You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

heku49

Experte

  • "heku49" started this thread

Posts: 406

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

1

Thursday, January 26th 2012, 8:32pm

Luxemburg

Hallo,

ein Freund von mir möchte diese beiden Belege in seiner Sammlung beschreiben.

Lissabon - Luxemburg
Er lief 1792 von Lissabon über Brüssel nach Wiltz in Luxemburg.
Stempel, Taxierung event. Leitwege.

Hier noch ein zweiter Brief von Frankfurt? nach Wiltz in Luxemburg von1807.
Auch hier die Frage nach Stempel, Taxierung und Leitwege.

Gruß Helmut
heku49 has attached the following images:
  • Lissabon 1792.jpg
  • R.1. Francfort 1807.jpg

Posts: 21,060

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Thursday, January 26th 2012, 9:38pm

Hallo heku49,

der Frankfurter hat in Lux 8 Decimes = 6 Batzen = 24 Kreuzer gekostet, was also ein Portobrief. Für diese relativ kurze Strecke scheint mir des recht viel zu sein, so dass ich auf einen Brief höherer Gewichtsstufe (3.?) tippe.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

heku49

Experte

  • "heku49" started this thread

Posts: 406

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

3

Friday, January 27th 2012, 6:40pm

Hallo bayern klassisch,

herzlichen Dank für die erste Einschätzung.
Vielleicht kann ja noch jemand etwas dazu beitragen.

Gruß Helmut

heku49

Experte

  • "heku49" started this thread

Posts: 406

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

4

Friday, January 27th 2012, 8:51pm

Zu dem Portugalbeleg haben wir noch folgende Informationen:
Lissabon ist eine Hafenstadt, es gab sicher Schiffsverbindungen nach Belgien (damals ein Teil der Niederlande [Pays-Bas handschriftlich oben links]), weshalb nun über Paris?
Den handschriftlich vorgegebenen Leitweg Par Bruxelles & Flamisoul kann man nachvollziehen.

Und dann fehlt die Auflösung des Taxvermerks 31.

Gruß Helmut

Michael

Administrator

Posts: 2,441

Location: Bergisches Land

  • Send private message

5

Friday, January 27th 2012, 9:11pm

Hallo Helmut,

es wird sicherlich nicht täglich eine Schiffsverbindung Richtung Niederlande gegeben haben. Es kann also einfach eine Frage der Geschwindigkeit gewesen sein. Außerdem sollte man die Zeitumstände berücksichtigen: 1792 wurden die Österreichischen Niederlande von französischen Truppen besetzt. Vielleicht mit ein Grund für die Wahl des Leitwegs ?

Zu der Taxe: Frankreich und Spanien/Portugal verfuhren zu dieser Zeit so, dass sie die Briefe ohne jede Berechnung/Belastung austauschten. Das bedeutet in deinem Fall, dass das Porto bis zur spanisch-französischen Grenze vom Absender bezahlt wurde und das französische Transitporto in den 31 Stuiver (??) enthalten sein müsste.
Bis zur französischen Zeit hatte Taxis das Postlehen dort inne. Ich weiß jetzt aber nicht, in welcher Währung in diesen Jahren abgerechnet wurde ... Gulden oder Stuiver ? Die Franzosen führten dann Sol ein.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

heku49

Experte

  • "heku49" started this thread

Posts: 406

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

6

Saturday, January 28th 2012, 9:08pm

Hallo Michael,

vielen Dank, wieder ein Mosaikstein mehr.

Gruß aus Heiligenhaus
Helmut

Posts: 21,060

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Monday, May 21st 2012, 2:52pm

Lux - Bayern 1845

Liebe Freunde,

hier ein seltenes Stück der Luxembourger Postgeschichte.

Als Teilfrankobrief in Luxembourg Stadt am 7.7.1845 (unter niederländischer Postverwaltung, daher auch Franco Grenzen gestempelt) aufgegeben kann ich leider keine Gebühr bis zur Grenze nach Trier erkennen. Vlt. hiflt mir da ein Lux. weiter. :)

Preußen setzte 1 1/2 Sgr. an, die Bayern mit 6x in Homburg an der Saar in Auslage nahm und mit der Inlandsgebühr von 12x bis Reuth bei Weiden zu 18x Gesamtporto ergänzte.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
bayern klassisch has attached the following images:
  • IMG_0007.jpg
  • IMG_0010.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

This post has been edited 1 times, last edit by "bayern klassisch" (May 21st 2012, 3:42pm)


Posts: 21,060

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

8

Monday, May 21st 2012, 5:23pm

Liebe Freunde,

3 Poststücke zwischen Lux nach Bayern aus späterer Zeit möchte ich noch zeigen und hoffe auf Klärung der Raten.

Zuerst einen Bayernbrief mit 10 Pfg. korrekt frankiert, dann eine Postkarte von Lux nach Bayern mit 5 Centimes und wieder eine Postkarte von Lux nach Bayern mit 10 Centimes. Warum mal 5 und mal 10?
Die günstigere Karte ist ja später aufgegeben worden, als die teure.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
bayern klassisch has attached the following images:
  • IMG_0005.jpg
  • IMG_0003.jpg
  • IMG_0004.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

heku49

Experte

  • "heku49" started this thread

Posts: 406

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

9

Friday, June 1st 2012, 4:47pm

Lieber bayern klassisch,

entschuldigung, hatte die Frage nicht gesehen (liegt wohl am Alter).
Der Tarif von Luxemburg nach Deutschland für Postkarten war:
vom 1.4.1886 bis zum 30.9.1902 = 10 Centimes
vom 1.10.1902 bis zum 30.9.1907 = 5 Centimes
vom 1.10.1907 bis zum 30.11.1920 wieder 10 Centimes.

Gruß Helmut

Posts: 21,060

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

10

Friday, June 1st 2012, 5:49pm

Lieber Helmut,

vielen Dank für die Tarife - wo hätte ich die sonst herbekommen sollen, wenn nicht von dir. :)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 577

Location: Lenggries - Oberbayern

Occupation: Berufsphilatelist

  • Send private message

11

Sunday, June 3rd 2012, 10:56am

Hallo @heku,

vielen Dank für die Info - galten die Tarife und Zeiträume auch analog für die umgekehrte Richtung - Deutschland/Bayern - Luxemburg: 10 Pfg./5 Pfg./10 Pfg. ?

Beste Grüße
Postgeschichte-Kemser

heku49

Experte

  • "heku49" started this thread

Posts: 406

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

12

Sunday, June 3rd 2012, 6:34pm

Hallo Postgeschichte-Kemser,

umgekehrt ist nicht so mein Gebiet.
Nach Michel-Gebührenhandbuch interpretiere ich die Gebühren für Postkarten ins Ausland vom 1.7.1875 bis zum 30.9.1919 mit 10 Pfennig.

Gruß Helmut

Posts: 577

Location: Lenggries - Oberbayern

Occupation: Berufsphilatelist

  • Send private message

13

Sunday, June 3rd 2012, 8:40pm

Hallo @heku49

kein Problem.
Nach Michel-Gebührenhandbuch...
.... und genau da liegt mein Problem. Ich habe nämlich eine Postkarte aus Lenggries 1905 nach Luxemburg zum 5 Pfg.-Tarif - unbeanstandet. Und das läge ja in dem genannten Zeitkorridor.
Vielleicht liest noch jemand mit und weiß Rat.

Beste Grüße
Postgeschichte-Kemser

Michael

Administrator

Posts: 2,441

Location: Bergisches Land

  • Send private message

14

Sunday, June 3rd 2012, 10:52pm

Hallo zusammen,

dem Band Tarife der Briefpost in Luxemburg 1852-2002 ist folgende Angabe zu entnehmen:
Postkarte aus Luxemburg nach Deutschland ab dem 1.10.1902 0,05 F.
Postkarte aus Luxemburg nach Deutschland ab dem 1.10.1907 0,10 F.

Dies nur noch mal als Bestätigung von Helmuts Angaben und weil das Forum diesen Band in seiner Bibliothek hat ... ;)

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

heku49

Experte

  • "heku49" started this thread

Posts: 406

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

15

Friday, July 6th 2012, 9:09pm

Deutseche Besetzung in Luxemburg

Bei diesem Wertbrief komme ich nicht mit der Portostufe klar.

Vielleicht kann jemand helfen?



Wertbrief vom 14.8.1944 von Luxemburg nach Essen mit Weiterleitung nach Bad Nauheim mit einer Wertangabe von 3000 RM.

Folgendes habe ich gefunden:

Briefgebühr Inland: 12 Rpf.

Behandlungsgebühr über 100 RM: 50 Rpf.

Wertangabebebühr 10 Rpf. je 500 RM: 60 Rpf.

Ich komme also auf 1,22 RM.

Rückseitig ist jedoch nur 1 RM verklebt und ich finde keine weitere Angabe über Barzahlung.



Ist die Angabe 154 eine Nachgebühr, wenn ja wie setzt sie sich zusammen?

Ich hoffe jemand kann helfen den Fall zu lösen.



Gruß Helmut
heku49 has attached the following images:
  • wert vorn.jpg
  • wert hinten.jpg

heku49

Experte

  • "heku49" started this thread

Posts: 406

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

16

Thursday, July 12th 2012, 7:34pm

Hat niemand eine Idee zu dem Brief??

Gruß Helmut

BaD

Experte

Posts: 532

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

17

Thursday, July 12th 2012, 9:00pm

Hallo Helmut,
leider nicht meine Zeit und deshalb habe ich keine amtlichen Gebührentabellen.
Im Gegensatz zu den meisten Quellen gibt es eine Tabelle von von W. Steven ( alle seine Tabellen sind bestens recherchiert) , der die Behandlungsgebühr für Wertbriefe Innerdeutsch ( Wert egal) ab dem 1.3.1929 mit 30 Pfennigen angibt. Die Behandlungsgebühr von 40 Pf. bis 100 RM Wert und von 50 Pf. für über 100 RM Wert galt nur bei Wertpaketen.
Sollte das 1944 in Luxemburg Gültigkeit haben, würden nur 2 Pfennig fehlen.
Die blaue 154 ist die Einschreibenummer ab Essen, unter dieser wurde der Brief bei der Weiterleitung ins Essener Postbuch eingeschrieben b.z.w. die Spalte im Buch hatte diese Nummer.
Wertbriefe wurden immer eingeschrieben, sie erhielten aber keinen Klebezettel mit der Nummer. In der Behandlungsgebühr ist die Einschreibung immer enthalten.
Beste Grüße Bernd

heku49

Experte

  • "heku49" started this thread

Posts: 406

Location: Heiligenhaus

  • Send private message

18

Thursday, July 12th 2012, 9:14pm

Hallo Bernd,

herzlichen Dank für den Hinweis.
Danach rechnet sich:
Briefgebühr 12 Rpf.
Behandlungsgebühr 30 Rpf
Wertangabegebühr 10 Rpf je 500 RM = 60 Rpf
Gesamt 1,02 RM

Gruß Helmut

19

Monday, October 1st 2012, 8:07pm

Luxembourg (Gare) - Kaiserslautern 06.09.1910

Hallo zusammen,

mit einem AK-Abschlag rückseitig wäre mir der nachstehende Beleg natürlich noch willkommener, aber die hübsche MEF- und Dreifarbenfrankatur zu 13ct macht dies allemal wieder wett. Der Empfänger, die Zschocke-Werke AG Kaiserslautern wurde am 13.04.1910 gegründet.

Die Gesellschaft führte die Geschäfte der Firmen der Vorläuzfer Holzindustrie Kaiserslautern Albert Munzinger und Zschockes Maschinenfabrik Kaiserslautern Gottfried Zschocke weiter.

Es wurden Holzwaren aller Art, Maschinen und Apparate hergestellt. Eine Spezialität der Firma waren komplette Anlagen zur Kühlung und Reinigung von Gasen jeder Art, Wasserrückkühlanlagen sowie komplette Hochofengasreinigungsanlagen. Seit 2002 ist die Firma ein Teil von General Dynamics.

Schönen Sammlergruß

vom Pälzer

Pälzer has attached the following image:
  • Luxembourg Gare-Kaiserslautern 1910-09-06.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "Pälzer" (Oct 1st 2012, 8:41pm)


Posts: 21,060

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

20

Monday, October 1st 2012, 8:11pm

Hallo Pälzer,

ein hübsches Briefchen mit farbenfroher Frankatur - von Luxemburg ist das nicht häufig, auch wenn es in die Pfalz aus Gründen der territorialen Nähe relativ viel Post gibt. Aber die will erst einmal gefunden werden - Glückwunsch zu diesem kleinen Schmuckstück!

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"