You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, April 14th 2013, 4:22pm

LT Milano

Hallo Freunde

Briefe mit dem Transitstempel LT Milano in verschiedenen Formen gibt es tausende.
Wie viele Formen und Untertypen es eigentlich gibt, weis ich nicht.

Ich zeige hier 2 Briefe aus Bayern in 1811 die nach Firenze als Firenze ein Teil von Frankreich war geschickt waren.

Der erste Brief ist schon mal gezeigt und zeigt der Stempel mit vd Linden Nummer 1997b

Der zweite Brief zeigt zwei Transitstempel aus Milano, die Nummer 1997a und 1998. Zwei Typen auf einen Brief kommt nicht so häufig vor.

Man wird erstaunt wie viele Stempel man in Milano zur Verfügung hatte.

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Fürth-Firenze 16.5.1811.jpg
  • Augsburg-Firenze 6.1.1811.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,492

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Sunday, April 14th 2013, 5:56pm

Hallo Nils,

Quoted

Man wird erstaunt wie viele Stempel man in Milano zur Verfügung hatte.


... Mailand war reich (und ist es noch) - da hatte man genug Geld für ein paar Stempel, auch wenn ich sagen muss, dass 2 verschiedene auf einem Brief auch von Mailand sehr selten sein sollte.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Altitalien

Experte

Posts: 187

Location: Bozen

Occupation: Jurist

  • Send private message

3

Sunday, April 14th 2013, 6:51pm

stimme zu, ist nicht häufig ...

4

Tuesday, April 16th 2013, 8:48pm

Hallo Freunde

Zuerst danke an bk und Altitalien für die Kommentare :)


Dieser hier gezeigter LT Milano mit zusätzlichen PB gehört nicht zu die häufigsten. Und war wohl für Briefe in Transit durch Bayern gedacht.

Der Brief war in Milano 14. August 1814 nach Verviers geschickt. Durch Bayern lief der Brief aber nicht - es gibt keine Spuren das der Brief überhaupt durch Bayern lief. Es sieht eher aus ob der Stempel als normaler Aufgabestempel benutzt war.
Wenn es um die Taxierung geht, bin ich noch auf unsicheren Grund.
Milano war jetzt von Österreich besetzt (seit Juni) was postalisch keine Wirkungen hatte.


Rückseitig gibt es ein kleiner Datumstempel der ich nicht kenne - weist jemand was es ist? postalisch?

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Milano-Verviers 12.8.1814.jpg
  • Milano-Verviers 12.8.1814 bak.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,492

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

5

Tuesday, April 16th 2013, 9:21pm

Hallo Nils,

wenn er nicht über Bayern gelaufen sein soll, wie denn? Ich denke schon, dass er Bayern transitierte.

Siegelseitig 24 AOUT 14 = französisch, also sollte es der Ankunftsstmepel sein.

Toller Brief!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

6

Tuesday, April 16th 2013, 9:34pm

Hallo bayern klassisch

Ja, Ankunftsstempel muss es sein.

Ich denke dass der Brief über Frankreich lief. Es ist aber eine Vermutung.
Wenn die Taxierung geklärt ist, dann wissen wir schon mehr.

Ich habe aber nichts gegen ein Laufweg durch Bayern ;)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,492

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Tuesday, April 16th 2013, 9:55pm

Hallo Nils,

wenn die Aufgabepost Passe Bavière stempelt, dann hätte sie ihn auch über Bayern leiten müssen. Aber wer weiß, es waren wilde Zeiten damals.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

8

Tuesday, April 16th 2013, 10:13pm

wenn die Aufgabepost Passe Bavière stempelt, dann hätte sie ihn auch über Bayern leiten müssen.
Hallo bayern klassisch

Ja, so ist die Theorie, aber ich denke dass es nicht unbedingt so sein muss.
Wir haben ja hier im Forum schon ein paar Beispiele gesehen

Taxpatent 1817


Und der Brief von liball ist mein ganz gleich. Sehe Post 9.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,492

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

9

Tuesday, April 16th 2013, 11:34pm

Hallo Nils,

tja - Mailand war nicht fehlerfrei. Schaun wir mal, ob noch andere eine Meinung zu dem Prachtstück haben.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

10

Wednesday, April 17th 2013, 8:05pm

Hallo Nils,

dieser Brief vom 16.9.1815 dürfte eher über Bayern gelaufen sein.
Mein Interpretationsversuch:
Österreich erhielt von Bayern 70 Centesimi pro Unze, sowie für Tirol eine zusätzliche Gebühr von 6 Kr. C.M., die Österreich zum 1.7.1815 eingeführt hatte.
Bayern setzte als Auslage für das fremde Porto und den eigenen Transit 18 Kr. an und übergab den Brief an Taxis. Die vom Empfänger eingehobenen 20 Stuiver setzten sich aus dem fremden Porto sowie 2 Stuiver Inlandsporto zusammen.

Grüsse von liball
liball has attached the following image:
  • Mailand 1815438.jpg

Posts: 21,492

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

11

Wednesday, April 17th 2013, 8:08pm

Hallo liball,

schöner Brief - aber was ist mit der Rötel - 15 oben? Das kann eigentlich nur eine süddeutsche Gebühr sein.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

12

Thursday, April 18th 2013, 4:28pm

Hallo liball

Danke fürs Zeigen dieser interessanten Brief :)

Ob deine Taxierung so richtig stimmt, weiss ich nicht. Vergleich mal mit diesem Brief aus Bozen der 14.7.1815 geschrieben war und auch nach Francomont geschickt war. Leider weiss ich auch nicht wie man die Taxen hier deuten soll.

20 Stuiver Empfängerporto - kein Zweifel.

Dieser Brief war mit 16 Kreuzzer bis Grenze frankiert geworden.

Lief der Brief sicher durch Bayern, oder gibt es hier andere Möglichkeiten?

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Bozen-Francomont 14.7.1815.jpg
  • Bozen-Francomont 14.7.1815 bak.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 21,492

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

13

Thursday, April 18th 2013, 5:35pm

Hallo Nils,

vlt. wie zuvor für 15x über die Schweiz?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

14

Thursday, April 18th 2013, 5:46pm

Hallo bayern klassisch

Ja, Schweiz liegt sehr nahe an meine Vermutung.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

15

Friday, April 19th 2013, 6:07pm

Hallo Nils,

ich glaube nicht, dass die Briefe durch die Schweiz liefen. Da sind mir zu wenige Taxierungen auf dem Brief.
Vielmehr gehe ich davon aus, dass der Brief über Bayern lief. 18 Kr. für Bayern und 15 Kr. für Taxis.

Grüsse von liball

16

Saturday, April 20th 2013, 10:30am

Hallo,

zu den Briefen nach Francomont hätte ich noch eine Frage an die Frankreich-Spezialisten, da zu dieser Zeit in Francomont die französischen Tarife angewandt wurden.
Das Gesamtporto betrug 20 Stuiver. Dies war nicht gerade wenig.
Wenn man von einem fremden Porto von 33 Kr. ausgeht, dies entsprach lediglich ca. 11 Stuiver, kamen noch 2 Stuiver Inlandsporto hinzu = 13 Stuiver. Auf 20 komme ich nur, wenn man 13 x 1,5 multipliziert.
Hat Frankreich bei schwereren Briefen auch das fremde Porto hochgerechnet oder nur das eigene Porto?

Grüsse von liball

Posts: 21,492

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

17

Saturday, April 20th 2013, 10:52am

Hallo liball,

bin kein Frankreich - Spezialist, aber man hat das bei Portobriefen zumindest in späterer Zeit gerne so vollzogen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

18

Saturday, April 20th 2013, 12:02pm

Hallo bayern klassisch,

wenn du kein Frankreich-Spezialist bist, wer dann?
Ich habe deine Frankreich-Bayern-Sammlung schon gesehen und die war vom allerfeinsten.

Grüsse von liball

Posts: 21,492

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

19

Saturday, April 20th 2013, 3:04pm

Hallo liball,

zu viel des Lobes - ich versuche mich ja nur an diesem Thema; dieses Jahr wirst du sie optimiert in Sifi sehen können, ich hoffe, sie gefällt dir dann wieder. :)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

20

Sunday, April 21st 2013, 8:30am

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu ein Brief von Augsburg über Mailand
nach Turin vom 13. Juli 1805.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Milano.L.T.1805.01.jpg
  • Milano.L.T.1805.02.jpg