You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Tuesday, February 4th 2014, 4:18pm

Das Postwesen im Innviertel zwischen 1779 und dem 31.7.1808 (Thurn und Taxis) und die Zeit bis zum 11.9.1810

Liebe Sammlerfreunde,
das Innviertel (größere Orte sind Braunau, Ried und Schärding) gehörte bis 1779 zu Bayern. Nach dem Erbfolgekrieg 1778/79 und dem Frieden von Teschen kam das Innviertel 1779 zu Österreich. Durch Napoleon ab 12.9.1810 wieder zu Bayern und ab 1.5.1816 dann endgültig zu Österreich. Interessant ist, daß die Kaiserliche Reichspost (Thurn und Taxis) in den Postorten Braunau (seit 1726), Ried (seit 1720) und Schärding (seit 1724) bis 31. Juli 1808 für den Dienstbetrieb im Innviertel zuständig war.
An anderer Stelle habe ich folgenden Brief vor einiger Zeit eingestellt,
Dienstbrief gegen Recepisse vom kaiserlich königlichen Landgericht Mauerkirchen (bei Braunau) im Innviertel (Österreich) nach Wemding (Bayern) vom 21. April 1806. Präsentiertvermerk vom 29. April.
Aus der bayrischen Zeit von 1810 bis 1816 folgender Beleg: Königliche Dienstsache, als Paketbegleitbrief für ein Wertpaket 6 Pfund schwer „mit 200 Gulden“ für die Armen, praktisch eine Armensache, von Altötting nach Mauerkirchen vom 5. Januar 1815.

Beste Grüße
von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Innviertel.01.jpg
  • Innviertel.02.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "VorphilaBayern" (Jan 30th 2015, 7:02pm)


2

Friday, January 30th 2015, 7:12pm

Liebe Sammlerfreunde,

zum 1. August 1808 erfolgte der Übergang der Thurn und Taxis'schen Posten im Innviertel an Österreich. Hierzu folgender Brief vom 27. August 1808: Dienstbrief von Linz an das Pfleggericht in St. Martin im Innviertel (Post Ried im Innviertel). In Linz wurde kein Aufgabefranko von 12 Kr.C.M. erhoben. In St. Martin jedoch ein Abgabeporto von 12 Kr.C.M. (Taxpatent vom 1.11.1806 bis 30.9.1810).

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Linz-St.Martin.27.8.1808.01.jpg
  • Linz-St.Martin.27.8.1808.02.jpg
  • Linz-St.Martin.27.8.1808.03.jpg

3

Friday, January 30th 2015, 7:18pm

............. und noch ein Brief:
Brief vom 29. Dezember 1808: Dienstbrief von Linz an das Pfleggericht in St. Martin im Innviertel (Post Ried im Innviertel). In Linz wurde kein Aufgabefranko von 12 Kr.C.M. erhoben. In St. Martin jedoch ein Abgabeporto von 12 Kr.C.M. (Taxpatent vom 1.11.1806 bis 30.9.1810).

Als erstklassige Literatur dazu darf ich nennen: Horst Diederichs - Das Postwesen im Innviertel zwischen 1779 und 1810 - Heft 147 - Beilage zum Rundbrief Nr. 452 / Dezember 2001, herausgegeben vom Deutschen Altbriefsammler-Verein e.V.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Linz-St.Martin.29.12.1808.01.jpg
  • Linz-St.Martin.29.12.1808.02.jpg
  • Linz-St.Martin.29.12.1808.03.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "VorphilaBayern" (Jan 30th 2015, 7:40pm)


4

Friday, February 26th 2016, 6:28pm

Liebe Sammlerfreunde,

im Frieden von Schönbrunn am 14. Oktober 1809 hatte Österreich das Herzogtum Salzburg (mit Berchtesgaden), das Innviertel und einen Teil des Hausruckviertels an Napoleon abtreten müssen. Vollzogen wurde dieser Vertrag ab 1. Januar 1810. Bis September 1810 waren diese drei Gebiete somit Reservierte Provinzen, bis sie im September 1810 an Bayern übergeben wurden. Kurz vor diesen Datum (1. Januar 1810) ist der folgende Brief von St. Martin nach Aurolzmünster (beide Orte Österreich - Innviertel) vom 26. Dezember 1809 mit Eingangsvermerk vom 27. Dezember. Der Absender bezahlte 8 Kr.C.M. Franko bei der Briefaufgabe (nicht angeschrieben) und der Empfänger 8 Kr.C.M. Porto.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • St.Martin-Aurolzmünster.1809.01.jpg
  • St.Martin-Aurolzmünster.1809.02.jpg
  • St.Martin-Aurolzmünster.1809.03.jpg
  • St.Martin-Aurolzmünster.1809.04.jpg

5

Thursday, September 29th 2016, 10:50am

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu folgender Brief:
Brief aus Mattighofen (Innviertel - zu Österreich) vom 24. Mai 1806, nach Tittmoning (seit 12.2.1806 zu Österreich - Besitzergreifung jedoch erst am 17. März 1806 - bis 31. Dezember 1806 galten noch die bisherigen Regelungen der salzburgischen Landespost). Siegelseitig sind "20" vermerkt. Entweder ist das das Franko von 20 Kr.C.M., oder ein privater Vermerk, dann ist der Brief durch einen Boten bestellt worden.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Mattighofen-Tittmoning.24.5.1806.01.jpg
  • Mattighofen-Tittmoning.24.5.1806.02.jpg
  • Mattighofen-Tittmoning.24.5.1806.03.jpg
  • Mattighofen-Tittmoning.24.5.1806.04.jpg

6

Friday, March 3rd 2017, 9:14am

Liebe Sammlerfreunde,

einen reinen Portobrief von Bayern in das Innviertel (Österreich) hatte ich bisher noch nicht gesehen.
Außerdem war das untersagt. Es durften nur Teilfrankobriefe (Grenzfrankozwang) zwischen Österreich und Bayern beiderseits versendet werden.
Hierzu folgende besondere Briefhülle:
Portobrief von Landau an der Isar (Kgr. Bayern) Stempel "LANDAU R.4." als Blindabschlag (ohne Stempelfarbe) nach Mauerkirchen bei Braunau im Innviertel (Österreich). Es wurden für Bayern bis zur österr. Grenze 4 Kreuzer Porto vermerkt. Dazu kam in Österreich noch ein Porto von 3 Kreuzer. Zusammen zahlte der Empfänger nun 7 Kreuzer C.M. Porto. Präsentiertvermerk: 3. Dezember 1808.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following image:
  • Landau-Mauerkirchen.3.12.1808.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "VorphilaBayern" (Mar 3rd 2017, 11:00am)


7

Sunday, May 7th 2017, 3:55pm

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu folgender Brief, kurz vor der Zeit als das Innviertel "Reservierte Provinz" (ab 1.1.1810) wurde:

Dienstbrief aus Ried nach Aurolzmünster (beide Orte im Innviertel) vom 12. Dezember 1809.



Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Ried-Aurolzmünster.12.12.1809.01.jpg
  • Ried-Aurolzmünster.12.12.1809.02.jpg

8

Friday, November 24th 2017, 9:22pm

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu folgender Brief aus der Zeit als das Innviertel "Reservierte Provinz" (zu Napoleon - Frankreich) gehörte:
Botenbrief aus Ried im Innviertel vom 3. Januar 1810 (Reservierte Provinz vom 1.1.1810 bis 11.9.1810) mit
Vermerk "Sehr Dringend", nach Aurolzmünster (Innviertel). Präsentiertvermerk 4. Januar 1810.


Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Ried-Aurolzmünster.3.1.1810.01.jpg
  • Ried-Aurolzmünster.3.1.1810.02.jpg
  • Ried-Aurolzmünster.3.1.1810.03.jpg

9

Saturday, November 25th 2017, 9:45am

........ dann wäre noch ein Brief aus dieser kurzen Zeit:
Dienstbrief vom "kaiserlich königlichen französisch provisorischen Landgericht Ried"
vom 29. April 1810, an das Pfleggericht St. Martin im Innviertel, befördert als Botenbrief.



Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Ried-St.Martin.29.4.1810.01.jpg
  • Ried-St.Martin.29.4.1810.02.jpg
  • Ried-St.Martin.29.4.1810.03.jpg
  • Ried-St.Martin.29.4.1810.04.jpg
  • Ried-St.Martin.29.4.1810.05.jpg