You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

21

Sunday, July 28th 2013, 9:02am

Lieber Planke,

das hängt mit dem Inhalt zusammen, wenn er noch vorhanden ist. Es konnte auch ganz banales Zeug sein, was man dienstlich verschickte, welches in keinem (direkten) Zusammenhang zu irgendeinem Krieg stand. Bitte vorne, hinten und innen zeigen, dann wissen wir alle (hoffentlich!) mehr.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

22

Sunday, July 28th 2013, 10:50am

Lieber VorphilaBayern,

es war ein preußischer Brief an einen kirchlichen Empfänger in Landshut - leider keiner an seine königliche Hoheit.
Hallo die Runde

Ein preussischer Brief an ein kirchliche Empfänger in Landshut hört sich etwas komisch an - wenn es hier Landshut in Bayern gemeint war. Eine Möglichkeit wäre preussischen Landeshut welche auch mal Landshut geschrieben war. (am Landshuter Bahnhof heisst es übrigens immer noch Landshut Bay. - dann weiss man wo man ist :) )


Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

23

Sunday, July 28th 2013, 11:11am

Hallo Nils,

das bayer. Landshut war prominenter, als das kleine, bedeutungsarme Landeshut. Völlig ausschließen kann man es aber nicht bei dem Brief.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

24

Sunday, July 28th 2013, 11:50am

Hallo bayern klassisch

Landeshut in Schlesien war gar nicht so bedeutungsarm. Die hatten eine grosse Leinen-Export und war ein wichtiger Ort zu dieser Zeit. Die Bedeutung hat sich aber nach der napoleonische Kriege sich etwas vermindert, hauptsächlich wegen englischen Konkurrenz auf den Weltmarkt.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

25

Sunday, July 28th 2013, 12:58pm

Hallo Nils,

habe auch einen Brief von dort nach Bayern - aber das große, niederbayerische Landshut mit seiner damaligen Universität usw. war doch eine andere Hausnummer, glaube ich sagen zu dürfen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

26

Sunday, July 28th 2013, 2:11pm

Hallo bayern klassisch

Kein Zweifel war bayerischen Landshut grösser. Um die 7500 vor die Uni in 1801/02 nach Landshut von Ingolstadt kam.

Aber darum ging es wohl hier nicht, der Brief ging an ein kirchlichen Empfänger. Der Brief war undatiert, aber wie du sagt von preussischen Herkunft. Dazu war der Brief war ohne Stempel und ohne eine Taxierung. Für mich passt das eigentlich nicht so gut, wenn es nicht ein Botenbrief wäre.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

27

Sunday, July 28th 2013, 2:32pm

Hallo Nils,

auf Botenbrief kann man immer tippen und Transit- bzw. Ankunftsstempel waren in Preußen und Bayern damals unbekannt. Wenn man über die Vita des Empfängers etwas heraus bekäme, hätte man ziemliche Sicherheit.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

28

Sunday, July 28th 2013, 3:10pm

Hallo bayern klassisch

So du meinst dass der Brief in Preussen geschrieben und nach Bayern abgeschickt war? War ein portofreier Sendung damals möglich (nur wissen wir nicht wenn damals war) aus preussischen Gebiete nach Bayern? Zum Beispiel aus Ansbach oder Bayreuth?

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

29

Sunday, July 28th 2013, 3:23pm

Hallo Nils,

das halte ich für gut möglich, Bayern war nicht so katholisch, wie man immer meint, vor allem in Franken nicht, wo Preußen Territorium besaß.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Erdinger

Experte

Posts: 940

Location: Erding

Occupation: Producer (Books)

  • Send private message

30

Monday, July 29th 2013, 9:58am

Verehrte Freunde,

ich glaube Landshut in Bayern ausschließen zu können; meines Wissens gab es dort keinen Pfarrsprengel St. Theodor, auch nicht vor der Säkularisation. Das ist ein eher seltenes Kirchenpatrozinium, abgesehen von Bamberg und einigen Orten im alemannischen Sprachraum kommt es in Deutschland kaum vor.

Viele Grüße aus Erding!
Achter Kontich wonen er ook mensen!

31

Sunday, October 27th 2013, 3:06pm

Hallo Freunde

Ich möchte Heute dieser Brief zeigen, der von Gävle in Schweden nach Nantes, Frankreich in 1802 geschickt war.

Ausser ein frühen Abschlag von R4 in November 1802 ist der Brief postgeschichtlich nicht sehr interessant.
Es ist einen 8 Gram Brief wo der Empfänger 26 Decimes bezahlt hat. In dieser Brief war ein anderen eingelegt, daher den Gewicht. Ja, ja, ist wohl auch postgeschichtlich interessant.

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Gävle-Nantes 8.11.1802.jpg
  • Gävle-Nantes 8.11.1802 bak.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

32

Wednesday, January 8th 2014, 10:00pm

Hallo Freunde

Zu diesem Brief habe ich einige Fragen.

Der Brief lief von Postamt in Clermont(-Ferrand), Frankreich nach Breslau, Preussen 28.9.1807. Der Brief lief über Paris aber den Weg weiter nach Breslau kenne ich von Frankreich aus nicht. Es gab leider weniger Stempel in dieser Richtung. Vielleicht über Kehl und Frankfurt aM? Oder war der Weg über eben besetzten Westphalen bevorzugt?

Der Brief ist von Absender bezahlt, was man bei dem Aufgabestempel sehen kann wie auch von der in Paris abgeschlagene PPPP Stempel. Rückseitig ist es 15 Decimes vermerkt, was dann den französischen Franko war. Obwohl der Empfänger ein Kommandant (französischer) war hatte er wohl nicht Portofreiheit in Preussen. Oder war es so dass man voll frankieren konnte obwohl Preussen und Frankreich einen Vertrag hatte?

Gern lese ich eure Meinung hierzu. :)

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Romagnat-Clermont-Breslau 28.9.1807.jpg
  • Romagnat-Clermont-Breslau 28.9.1807 bak.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 1,098

Location: Gibraltar des Norden

Occupation: Banker

  • Send private message

33

Wednesday, January 8th 2014, 10:14pm

@ Bayern-Nils [32]

normalerweise wurde das Porto für /von Militärs nur innerhalb der Grenzen Frankreichs verrechnet. Ausgangsort bis zum Grenzübergangsbüro und vice versa. Auslandtarife wurden nicht angerechnet.

Ich habe die Portotabelle irgendwo auf meinem PC. Lade ich später hoch ( gemacht)



P.s Portostufe vom 22.3.1800 an Militärs an der Front egal wo sie sich befinden : bis 7gr 15 centimes nicht decimes . Frankierung obligatorisch - Brief über 7gr normales Porto. Eine Porto Erhöhung gab es 1810 auf 25 centimes
Zockerpeppi has attached the following image:
  • img381.1.jpg
Phila-Gruß

Lulu

This post has been edited 2 times, last edit by "Zockerpeppi" (Jan 8th 2014, 10:44pm)


34

Thursday, January 9th 2014, 5:48pm

Hallo Lulu

Danke für die Tabelle. :)

Ja, 15 Decimes war vielleicht etwas zu viel.

Die Frage ist dann wie hoch die anderen Gebühren waren und warum keine Transitgebühre hier zu finden sind. Hat Taxis, wenn über die taxisschen Länder, hier Portofreiheit geleistet gegenüber den Empfänger und Vergütung von Frankreich geholt (was man doch unwahrscheinlich halten muss)? Mehrere Möglichkeiten gibt es ja hier.



Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 1,098

Location: Gibraltar des Norden

Occupation: Banker

  • Send private message

35

Thursday, January 9th 2014, 8:41pm

Soweit ich weiss wurde keine Leistung von Frankreich erbracht. Dem zufolge hatten die Staaten riesige Einbussen in den Portokassen. Leider kann ich mich jetzt nicht errinnern in welchem Artikel ich das gelesen habe, findet sich aber sicher noch. Ich melde mich dann.
Phila-Gruß

Lulu

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,412

Location: Bergisches Land

  • Send private message

36

Thursday, January 9th 2014, 8:42pm

Hallo Nils,

in diesem Jahr war Preußen militärisch überrannt und politisch fast nicht mehr existent.
Überall im Land stand französisches Militär.
Wäre es da nicht plausibel, dass der Brief zumindest in Preußen mit der französischen Feldpost befördert wurde?

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 1,098

Location: Gibraltar des Norden

Occupation: Banker

  • Send private message

37

Thursday, January 9th 2014, 9:05pm

Ich habe den Artikel gefunden. Allerdings habe ich nur eine Druckversion

Joachim Buell : Preußen unter dem napoleonischen Adler, 60 Seiten
DAS - Postgeschichte und Altbriefkunde nr 149/2002 - 151/2002

Fakt ist dass die Franzosen die Kontrolle über Preussens Post hatten und die gesamten Einnahmen sozusagen geschlagnahmt haben. Ich habe die Arbeit von J. Buell nicht ganz aufgearbeitet. Avis aux amateurs
Phila-Gruß

Lulu

This post has been edited 2 times, last edit by "Zockerpeppi" (Jan 9th 2014, 9:22pm)


vals59

Experte

Posts: 571

Location: Nordfrankreich

  • Send private message

38

Thursday, January 9th 2014, 9:48pm

Hallo Nils,
Dein Brief entspricht dem Tarif vom 25. Dezember 1796, d.h. 15 Centimes für 1/2 Unze (exkl).Frankierungszwang.
Er ist mit der französischen Feldpost befördet gewesen.
Viele Grüsse.
Emmanuel.

39

Friday, January 10th 2014, 4:39pm

Hallo

Danke an alle für die Antworte :thumbsup: :thumbsup:

Jetzt bin ich viel kluger, und hoffentlich ist den Artikel irgendwo zu kaufen.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 1,098

Location: Gibraltar des Norden

Occupation: Banker

  • Send private message

40

Friday, January 10th 2014, 5:14pm

Axxxx hatte mir die Scanns gemacht. Ist zwar schon fast 2 Jahre her, aber er hat die Datei ( anders als ich - ;( shame on me ) ja vielleicht gespeichert.

Tschü
Phila-Gruß

Lulu

This post has been edited 2 times, last edit by "Zockerpeppi" (Jan 10th 2014, 6:01pm)