You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

traumsand

Experte

  • "traumsand" started this thread

Posts: 136

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

1

Thursday, August 2nd 2018, 9:40am

Briefe mit Gebührenvermerk der gesamten aufgelieferten Postsendungen

Manchmal trifft man auf Belege, die neben der normalen Beförderungsgebühr zusäzlichen einen ungewöhnlich hohen Gebührenvermerk tragen. Hierbei handelt es sich oft um die Gesamtabrechung der Postsendungen, die von einem Einlieferer gleichzeitig aufgegeben wurden. Solche Briefe sind mir gelegentlich aus deutschen Landen untergekommen, wobei der Gesamtbetrag meist rückseitig notiert war.

Hier möchte ich einen Beleg aus Spanien vorstellen, der 1818 von Coruna nach Barcelona lief. Der gestempelte Vermerk "B 11" (Barcelona, 11 quartos) entsprach dem seit 1815 gültigen Tarif für einen Brief bis 6 adarmes von Galizien nach Katalonien.

Bei dem handschriftlichen Vermerk "16" gefolgt von dem Zeichen für reales de vellon und "+ 2" müßte es sich um den Gesamtbetrag der vom Einlieferer aufgegeben Sendungen handeln: 16 reales + 2 quartos. Eine andere plausible Erklärung konnte ich nicht finden. Dies ist bisher der einzige spanische Vorphila-Beleg, bei dem ich solch einen Gesamtbetrag gefunden habe.

Ich freue mich auf weitere Vorstellungen von Belegen ...
traumsand has attached the following image:
  • Coruna 1818.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "traumsand" (Aug 2nd 2018, 9:54am)


Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Thursday, August 2nd 2018, 11:17am

Hallo André,

ich glaube nicht, dass dies summarisch für aufgelieferte Briefe gelten kann, sondern eher für abzuliefernde Briefe; wenn einer ein Postfach hatte, konnte man ihm die Summe der bisher eingegangenen Porti aufaddieren und er zahlte dann diesen Betrag - das konnte vorn, oder auch hinten auf Briefen passieren (ich kenne beides, halt nicht von Spanien).

Auch gab es Boten, die mehrere Briefstück für ihren Auftraggeber bei der Post auslösten (manchmal zahlten, manchmal anschreiben lassen konnten) und dieser i. d. R. abnorm hohe Betrag steht dann irgendwo vermerkt, damit ihn sich der Bote nicht merken musste.

In jedem Fall sind solche Briefe Besonderheiten, die es zu sammeln gilt - und wenn man dann noch den Grund bzw. die Abrechnungsweise heraus bekommt, ist man doch glücklich.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

traumsand

Experte

  • "traumsand" started this thread

Posts: 136

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

3

Thursday, August 2nd 2018, 11:24am

Da hast Du recht und ich mich in der Formulierung falsch ausgedrückt. Zu den abgelieferten Briefen kommen natürlich auch die abzuholenden Portobriefe.

Vielen Dank für die Richtigstellung!

André

Similar threads