You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Friday, July 20th 2018, 10:51am

Entlohnung von Postboten in Naturalien im 18. Jahrhundert

Der Vestische Postbote, der im 18. Jahrhundert wöchentlich die Strecke Recklinghausen - Köln (ca. 90 km) und zurück ging, hat ab 1759 für diesen Dienst eine jährliche Entlohnung von 1 1/2 Malter Roggen (also irgendetwas zwischen 100 und 150 l) erhalten.

Wer kennt weitere Entlohnungen in Naturalien? Hat jemand eine Idee, wie die Höhe dieser Entlohnung pekuniär einzuordnen ist?

Posts: 21,060

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Friday, July 20th 2018, 11:42am

Hallo uie4,

in Bayern gab es diese Naturalentlohnung bei Beamten noch bis mindestens Ende des 19. Jahrhunderts, vermutlich auch noch später.

Der Sinn lag darin, dass Grundnahrungsmittel bzw. Betriebsmittel für die Dienstwohnung den Bediensteten zu stellen waren, die im Preis stark schwankten und damit u. U. den notwendigen Erwerb schwierig hätten machen können. So kaufte der Staat in großem Stil an und gab weiter, ohne dass die Bediensteten sich hätten Gedanken machen müssen, wie hoch die aktuellen Preise/Kurse waren.

Ein geldlich-gehaltliches Äquvalent zu finden dürfte schwierig werden - erstens waren die Kurse frei verhandelbar, schwankten stark und waren regional stark unterschiedlich, zweitens müssten man hierzu das Datum der Verfügung kennen und die damaligen Preise einarbeiten, drittens weiß man nicht, ob das 1 zu 1 angerechnet wurde, oder nicht.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

3

Friday, July 20th 2018, 6:38pm

Ich habe mich gefragt, wie viel Brot man daraus backen konnte.

Posts: 21,060

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Friday, July 20th 2018, 7:28pm

Keine Ahnung - bin keine Bäcker. :D

Ich denke, man hat das einem Bäcker gegeben, der Brot daraus gebacken hat.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 953

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

5

Friday, July 20th 2018, 9:03pm

Lieber uie4,
150 Liter sind etwa 100kg Getreide. Aus 1kg Mehl erhält man ca 1,5 kg Brot. Also ca 150 Brote zu 1kg
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Posts: 953

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

6

Friday, July 20th 2018, 10:57pm

Ich bin gerade mal unten im Keller gewesen und habe Roggen abgemessen und gewogen. Dabei habe ich festgestellt dass 150 l geschälter Roggen 130 kg wiegt. Ich nehme aber an, dass das Getreide damals nur gedroschen war und somit meine erste Gewichtsangabe zum Tragen kommt.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

7

Saturday, July 21st 2018, 9:09pm

Lieber uie4,
150 Liter sind etwa 100kg Getreide. Aus 1kg Mehl erhält man ca 1,5 kg Brot. Also ca 150 Brote zu 1kg
Das erscheint mir zu dieser Zeit wohl durchaus ein signifikanter Anteil an der Ernährung einer Familie... Gereicht haben wird es wohl aber nicht.

Similar threads