You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

kreuzer

Administrator

Posts: 1,712

Location: Oberfranken

  • Send private message

121

Saturday, December 9th 2017, 3:21pm

Hallo Bayern klassisch,

vielen Dank für die Blumen und danke für den Hinweis ;)

Viele Grüße

kreuzer

Minimarke

Experte

Posts: 1,144

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

122

Saturday, December 9th 2017, 5:42pm

Und nun das besondere: als Armensache war der Brief portofrei.


Schöner Beleg - Frage eines Unwissenden: war die Scheingebühr auch frei?
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

Posts: 21,484

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

123

Saturday, December 9th 2017, 5:49pm

Hallo Ulrich,

ja - alles frei. Es gibt ganz wenige Postscheine mit A.S. - Vermerk und ohne Taxen.

Wie wars bei Württemberg?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

kreuzer

Administrator

Posts: 1,712

Location: Oberfranken

  • Send private message

124

Saturday, September 15th 2018, 9:36pm

Hallo zusammen!

Ich freue mich, hier eine weitere bislang hier noch nicht gezeigte Sondertype vorstellen zu können, und zwar den Stummen Einkreisstempel aus Wallerstein. Auch dieser Brief stammt aus der Sammlung Friedrich Pietz. Nach meinem Kenntnisstand dürften von diesem Stempel wohl kaum mehr als fünf Abschläge nachgewiesen sein. Die Verwendung war laut Feuser bzw. Hörter 1840, Pietz schreibt jedoch für die Jahre 1842/43 nachgewiesen, was im Hinblick auf diesen Brief dann wohl auch eher zutreffend sein dürfte.

Geschrieben wurde der Brief am 22.09.1842. Beigelegt waren 130 fl 42 xr, womit sich auch das Gewicht von 3 Pfund erklärt. Der Brief erhielt die Manualnummer 7. Siegelseitig findet sich der Vermerk Porto 2 fl 1 1/2 xr. Da der Brief nach Wien ging, ist leider die Bestimmung der anderen Vermerke und Taxen nicht ganz so leicht. Zumindest ist mir eine schlüssige Deutung bislang nicht gelungen.

Viele Grüße

kreuzer
kreuzer has attached the following images:
  • Bild (53).jpg
  • Bild (54).jpg