You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,441

Location: Bergisches Land

  • Send private message

1

Monday, April 30th 2018, 8:50pm

russische Auslandspostämter

Hier ein Brief aus dem russischen Kamenetz Podolsk von 1858, adressiert p. Novoselitz nach Jassy im Donaufürstentum Moldavia.
An postalischen Stempeln findet man nur den russischen Aufgabestempel. Daher gehe ich davon aus, dass keine ausländische Post den Brief gesehen hat. Leider wurde auch in Jassy kein Ankunfts-/Ausgabestempel verwendet.
Russland hatte in den Donaufürstentümern in verschiedenen Städten Konsulatspostämter, über die auch normale Post ein-/ausgeliefert wurde. So auch in Jassy.
Dieser Brief lief vermutlich mit der Odessa'schen Extrapost über das russische Dubossary (Gouvernement Cherson, heute Dubasari in Transnistrien). Das Franko (hier nicht notiert, wie oft bei innerrussischen Briefen) konnte ich nicht herausfinden, in der gängigen Literatur [1] findet man nur den Verweis auf einen anscheinend noch immer gültigen Tarif von 1832 mit Angaben für Post aus St. Petersburg.



Gruß
Michael

[1] Gmach: Österreichische und ungarische Posteinrichtungen in den Donaufürstentümern, Bd. IV, Kap. III / 2
Preußen mit Transiten

Posts: 21,060

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Monday, April 30th 2018, 9:17pm

Lieber Michael,

wieder so ein erstaunlicher Brief, der von vorne aussieht, als hätte er damals nur die Straßenseite gewechselt. Vlt. findet noch einer die Lösung für das Tarifproblem.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"