You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

1

Monday, July 23rd 2018, 4:52pm

Frankreich - Baden - Bayern Weiterleitung mit neuer Postaufgabe

Liebe Freunde,

heute zeige ich einen interessanten Brief, wie man ihn nicht alle Tage finden dürfte.

In Paris wurde er am 19.7.1865 mit 30 Centimes frankiert an "Herrn Ludwig Hennenhofer Adresse Herrn Heinrich Hennenhofer in Gernsbach Grad Duché de Bade" adressiert. Es war somit ein Brief Frankreich - Baden, der nach dem Postvertrag von 1857 mit 20 Centimes für die französische Strecke bis Strasbourg und mit 10 Centimes = 3 Kreuzer für die badische Strecke korrekt frankiert worden war.

Für den Insider interessant ist die Aufgabestempelung beim Pariser Postamt "Place de la Bourse", also am Börsenplatz, doch wurden die Marken dort zu entwerten vergessen, was dann die Pariser Hauptpost mit ihrem Sternstempel vornahm.

Absender war die Firma Dollfus, Mieg & Compagnie. Am 20.7. übernahm ihn die badische Bahnpost Zug 6 und transportierte ihn noch am selben Tag über Muggensturm nach Gernsbach, wo er ankunftsgestempelt und ausgetragen wurde.

Doch leider war Ludwig Hennenhofer nicht mehr im lieblichen Gernsbach, sondern war unter Hinterlassung seiner Adresse nach Kaufbeuren im bayerischen Schwaben abgereist. In Gernsbach wurde die Adresse in "Martin Günther, Kaufbeuren" abgeändert und der Brief neu aufgegeben.

Weil er ausgeliefert worden war, konnte er nicht mehr weitergeleitet werden, sondern war als Portobrief mit 9 Kreuzern für Baden zu taxieren, da er jetzt ein reiner Postvereinsbrief geworden war. Hierbei galt, dass im Postverein bei der unfrankierten Weiterleitung kein Portozuschlag (in Höhe von 3 Kreuzern je Loth) anzusetzen war. Als Brief bis 10g zwischen Frankreich und Baden war er ebenso einfach, wie jetzt als Postvereinsbrief, wo er hätte 16.6g wiegen dürfen. Über 20 Meilen legte er via der badischen Bahnpost und der württembergischen Bahnpost zurück, um schon am 21.7. in Kaufbeuren ausgetragen zu werden.

Gebührenteilung:

20 Centimes für Frankreich = 6 Kreuzer.
10 Centimes für Baden und 9 Kreuzer für Baden = 12 Kreuzer. Hiervon war ca. 1/2 Kreuzer für den Transit an Württemberg intern zu vergüten.
Bayern erhielt gar nichts.
bayern klassisch has attached the following images:
  • Scan0023.jpg
  • Scan0024.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

2

Monday, July 23rd 2018, 7:30pm

Hallo bk,
.
was bleibt einem da noch zu sagen ? :thumbsup: Ein optisch wie postgeschichtlich außerordentlich attraktiver Dreistaatenbrief, welcher sich nunmehr in absolut richtigen Händen befindet. Oder sollte man wegen dem (offenen) württembergischem Transit sogar Vierstaatenbrief dazu sagen ?
.
+ Gruß!
vom Pälzer

  • "bayern klassisch" started this thread

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

3

Monday, July 23rd 2018, 7:37pm

Hallo Pälzer,

danke für den Tausch - jeder hat, was er will. :)

Ja, es ist schon ein 4-Staaten-Brief, weil auch Württemberg etwas von der Kohle bekommen hat (im Gegensatz zu Bayern, wo man nur in die Luft gegriffen hat). :D
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"