You are not logged in.

maunzerle

Experte

Posts: 1,920

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

161

Sunday, April 29th 2018, 12:51pm

Ich gehe davon aus, der Brief ging ebenfalls direkt an den Bischof.


Ja, das schaut ganz danach aus. Sehr außergewöhnlich!
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

Posts: 21,360

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

162

Sunday, April 29th 2018, 12:59pm

Lieber Peter,

bei deinem netten 1. Brief zeigt sich, dass die korrekte Orthographie i. V. m. einer sehr anschaulichen Kalligraphie in Tateinheit nur dann perfekt zueinander finden kann, wenn der Schreiber über erstklassige Fähigkeiten verfügt. Hier war das nicht der Fall, denn so gut im die kalligrpahische Seite gelang, so sehr mangelte es an der Orthgraphie, die ihn einfach überforderte, denn "Ersbichof" dürfte auch damals schon nicht zu den vornehmlichen Schreibweisen gezählt haben.

Aber sind das nicht die kleinen Geschichten, die unser Sammeln so liebenswürdig machen?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 520

Location: das fränkische Rom

Occupation: Kaufmann

  • Send private message

163

Wednesday, May 2nd 2018, 7:09pm

Hallo zusammen,
zwei Bischofsbriefe an die Bischöfe von Augsburg und Bamberg sind mir in die Finger gekommen. Augsburg habe ich schon
öfter gesehen, aber an den Bamberger Bischof Michael von Deinlein ist es mein erstes Exemplar.

Schönen Abend wünscht die
weite Welle

Posts: 21,360

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

164

Wednesday, May 2nd 2018, 7:48pm

Lieber Franz,

der obere hat den blauen Vermerk "dringend", was für mich auf eine expresse Zustellung schließen lässt - so habe ich das auch noch nicht gesehen.

Der untere hat sich verlaufen - ist doch schnöde Kreuzerzeit ... ^^
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 520

Location: das fränkische Rom

Occupation: Kaufmann

  • Send private message

165

Tuesday, May 8th 2018, 3:29pm

Hallo zusammen,

man könnte die Kategorie der Bischofsbriefe noch um eine weitere Nuance erweitern: den Vor-Bischofsbrief ;).
Hier ein solches Exemplar vom 9.12.1880 aus Taufkirchen an den General-Vikar der Erzdiözese München-Freising,
Dr. Michael Rampf, der von 1889 bis 1901 als Michael Ritter von Rampf Bischof von Passau war.
Interessante Fakten über sein Leben siehe in Wikipedia.

Schönen Vatertag wünscht die in Vorfreude auf das Treffen in Straubing befindliche
weite Welle

166

Monday, May 28th 2018, 7:34pm

Hallo Freunde

Dieser Bischofsbrief ist nicht besonders spektakulär, aber für meine Augen interessant.
Einige Orte kenne ich besser als anderen rein postalisch, und wenn es um Bischofsbriefe geht sieht man ab und zu grosse Unterschied zwischen zwei Nachbarorte. Vilsbiburg mit nur wenige Kirchen, Helden mit sehr viele kleine Kirchenorte.
Hier ein Beispiel aus Velden, in 1859 war dieser Brief von Ruprechtsberg geschickt geworden. Heute ist Ruprechtsberg nicht viel mehr als eine Kirche und einige Häuser, aber auch ein freiwilliger Feuerwehrstation.

Viele Grüsse
Nils
Nils has attached the following images:
  • Ruprechtsberg-Velden-München 23.12.1859.jpeg
  • Ruprechtsberg-Velden-München 23.12.1859 bak.jpeg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,360

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

167

Tuesday, July 17th 2018, 12:41pm

Liebe Freunde,

aus anderen Gründen, als unbedingt einen Bischofsbrief haben zu wollen, ist mir der hier ins Netz gegangen: Nr. 21 auf Brief aus Grafing an "Seiner Excellenz Hochwüdigsten Herrn Herrn Gregorius, Erzbischof von München-Freising, Patr: Rom:, Reichsrath, Großkreuz etc: etc: Meinem gnädigsten Herrn in München

Mit drey Beilagen

Zum hochwündigsten Ordinariate frei".

Der Brief datiert vom 17.9.1869, wie man aus dem siegelseitig perfekt abgeschlagenen Zweizeiler Münchens ersehen kann und damit wären wir auch bei der Besonderheit - nämlich dass 3 Beilagen dem Brief einst untergebunden waren und trotzdem die Abgabepost (solch) einen perfekten Ankunftsstempel setzen konnte. Oft sieht man es, dass bei Briefen mit Unterbund/Beilagen gar keine Ankunftsstempel zu sehen sind, weil es keinen Platz dafür gab, bzw. man hat aus Dokumentationszwecken den Ankunftsstempel vorne abgeschlagen hatte, was natürlich sachlich falsch, aber den besonderen Umständen geschuldet war.

Sem bewertet in seinem Band "BAYERN Ortsstempel 1849-1875" den Grafinger Stempel übrigens mit 90 Euro Aufschlag zum Briefpreis, aber das erwähne ich nur am Rande ... jedenfalls sind mir Briefe über 1 - 15 Loth mit Nr. 21 auf Bischofsbriefen noch nicht so häufig untergekommen, nicht einmal mit nur einer Beilage.
bayern klassisch has attached the following images:
  • Scan0012.jpg
  • Scan0013.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

168

Tuesday, July 17th 2018, 2:47pm

Lieber Ralph,

du hast völlig Recht - Bischofsbriefe mit einer Nr. 21 sind erheblich seltener zu finden als z.B. Bischofsbriefe mit einer 2 II, einer 4 II oder auch mit einer Nr. 15.
Insofern ist deine Brief schon ein begehrenswertes und seltenes Stück.

Aber noch etwas ist mir aufgefallen:
Bei 99,9% alles Bischofsbriefe aus der Kreuzerzeit findet sich kein Inhalt. Dein Brief scheint zumindest noch ein wenig Inhalt zu haben? Auch das macht ihn ungewöhnlich.

PS: Sem bewertet den 12a aus Grafing mit 90 DM (nicht Euro). Aber das interessiert dich ja ohnehin nur am Rande. :D

Viele Grüße
bayern-kreuzer

Posts: 21,360

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

169

Tuesday, July 17th 2018, 4:42pm

Lieber Wolfgang,

ja, er hat Teilinhalt und war an den Erzbischof selbst gerichtet, nicht an das Ordinariat.

Danke für die Korrektur des Stempelzuschlages - hatte ich glatt auf Euro, statt auf DM gemünzt. Sic transit gloria mundi. :)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

maunzerle

Experte

Posts: 1,920

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

170

Tuesday, July 17th 2018, 7:13pm

Lieber Ralph,

Über die Außergewöhnlichkeit dieses Briefes und über den Preis, den man für so ein Stück jederzeit zahlen kann, haben wir ja schon gesprochen, aber ich lese doch deutlich "Zum hochwürdigsten Ordinariate". Ein "echter" Bischofsbrief ist es also nicht.

Liebe Grüße von maunzerle :thumbsup:
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

Posts: 21,360

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

171

Tuesday, July 17th 2018, 7:32pm

Lieber Peter,

"isch abe gar kaine Bischofsbriefe" könnte man sagen :D ; innen schließt er mit "Euer Excellenz" sein Schreiben, aber wie anders hätte er es auch formulieren sollen?

Ich glaube auch nicht, dass Briefe mit Vermerk "zu dero höchst eigenen Händen" ungeöffnet an die Bischöfe gingen, aber das ist wieder eine andere Geschichte ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

172

Friday, August 17th 2018, 9:24am

Hallo Freunde,

einen "richtigen" Bischofsbrief zeige ich nicht.
Aber unser @hasselbert hat mal im Rundbrief Nr. 50 der Arge Bayern klassisch einen "etwas anderen Bischofsbrief" gezeigt und beschrieben.

Einen solchen Brief konnte ich jetzt auch erwerben:
Das erzbischöfliche Ordinariat Bamberg schreibt am 19.2.1873 einen Dienstbrief an das kath. Pfarramt in Nordhalben.
Bei dem Brief hat mich weniger der Brief an sich als vielmehr der Inhalt interessiert. Er umfasst 2 Seiten, ist sehr schön in Schreibschrift gedruckt und ausschließlich in Latein geschrieben.

Viele Grüße
bayern-kreuzer
Bayern-Kreuzer has attached the following images:
  • Bamberg_violett 2.jpg
  • Bamberg_violett 2_Inhalt 1.jpg
  • Bamberg_violett 2_Inhalt 2.jpg

maunzerle

Experte

Posts: 1,920

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

173

Monday, October 1st 2018, 3:09pm

Neuer Bischofsbrief auf der Homepage der ARGE Bayern (klassisch)

"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

174

Monday, October 1st 2018, 3:17pm

Lieber Peter,

da geht einem ja beim Anblick des Briefes das Herz auf. - Herrlich !!!

Glückwunsch zum Erwerb und
viele Grüße
bayern-kreuzer

Posts: 21,360

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

175

Monday, October 1st 2018, 4:53pm

Lieber Peter,

sehr schön - als Partei - Sache hätte sich die Absenderbehörde oben mittig auf dem Brief benennen müssen ... ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

176

Friday, October 12th 2018, 10:06am

Hallo Freunde,

auf der Homepage der Arge Bayern-Klassisch hat vor kurzem @maunzerle unter "Bayerische Schmankerl Nr. 34" einen sog. Bischofsbrief eingestellt. Es handelt sich um einen in jeder Beziehung sehr schönen Brief mit guten Stempeln von Herrieden.

Dieser Brief hat mich dann dazu animiert, einen ähnlichen Brief vor einigen Tagen bei ebay im Sofortkauf zu erwerben. So schön wie @maunzerles Brief ist er längst nicht, aber ich meine, er kann sich doch sehen lassen.

Er lief von Eichendorf an das "Hochwürdigste Bischöfliche Ordinariat" nach Passau als Brief in der 1. Entfernungszone (bis 12 Meilen) und der 2. Gewichtsstufe (über 1 Loth bis 2 Loth) und wurde mit einer Nr. 4 II Platte 3 frankiert. Die Entfernung von Eichendorf nach Passau betrug ca. 5,6 Meilen.

Leider hat der Brief - wie bei solchen Briefen üblich - keinen Inhalt und auch das Siegel wurde ausgeschnitten. Insofern ist er nicht datierbar.
Der Franko-Vermerk und auch die Anschrift des Absenders auf der Vorderseite wurden bei dem Brief wohl vergessen.

Viele Grüße
bayern-kreuzer
Bayern-Kreuzer has attached the following image:
  • 4 II3 Brief gMR 105.jpg

Posts: 21,360

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

177

Friday, October 12th 2018, 3:23pm

Lieber Wolfgang,

wenn einer so hübsch ist, wie der, dann braucht man nicht unbedingt ein dokumentarisieredes Datum - da genügt blanke Attraktivität! :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

maunzerle

Experte

Posts: 1,920

Location: Herkunftsort des Eichstätt-Briefes

  • Send private message

178

Friday, October 12th 2018, 6:48pm

Lieber Wolfgang,

Bischofsbriefe nach Passau, auch wenn es nur sogenannte sind, wachsen nicht auf den Bäumen. Von daher hast Du bestimmt nichts falsch gemacht mit dem Erwerb des schönen Stückes.

Viele Grüße von maunzerle
"Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)