You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,468

Location: Bergisches Land

  • Send private message

1

Tuesday, January 25th 2011, 6:42pm

Portofrei mit Postvorschuß

Liebe Sammlerfreunde,

ich möchte folgenden Beleg vor- und zur Diskussion stellen ;)

1855, vom Kreisgericht im preußischen Jüterbog geschrieben, sollte vom Empfänger, einem königl. Landgerichts Director im sächsischen Leipzig, eine Portoforderung von 2 1/2 Sgr. eingezogen werden. Links ist vom Absender Portofreie Justizsache notiert worden.
Postvorschuß war im DÖPV mit dem revidierten PV von 1852 zugelassen worden. Die Procura-Gebühr betrug je Taler 1/2 Sgr., mindestens 1 Sgr.
Das ergibt 3 1/2 Sgr.
Notiert sind aber 4 5/10 NGr. - hat Sachsen dann noch ein Porto von 1 Gr. dazugerechnet, also keine Portofreiheit gewährt ?

Viele Grüße
Michael
Michael has attached the following images:
  • Jüterbog Leipzig 1855.jpg
  • Jüterbog Leipzig 1855 rs.jpg
Preußen mit Transiten

This post has been edited 1 times, last edit by "Michael" (Jan 25th 2011, 7:57pm)


Posts: 2,178

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

2

Wednesday, January 26th 2011, 12:33pm

Postvorschuß Jüterbog - Leipzig

Lieber Michael

dann versuche ich mal eine Antwort.

Jüterbog und Leipzig trennen ca 11 Meilen nach den Taxquadraten, messen würde ich 10 Meilen, also grenzwertig. Prinzipell taxiert wurden Fahrpostsendungen zu dieser Zeit über Grenzpunkte, welche zwischen den Staaten vereinbart wurden. Leider besitze ich dies zwischen Preussen und Sachsen nicht. :(

Die rote Taxierung von 4 5/10 Ngr wurde sicherlich in Leipzig notiert. Die Auslage von 2 1/2 ist preussisch und so belastet kann er in Leipzig an. Ich würde mich z.Z. Deiner Meinung anschliessen, dass es Sachsen egal war, ob er in Preussen Portofreiheit besaß oder nicht.

Mir fehlen leider die Bestimmungen, wie das Procura zwischen den Mitgliedsstaaten gehändelt wurde. (Ist für jede Teilstrecke Absendeort - Grenzpunkt und Grenzpunkt - Zielort diese Gebühr fällig oder nicht oder anteilig? Wie sieht es bei einem Komplett-Transit aus?

Die Werttaxe bei Paketen bzw. Briefen wurde immer voll berechnet für jede dieser Strecken)

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf