You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Tuesday, March 6th 2012, 9:11pm

Militaria

Hallo Freunde

Weil ich gern mehr über den Vermerk "Militaria" erfahren will, öffne ich hier einen Thread für Briefe mit diesem Vermerk. Selbst habe ich nur ein par davon, aber nur ein auf ein bayerischen Brief der ich hier zeige.

Es ist ein Portofreier Brief der von Trient nach Innichen in 1806 geschickt war, also der aus der bayerischen Zeit in Tirol.

Wenn ihr eure "Militaria" Briefe hier einstellen möchte würde es mich freuen, und gern mit Erklärungen dazu ;)

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following image:
  • Trient-Innichen 8.10.1806.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

2

Tuesday, March 6th 2012, 10:21pm

Hallo Bayern-Nils,

hierzu aus der frühen kgl. bayer. Zeit (leider ohne Datum)
ein Brief von München nach Trient (Tirol). Nach dem bayr.
Wappen des Dienstsiegels auf der Rückseite zu beurteilen,
müßte der Brief von 1806 sein.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • München-Trient.01.jpg
  • München-Trient.02.jpg

3

Tuesday, March 6th 2012, 11:56pm

Kaiserslautern-Kirchheimbolanden 26.05.1899

Hallo Nils,

habe zu dem Thema zufälligerweise gerade einen Neuzugang zu vermelden, sogar BPP-geprüft. Die nachstehende Postkarte lief vom Bezirkskommando Kaiserslautern an einen Oberleutnant nach Kirchheimbolanden.

Der rechts oben nur schwach erkennbare Siegelabschlag des Bezirkskommandos ist durchaus interessant, denn nicht die Schrift und das bayerische Wappen sind druckend, sondern deren Umfeld (siehe nachgedunkelter Detailscan).

Das ehem. Bezirkskommando Kaiserslautern ist heute noch erhalten und schon seit längerer Zeit vom Polizeipräsidium Westpfalz belegt. Es befindet sich nahe dem Hauptbahnhof unterhalb des - in Sachen Fußball allgemein bekannten - Betzenberges und ist aufgrund seiner eindrucksvollen Architektur Motiv zahlreicher Ansichtspostkarten.

Zu dem Begriff "Militaria", den man heutzutage ad hoc mit einem ganz anderen Sammelgebiet als dem unsrigen verbindet, meine ich, dass dieser damals als franchise, d.h. zur Verdeutlichung der gebührenfreien Beförderung in militärischen Angelegenheiten versandter Poststücke eingesetzt worden ist.

Schönen Gruß

vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Kaiserslautern-Kirchheimbolanden 1899-05-26.jpg
  • Kaiserslautern-Kirchheimbolanden 1899-05-26 Detail.jpg
  • Kaiserslautern-Kirchheimbolanden 1899-05-26 rücks.jpg

4

Wednesday, March 7th 2012, 7:08am

Hallo die Runde

Dann sofort kam es zwei interessante Beispiele. Danke dafür. :) :)

@ Pälzer, interessante Karte, und mit deinem Wissen dazu - perfekt :)

@ VorphilaBayern, ein Brief an der Absender bei meinem Brief. Dann ist auf jeden Fall nicht 1806 unwahrscheinlich. Vielleicht erfahren wir mal die Bewegungen der Truppen.
Ob der Brief ganz portofrei lief? Ja hier bin ich ein Bisschen unsicher. Aber so lange es kein Franko/Porto notiert war, sieht es aus ob die Beförderung gratis war. Was mich unsicher gemacht hat, ist der Querstrich der wohl an eine Teilung deutet, konnte aber eine geteilte Portofreiheit sein. Sehr interessant.

Danke fürs Zeigen an euch beiden. :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

BaD

Experte

Posts: 531

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

5

Wednesday, March 7th 2012, 5:39pm

Hallo Pälzer,
die Aufschrift " Militaria" ist ein Portofreiheitsvermerk, wie er im Regulativ über die Portofreiheiten velangt wurde.

Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following images:
  • img172.jpg
  • img173.jpg

BaD

Experte

Posts: 531

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

6

Wednesday, March 7th 2012, 7:19pm

Diesen Brief kann ich leider zeitmäßig nicht zuordnen. Militaria-Wertbrief an das Fürstliche Militär ?? zu Detmold mit Königl.Militärwaffengeldern aus Spandau.
Fünffach versiegelt mit dem Siegel " Gewehrfabrik zu Spandau.
BaD has attached the following images:
  • img177.jpg
  • img178.jpg
  • img179.jpg

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Wednesday, March 7th 2012, 7:39pm

Hallo BaD,

hinten steht "Bielefeld Bahnhof". Dieser wurde 1847 gebaut, so dass ich aus mehreren Gründen die Zeit 1853 bis 1859 favorisiere. Die Einteilung in 20tel Loth dürfte es vor 1850 in Preußen nicht gegeben haben, aber das wissen unsere liebe Preußen sicher besser, als ich.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

8

Wednesday, March 7th 2012, 7:48pm

Hallo BaD,

herzlichen Dank für den Auszug aus dem in Sachen Militaria einschlägigen Regulativ.

Damit habe ich das nun auch endlich mal - wie man so schön sagt - "amtlich". ^^

Besten Sammlergruß !

vom Pälzer

PS: @bk entgeht mal wieder kein auch noch so kleiner Anhaltspunkt. :thumbup:

Michael

Administrator

Posts: 2,412

Location: Bergisches Land

  • Send private message

9

Wednesday, March 7th 2012, 8:39pm

Liebe Freunde,

da kann ich einen Militaria-Brief, der ebenfalls nach Detmold lief, hinzufügen:



Im Jahr 1852 schrieb die General-Inspection der Artillerie an den Fürstlich Lippeschen Regierungs-Director Herrn v. Meien
Inhalt des Schreibens ist die Antwort auf ein Immediat-Gesuch eines Hauptmanns an den König, um Ertheilung des Heiraths-Consenses, also der Zustimmung zu der geplanten Vermählung.
Die Behörde macht ihre Zustimmung davon abhängig, dass der Vater des Hauptmanns, der Adressat, zur wirtschaftlichen Absicherung der jungen Familie eine Rente von jährlich 450 Thalern aussetzt, bis der Sohn zum Hauptmann 1. Classe befördert wurde.

Zum Adressaten:
Christian Theodor von Meien (1781-1857) hat in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die lippische Geschichte unter der Fürstin Pauline und ihren beiden Nachfolgern entscheidend mitgeprägt, zuletzt 1850 – 1853 als Regierungspräsident des Kleinstaates. Das Gut ist bis heute im Besitz der Familie von Meien geblieben.
Zum Sohn, der heiraten wollte:
Der Sohn Theodor von Meien hatte die Königlich Preußische Divisionsschule in Münster besucht und diente seit 1841 im Bataillon Lippe. 1844-1847 absolvierte er in Berlin eine höhere militärische Ausbildung. Er beendete seine Karriere im Rang eines Hauptmanns und lebte nach seiner Pensionierung bei seinem wie er selbst unverheirateten Bruder Emil auf Gut Exten.


Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

10

Wednesday, March 7th 2012, 10:33pm

Liebe Sammlerfreunde,

folgende Briefe aus den "66 und 70" Krieg möchte ich zu diesen Thema zeigen:
Brief "Militaria" mit Stempel "K.PR.FELDPOST III. ARMEE CORPS" vom 14. Juli 1866
mit Ankunftsstempel Bredstedt (Herzogtum Schleswig) vom 19. Juli.
Brief "Militaria" mit Stempel "K.PR.FELD-POST-EXP.D.RESERVE 9.ARMEE CORPS"
vom 19. April 1871 nach Oldesloe (Holstein) und nachgesandt nach Reinbeck
(Holstein).

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Feldpost.1866.01.jpg
  • Feldpost.1866.02.jpg
  • Feldpost.1871.jpg

woodcraft

Experte

Posts: 155

Location: Mitten im Saarland

Occupation: ja

  • Send private message

11

Thursday, March 8th 2012, 9:33pm

Hallo,
zuerst mal vielen Dank an BaD für das Einstellen der passenden Verordnung.

Zeigen möchte ich einen Brief vom Königl. Landwehr Comando Beilngries an die
königl. Landwehr Compagie Commando Freising?.
Links als R.S. -Regierungssache- und Militaria gekennzeichnet.
Eine Registratursnummer? 67 und dann noch einen Vermerk "Mit Abt", was auch
immer das heisst.
Mit Einzeiler Beilngries - Feuser 214-2 ab 1826.
Der Brief ist vom 28 Decebr. 1839. Inhalt kann leider (noch) nicht lesen.

viele Grüße von woodcraft
woodcraft has attached the following image:
  • img339.jpg

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

12

Thursday, March 8th 2012, 10:47pm

Hallo woodcraft,

die Anschrift hast du richtig gelesen. "Mit Act" steht da - das "c" wurde etwas groß geschrieben.

Das mit der deutschen Kurrentschrift bekommst du im Lauf der Jahre auch noch hin. :thumbup:

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

13

Friday, March 9th 2012, 7:30am

Hallo Woodcraft

Das finde ich ist ein interessanter Brief :) :)
Weil hier steht "militaria" nicht allein, sondern mit Regierungs Sache (RS) zusammen, und nicht wie in 1806 wo es allein steht. So meine ich bestimmt, dass ich die bayerische "militaria" Briefe gesehen zu haben, bisher.

Sonst sieht man in Preussen einen anderes Verfahren wo "Militaria" allein stehen darf. Genau wie es wohl in Österreich auch der Fall ist.

Meine bayerische Hypothese willich auch gern fallen lassen, brauche aber dazu mehrere Belege ;)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

14

Friday, March 9th 2012, 8:11am

Hallo Nils,

das hast du ganz richtig beobachtet. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts stand Militaria immer allein. Erst Jahrzehnte später hat man manchmal R.S. + Militaria vermerkt, wobei jede Militaria - Sendung auch immer eine Regierungs - Sache war, aber doppelt gemoppelt hielt schon damals besser. Ich werde heute mal das ein oder andere einstellen, weil es Zeit geben wird.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

15

Friday, March 9th 2012, 8:32am

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts stand Militaria immer allein
Hallo bayern klassisch

Und zu beginn der 19. Jahrhunderst gab es die Taxcische Post. Dann kam die erste mir bekannte Dienstverordnungen in 1809/10. Meinst du schon diese frühe Zeit, oder auch die Zeit bis 1829 wo der grosse Reform eintraf.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

16

Friday, March 9th 2012, 10:43am

Hallo Nils,

bis 1829 stand es m. W. immer allein. Danach auch noch, erst später (1860er Jahre) tauchen R.S. + Militaria Franchisen hin und wieder gemeinsam auf.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

17

Friday, March 9th 2012, 3:01pm

Hallo in die Runde,

hier zwei Briefe, die auch Militaria hätten beschriftet sein können, es aber nicht waren.



1813 vom K. B. 1. Cheveauxlegers Regiment Kaiser Franz von Österreich an das K. Leib Garde Hatschier Commando in München mit K(öniglicher) D(ienst) S(ache) als Franchise, die auch anders hätte ausfallen können.



Eine Oberrosine aus Speyer vom 17.10.1849 eines Offiziers der 4. Armeedivision, die vor Speyer lag, mit Aufgabe "Militairbrief franco" - als Armeeangehöriger im Aufstand 1848/49 war er portobefreit.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

18

Friday, March 9th 2012, 3:03pm

P.S. Hier noch die Literatur von Friedrich Wachter dazu:



Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

19

Friday, March 9th 2012, 3:09pm

Hallo bayern klassisch

Keine von diese zwei Briefe hat wohl mit der Dienstbrieffranchise "militaria" zu tun, oder?

Militaria heisst nicht Feldpost, und hat somit direkt nichts mit Feldpost zu tun. Es heisst wohl aber auch nicht dass ein Feldpostabstemplung kein "militaria" sein konnte.

Was einen Miltarbrief ist, wenn nicht ein dienstlichen Brief ist, weiss ich nicht. Es war wohl hier einen Privatbrief will ich vermuten?

Danke fürs zeigen. :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 20,870

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

20

Friday, March 9th 2012, 3:23pm

Hallo Nils,

der 1. Brief war ein Dienstbrief, der bei einer Feldpoststelle aufgegeben wurde. Wenn eine Militärbehörde einen Dienstbrief aufgab, konnte es sich fast nur um "Miltaria" handeln. Mit der Feldpost, da hast du Recht, hat es nichts zu tun, weil die Feldpost nur eine Beförderungsart im Krieg war und mit Franchisen nichts zu tun hatte, aber etwas anderes hatte ich auch nicht geschrieben.

Der 2. Brief hat einen privaten Inhalt, war also kein reiner Dienstbrief im klassischen Sinne. Er wurde auch nicht mit der Feldpost befördert, sondern von der bayer. Briefpost, wie man am Stempel sieht. Dann lief er kostenlos über Frankfurt nach Würzburg. Auch dort hat er die Feldpost nicht gesehen, auch wenn es ein "Militairbrief" war. Militaria hatte mir Feldpost nichts zu tun.

Ich wollte damit nur 2 Sonderfälle zeigen, die als Abrundung des Themas dienen können und doch andere Franchisen aufweisen, als die große Masse der Briefe.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"