You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

161

Thursday, January 12th 2012, 10:31pm

Liebe Freunde,

anbei ein vorderseitig recht aufgeräumt aussehender Brief von Riga nach München, der 4 Tage für die Strecke benötigte (mit zwischenzeitlichem Umladen auf Postkutschen für die Weichselüberquerung):



Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,632

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

162

Friday, January 13th 2012, 6:43am

Lieber Michael,

schön, dass du ihn zum moderaten Ausrufpreis schnappen konntest. Nicht nur ein schöner Brief per se, sondern auch hoch ästhetisch durch die roten Stempel vorn und die schwarzen hinten - das macht schon was her. Und Frankobriefe aus RU nach Bayern sind wesentlich seltener als Portobriefe, das ist ja eh bei der Entfernung klar.

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

163

Monday, February 6th 2012, 8:03pm

Lieber bayern klassisch,

ich kenne auch Briefe aus den südlichen Gebieten, die mit 14 Kr. taxiert wurden.
Anscheinend wurde dieser Umrechnungskurs aber nicht immer verwendet. Hier ein Brief von 1865, der als Portobrief 6 Sgr. kostete, die in 20 Kreuzer reduziert wurden.




Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,632

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

164

Monday, February 6th 2012, 8:53pm

Lieber Michael,

die 20 Kr. sind in Ordnung - das war das alte Porto, wobei 9 Kr. für Bayern und 3 Sgr. = 10 Kopeken = 11 Kr. für Russland angesetzt wurden. Der Grund dürfte in der Tatsache zu finden sein, dass Frankobriefe der süddeutschen Staaten eben 9 Kr. über 20 Meilen und 11 Kr. Weiterfranko für Russland kosteten und man den Korrespondenten hätte schwerlich erklären können, dass Portobriefe von Russland nach Süddeutschland teurer gekommen wären, denn 6 Sgr. x 3,5 Kr. wären ja 21 Kr. gewesen, als Frankobriefe nach dorthin und den Druck späterer Postverträge, Portobriefe teurer zu machen, kannte man in den frühen 50er Jahren des 19. Jahrhunderts im sensiblen Auslandsverkehr noch nicht.

Schöner Brief übrigens. :)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

165

Tuesday, February 7th 2012, 6:39pm

Lieber bayern klassisch,
... wobei 9 Kr. für Bayern und 3 Sgr. = 10 Kopeken = 11 Kr. für Russland angesetzt wurden. Der Grund dürfte in der Tatsache zu finden sein, dass Frankobriefe der süddeutschen Staaten eben 9 Kr. über 20 Meilen und 11 Kr. Weiterfranko für Russland kosteten ...
da sind wir uns ja einig. Auf diese unterschiedliche Behandlung des Postvereins- und des russischen Portos wollte ich hinaus.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

166

Wednesday, February 22nd 2012, 6:32pm

Liebe Freunde,

hier eins meiner Beutestücke aus Bietigheim:



aus 1864/65, ein 3 Sgr.-Umschlag adressiert nach Warschau, in Hamburg in den Briefkasten geworfen.
Das Porto betrug 6 Sgr. und eine Teilfrankatur war nicht vorgesehen. Die preußische Post erkannte aber die 3 Sgr. als Teilfrankatur an, notierte Kasten und f(ranco) Grenze. (Kann jemand die 3. Blaustiftnotiz entziffern?)
Die polnische Post akzeptierte diese Vorgehensweise und notierte 10 Kop. als vom Empfänger zu zahlendes Porto.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,632

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

167

Wednesday, February 22nd 2012, 6:36pm

Lieber Michael,

erste Sahne - Traumbrief mit postvertraglich zweifelhafter Behandlung.

Es sollte die Unterschrift des Postlers sein, was wir nicht lesen können.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

168

Wednesday, February 22nd 2012, 7:52pm

Hallo Michael,

schön dass du den Brief ergattern konntest, Glückwunsch.

Ich zeige hier noch einmal meine beiden, die ich irgendwann in einem anderen Forum schon mal gezeigt habe.

Ausser den jetzt hier gezeigten kenne ich noch einen weiteren derartigen Brief, allerdings in der zweiten Gewichtsstufe (Los 155, 9. Boker). Alle Briefe stammen aus derselben Korrespondenz, ich glaube deshalb nicht an "Zufall oder Irrtum", sondern denke, dass die Absicht der Gebührenteilung zwischen Empfänger und Absender zugrunde liegt.

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img500.jpg
  • img380.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

169

Wednesday, February 22nd 2012, 8:11pm

Liebe Freunde,

danke für eure Kommentare. :)

@bayern klassisch
die Unterschrift des Postlers ist eine gute Variante, danke.

@senziger
zusammen mit deinen beiden Briefe kann man tatsächlich ein System dahinter vermuten.
Dabei war auf die preußische Post ja auch Verlaß. Bei Kastenbriefen wurde typischerweise die (Teil-)Frankatur angerechnet - auch wenn ein PV dagegen sprach.
Interessant wäre jetzt ein Brief aus dieser Korrespondenz in Gegenrichtung!

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

170

Thursday, February 23rd 2012, 4:41pm

Der nachfolgend gezeigte Brief wurde offenbar als voll frankiert in den Briefkasten gelegt und anschließend als übergewichtig erkannt.

Obwohl der preußisch-russische vertrag von 1852 Teilfrankaturen nicht zuließ, wurde er von der sächsischen ebenso wie der preußischen Post als "franco Tilsit" behandelt. Eine Nachtaxierung ist auch siegelseitig nicht vermerkt.

Da dies nicht der einzige teilfrankierte Brief nach Rußland ist, den ich kenne, stellt sich die Frage, ob es eine entsprechende Vertragsanpassung gab, oder lediglich großzügig verfahren worden ist.

Altsax
Altsax has attached the following image:
  • Dresden - Borgae, 5.8.1856.jpg

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

171

Tuesday, February 28th 2012, 9:29pm

Hallo Altsax,

eine diesbezügliche Vertragsanpassung ist nicht bekannt. Erst der PV von 1866 regelte dies genauer, da es hier auch erstmalig Porto- und Franko-Tarife gab.
Da die preußische Post aber anscheinend generell (?) - oder in den weitaus meisten Fällen - so kulant verfuhr, gehe ich von einer entsprechenden Dienstanweisung aus. Ich habe noch ein paar Kilo Amtsblätter hier, die zunächst mal neu gebunden und dann durchgesehen werden wollen. Vielleicht findet sich dort noch entsprechendes.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

172

Thursday, March 1st 2012, 8:19am

Liebe Sammlerfreunde,

folgenden Brief möchte ich zeigen:
Brief aus Dorpat (Rußland) nach Horstmühle (Herzogtum Holstein im Königreich Dänemark)
mit Vermerk "über Elmshorn und Hamburg" und "frei" "Grenze" von 185?. Der Absender be-
zahlte 3 Sgr. = 10 Kopeken bis zur russisch preußischen Grenze. Wie hoch das Porto von
da bis Horstmühle war, kann ich nicht erkennen. Evtl. 5 Schillinge Courant (= 3 Sgr.) Evtl.
ist der Brief aus der Zeit vom 1.7.1850 bis 31.1.1854, dann galten die Postvereinstarife
im Herzogtum Holstein. Im Postvertrag Preußen - Russland, der ab 13. April 1852 gültig
war, wurde festgelegt, daß nur noch frankierte und unfrankierte Versendung möglich
war. Eine teilweise Frankatur bis zur Grenze war nicht mehr statthaft. Somit dürfte
der Brief aus dem April 1851 sein.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • Dorpat-Horstmühle.01.jpg
  • Dorpat-Horstmühle.02.jpg

This post has been edited 2 times, last edit by "VorphilaBayern" (Mar 1st 2012, 2:07pm)


Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

173

Thursday, March 1st 2012, 8:11pm

Lieber VorphilaBayern,

eine nicht so häufige Destination hast du dir da geangelt, Glückwunsch!

Zur Datierung: Die Eisenbahnstrecke von Königsberg bis Marienburg war ab dem 2.8.1853 in Betrieb.
Dies bedeutet, dass der Brief frühestens vom April 1854 stammt, also aus der dänischen Zeit.
Ab Oktober 1857 gab es den Nachfolgestempel Königsberg-Bromberg, so dass der Brief auf diese Jahre geschätzt werden kann.

Die Taxierung sah für Briefe nach Dänemark so aus: 3 Sgr. preußisches Porto + 2 Sgr. dänisches Porto.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

174

Thursday, March 1st 2012, 8:59pm

Lieber Michael,

herzlichen Dank für Ihre Beschreibung und Klarstellung
zum Verwendungsjahr und zu den Taxierungen.

Viele Grüße von VorphilaBayern

175

Sunday, March 18th 2012, 10:49am

Hallo,

hier ein Brief aus Gombin (Polen) nach Mainhardt in Württemberg im Transit durch Preußen und Bayern vom 18.1./30.1.1852. Er fällt damit in die kurze Zeit, in der für Polen der Vertrag Preußen-Russland von 1843 gültig war, da der neue Vertrag zwischen diesen beiden Staaten erst amt 13.4.1852 gültig war.

Mir ist hier noch einiges unklar, z. B. ob franko oder teilfranko. Es würde mit sicher weiterhelfen, wenn jemand die beiden Wörter zwischen franco und Kop 12 entziffern könnte.

Grüsse von liball
liball has attached the following image:
  • Gombin.jpg

Posts: 21,632

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

176

Sunday, March 18th 2012, 11:55am

Hallo liball,

ein toller Brief. :P

Ich lese vorn und hinten franko Grenze mit 12 Kopeken. Danach ab der pr. Grenze unfrankiert mit 3 Sgr. = 9 Kr. belastet für den württembergischen Empfänger.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

177

Monday, March 19th 2012, 10:16pm

Hallo liball,

ich kann mich @bk nur anschließen: ein toller Brief!

Im Posting #8 dieses Threads habe ich einen voll frankierten Brief aus dieser Periode gezeigt.

Wenn Du deinen mal nicht mehr sehen magst ... ;)

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,632

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

178

Sunday, March 25th 2012, 9:36am

Liebe Freunde,

einen Brief aus Russland in die Schweiz mit freundlicher Vermittlung der preußischen und badischen Post möchte ich heute zeigen.





Der Laufweg dieses Briefes von 1864 ist wunderbar dokumentiert. 10 Kopeken erhielt Russland, das gleiche bzw. 3 Sgr. = 11 Kr. wurde von der preußischen Post als Auslandsanteil auch angefordert plus 9 Kr. für Preußen als Vereinsaufgabepost, so dass Badens Bahnpost ihn mit 20 Kr. in blau belastet der CH - Bahnpost übergab (Basel). Diese rechnete das fremde Porto um und addierte ihr internes Porto auf.
20 Kr. entsprachen 70 Rappen und mit einer Entfernung bis 10 Meilen ab dem CH - Grenztaxpunkt kamen so 80 Rappen in Ansatz.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

179

Thursday, March 29th 2012, 6:36pm

Lieber bayern klassisch,

Glückwunsch zu dem herrlichen Brief, dessen Beschreibung nichts mehr hinzuzufügen ist. :)
Die Rückseite ist hier ja fast die eigentliche Schauseite.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,478

Location: Bergisches Land

  • Send private message

180

Monday, April 9th 2012, 10:24pm

Liebe Freunde,

kein Kandidat für den Schönheitswettbewerb, aber die schweren Briefe leiden ja des öfteren:



1865 als Portobrief von St. Petersburg nach Paris.
In Russland und Preußen 2. Gewichtsstufe, so dass für diese beiden Länder 12 Sgr. Porto anfielen.
In Frankreich (noch mit 7,5 gr.-Gewichtsprogression) fiel er in die 5. Gewichtsstufe, so dass er insgesamt 5 Fr. 50 Cent. kostete.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten