Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

26.06.2018, 17:17

"Halbe Stempel"

Doppelabstempelungen finden sich schon häufiger, aber "halbe Stempel"?


Hier ein Beispiel aus Würzburg, als Ankunftstempel. So wie das ausschaut hat der Briefstempler auch hier die "Fächertechnik" angewendet und zu schnell "zugeschlagen" oder eben den überliegenden Brief nicht rechtzeitig weggezogen :?: Jedenfalls hat er dann ordnungsgemäß einen vollen Abschlag nachgeholt :thumbup:


Luitpold
PS


Immer schön Details des Druckbildes zu betrachten, deshalb hier das "rote Paar" :D
und zum Adressaten brauche ich nichts zu sagen, Briefe an den Freiherrn von Würtzburg (der Briefschreiber hat den Namen leider falsch geschrieben* ) gibt es ja reichlich. Leider nur eine Briefhülle, Absender somit unbekannt.

Vor lauter Briefbeschreibung nachgeholt zur Frankatur 6 Kreuzer. Brief bis 2 Loth, Entfernung bis 12 Meilen.



Übrigens, die Adresse in Würzburg war die Hofstraße https://commons.wikimedia.org/wiki/File:…a%C3%9Fe-10.JPG
*

https://de.wikipedia.org/wiki/Würtzburg
"Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Luitpold« (26.06.2018, 17:42)