nach Saint-Louis du Sénégal

Abfahrt aus Frankreich : 20. Februar 1861,
Einschiffung in Liverpool an Bord des Dampfers Armenian (Kapitän Wild) : 24. Februar,
Ankunft in Bathurst, britischer Hafen (KEINE Zwischenlandung mehr in Gorée ab 1858, sehen Sie die Karte oben) : 7. oder 8. März,


...............

Ankunft in St Louis : 16. März (handschriftliche Bemerkung)
(Seeweg Bathurst / Gorée / St Louis mit einem Dampfer der französischen kaiserlichen Kriegsmarine).

Atlas Garnier, 1862

Postgebühr: nach einer französischen Kolonie mit englischem Dampfer, Portobrief : 6 décimes, Francobrief : 5 décimes.

Posts: 20,949

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

13

Friday, February 2nd 2018, 11:11am

Hallo Laurent,

herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Brief - wow, Senegal, das muss man erst mal haben. Ich habe es nicht. ;(
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

14

Friday, February 2nd 2018, 7:47pm

(Seeweg Bathurst / Gorée / St Louis mit einem Dampfer der französischen kaiserlichen Kriegsmarine).
Hallo Laurent

Warum im Klammer? Ist ja eine wichtige und interessante Information. :)

Kann man im französischen kaiserlichen Kriegsmarine ein Parallel zu die britische Admiralty sehen? Und war diese Verbindung regelmäßig unterwegs? Und dann ab 1858?

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 542

Location: Frankreich

  • Send private message

15

Friday, February 2nd 2018, 10:10pm

Hallo Ralph, Danke !

Hallo Nils,

1858 hatten die Franzosen vorgesehen, eine Schiffahrtslinie Frankreich - Senegal - Brasilien zu öffnen... Sie fing tatsächlich nur 1860 an !


Dann hat die Gesellschaft ASSC beschlossen, ihre Zwischenlandung in Gorée zu beseitigen. Sie wollte der französischen Konkurrenz nicht trotzen, sie wollte Geld nicht verlieren, weil die französische Post und Passagiere die französische Schiffahrtslinie benutzt hätte.


In dieser Epoche sind das Kriegsschiffe, das die offiziellen Verbindungen zwischen den französischen Häfen (und zu Bathurst) dienen. Beispiel:

.............

Die Regelmäßigkeit war schwer zu gewährleisten. Ich habe einen Artikel über dieses Thema geschrieben, "leider" in französischer Sprache:


Für mich ist es nicht einfach auf deutsch zu erklären
;(

;)

16

Sunday, February 4th 2018, 7:23pm

Hallo Laurent

Danke für die Erklärung.

Leider kann ich deine Artikel nicht lesen. Aber ich habe jetzt eine Ahnung worum es geht.
Interessant ist es auf jeden Fall :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 542

Location: Frankreich

  • Send private message

17

Monday, July 2nd 2018, 6:17pm

Bonjour à tous,

Ein wenig übliche Bestimmung für diese Epoche :

TEILFRANCOBRIEF NACH LAGOS (1863)

.........

Abfahrt : Nègrepelisse, 19. Mai
Transit : London, 21. Mai
Einschiffung in Liverpool an Bord des Dampfers Ethiope (Kapitän Smart) : 24. Mai 1863
Ankunft in Lagos : sicherlich 7. Juli 1863 (kein Ankunftstempel).

2. Gewichtstuffe (bis 15 gr.) : 80 centimes x 2 (Postgebühr nach Afrika mit englischen Dämpfer ab 1.1.1857).
Vom Empfänger bezahlt : 1d (bis 1/2 Oz)


1852 bombardiert die Royal Navy Lagos: der Hafen diente als die Ausgangsbasis für den Handel der Sklaven
(aus der Zeitung London Illustrated News)

1862 erklärte Grossbritannien die Stadt und ihre direkte Umgebung zum Protektorat.

..........
Atlas Garnier, 1862.

Viele Grüsse,
Laurent.




This post has been edited 1 times, last edit by "Laurent" (Jul 2nd 2018, 8:24pm)


Posts: 20,949

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

18

Monday, July 2nd 2018, 6:36pm

Hallo Laurent,

ganz tolles Stück - herzlichen Glückwunsch.

Darf ich dir einen guten Rat geben? Versuche aus dem Papier der Rückseite die obere Ecke zu rekonstruieren, dann sieht er noch 30% besser aus, als jetzt schon.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 542

Location: Frankreich

  • Send private message

19

Monday, July 2nd 2018, 8:26pm

Danke Ralph, ich habe die Bilder geändert.

;)

Posts: 20,949

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

20

Monday, July 2nd 2018, 8:51pm

Danke, Laurent, das sieht schon besser aus. :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"