You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

traumsand

Experte

  • "traumsand" started this thread

Posts: 138

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

1

Tuesday, July 31st 2018, 9:21am

1834 Cholera-Epidemie: Gibraltar nach Lissabon via Falmouth

Nachfolgend ein interessanter Brief aus der Zeit der Cholera-Epidemie, den ich von einem Sammlerfreund aus London bekam.

Während die Cholera in Deutschland Mitte 1831 eintraf, erreichte sie Portugal und Spanien 1833/34.

Der Geschäftsbrief wurde am 16. März 1834 in Gibraltar geschrieben und enthält unter anderem folgenden Inhalt:
"I cannot proceed to Granada as the infernal cholera is there. It would subject me to 50 days quarantine after the Te Deum was sung."

Um die Quarantäne-Behandlung und den Landweg über Spanien zu umgehen schickte der Absender den Brief unfrei (1s11d, für den einfachen Brief) an den Vermittler (forwarder) William Brodie & Sons in Falmouth (rückseitig Stempel von Falmouth, Datum nicht lesbar). Dieser bezahlte die Gebühr und leitete den Brief frei mit dem Postschiff an J.J. Shore in Lissabon weiter. In Portugal wurde der Brief am 10. April, ohne das eine Desinfektion vorgenommen wurde, entgegengenommen. Der Empfänger hatte 420 reis zu entrichten (Brief von 2,5 bis 3 oitavas mit dem britischen Postschiff).


Bei dem roten Gebührenvermerk müßte es sich um das Franko für das Postschiff von Falmouth nach Lissabon handeln. Nach David Robinson betrug die Gebühr mit dem Falmouth Packet ab 1812 1s7d für den einfachen Brief. Demnach müßte es sich bei dem Vermerk um ein Paid-Zeichen und 1/7 handeln. Bin mir da jedoch unsicher ...
traumsand has attached the following image:
  • 1834.jpg

Posts: 21,613

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Tuesday, July 31st 2018, 10:50am

... ein Traumbrief! :P :P

Ich lese 1 / 11 vorne ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

traumsand

Experte

  • "traumsand" started this thread

Posts: 138

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

3

Tuesday, July 31st 2018, 12:24pm

Ja Ralph, Briefe die Zeitgeschichte erzählen findet man selten, da Verkäufer meist nur die Briefaußenseiten zeigen. Für mich, der ich spanische Desinfektionspost sammle ist es auch beschämend, dass ich gar kein Spanisch kann :( Da wird mir sicher einiges entgehen ...