You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

traumsand

Experte

  • "traumsand" started this thread

Posts: 136

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

1

Tuesday, August 7th 2018, 10:30am

Der "ESTRANGERO" Stempel

Der "ESTRANGERO"-Stempel, stets verbunden mit dem Ortsnamen, kam in der Zeit von 1853 bis 1867 zur Anwendung und wurde bei Eingang im Hafen auf mit Schiffen beförderte Post abgeschlagen.

In folgenden Hafenstädten kamen die Stempel zum Einsatz, wobei die angegebenen Verwendungszeiträume nur als Anhalt zu betrachten sind:
Alicante (Postbezirk 20): 1859 bis 1865
Barcelona (Postbezirk 5)*: 1855 bis 1867
Cádiz (Postbezirk 26): 1853 bis 1858
La Coruña (Postbezirk 16): 1856 bis 1858
Málaga (Postbezirk 25): 1857
Valencia (Postbezirk 19): 1856 bis 1864
Vigo (Postbezirk 16): 1856

Die meissten Briefe mit diesem Stempel stammen aus Frankreich. Für Schiffspost mit Frankreich gab es einen speziellen Tarif (15. Juli 1849 und 1. Feb. 1860), der 1 reales über dem der Landbeförderung lag:
– einfacher Brief: 3 reales
– doppelter Brief: 5 reales
– dreifacher Brief: 7 reales

Nachfolgend zwei Briefbeispiele aus meine Desinfektionspostsammlung:
– Brief aus NY (1. August 1856) nach Cádiz (10. Sept. 1856), der Empfänger zahlte 4 reales
– Brief aus Marseille (28.10.1865) via Mahon und Alicante (1.11.1865) nach Barcelona (3.11.1865), der Empfänger zahlte 3 reales
traumsand has attached the following images:
  • Cadiz.jpg
  • Alicante.jpg

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Tuesday, August 7th 2018, 12:54pm

Hallo André,

beim 1. Brief ist eine amerikanische "73" zu sehen - müssten wohl Cents sein. Wer hat die bekommen? Der Kapitän hat doch wohl nicht seinen Anteil auf dem Brief notiert, oder?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

traumsand

Experte

  • "traumsand" started this thread

Posts: 136

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

3

Tuesday, August 7th 2018, 2:25pm

Hallo Ralph,

aus dem Fehlen des sonst üblichen postalischen Abgangstempels vermute ich, dass der Brief mit einem Handelschiff und erst in Cadiz in den ordentlichen Postverkehr kam. Die handschriftlich notierten "73" kann ich leider nicht erklären.

Im Buch "North Atlantic Mail Sailings 1840-75" von Hubbard & Winter sind auch keine Postschifflinien nach Spanien erwähnt.

Beste Grüße,
André

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Tuesday, August 7th 2018, 2:36pm

Hallo André,

ich denke auch, dass er den Postweg nicht in den USA erstmals beschritten hat - aber die 73 sind sicher von einer amerikanischen Hand notiert worden, denn so schrieb man weder in Spanien, noch in Frankreich.

Leider reicht mein Horizont bei solchen (für mich fremden) Briefen nicht aus, um eine plausible Erklärung über sie geben zu können, aber vlt. fällt bei mir ja mal der Groschen, denn die Hoffnung stirbt ja zuletzt.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

5

Tuesday, August 7th 2018, 2:39pm

P. S. Was mich wundert, ist die scheinbar identische Farbtönung aller Stempel! Das hieße ja, dass der Herkunftsstempel der US - Firma auch in Spanien abgeschlagen worden wäre.

Dergleichen wäre sehr merkwürdig, aber u. U. erklärbar, weil ich zahlreiche Fälle von Bayern weiß, wo örtliche Farbhändler sowohl der Post, als auch allen lokalen Firmen die gleichen Farben verkauften und so oft Poststempel und private Absender (oder Empfänger) mit gleicher Stempelfarbe versorgt wurden.

Ob das hier der Fall war, möchte ich nicht behaupten, aber eine Überlegung wäre es sicher wert ...
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

traumsand

Experte

  • "traumsand" started this thread

Posts: 136

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

6

Tuesday, August 7th 2018, 10:52pm

Hallo Ralph,

inzwischen habe ich einen weiteren Brief finden können, der 1850 von N.Y. nach Cadiz lief und unter anderem die "73" als Bleistiftnotierung aufweist. Dieser Brief zeigt zusätzlich eine "68" in rot und das spanische Porto von 16 reales. Der Beleg hat jedoch auch einen Abgangsstempel von NY und einen GB Paid-Stempel.

Der U.S.-Taxen wurden wie folgt erklärt:
- "68" cents: credit to GB "(2/2 GB to Spain,from Southampton or the U.S. equivalent of 52 cents + 16 cents sea)
– The "73" cents per half ounce letter rate via Southampton was in existence from Jul-1849 through sep-1859, and while this was a lengthy period, the route was seldom used because of its expense, which had to be prepaid.

Ich werde bei Geoffrey Lewis mal nachfragen, wie er die Sache sieht.

Beste Grüße,
André

Posts: 21,337

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Tuesday, August 7th 2018, 10:59pm

Hallo André,

lese ich das recht, dass diese Raten für postalisch aufgegebene Briefe aus den USA über Southampton galt? Oder interpretiere ich da etwas rein, was so nicht da steht, denn eine Postaufgabe in den Staaten kann ich keine ausmachen.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

traumsand

Experte

  • "traumsand" started this thread

Posts: 136

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

8

Tuesday, August 7th 2018, 11:03pm

Ich würde gerne abwarten, was Geoffrey dazu sagt.

traumsand

Experte

  • "traumsand" started this thread

Posts: 136

Location: Schwarzenbek

  • Send private message

9

Saturday, August 18th 2018, 11:01pm

Habe heute das Buch "Understanding Transatlantic Mail" (Winter) aus der philatelistischen Bibliothek in München zugeschickt bekommen. Zu den 73 cents wird sinngemäß folgendes ausgeführt:

Die USA hatte kein Post-Abkommen mit Spanien. Es gab zwei Möglichkeiten Post über GB zu leiten:
1) 73 c kostete die Leitung des Briefes mit dem britischen Postschiff von Southampton nach Spanien
2) für 41 c konnte ein Brief über Frankreich nach Spanien geleitet werden (5 c US-Transit + 16 c See-Transit + 10 c GB-Transit + 10 c Franz.-Transit)

.--.--.--.


Der Brief weist siegelseitig einen deutlich lesbaren Ankunftsstempel vom 10. Sept. 1856 von Cadiz auf. Wenn der Brief mit dem Postschiff gegangen ist, sollte das Ankunftsdatum mit der Ankunft des P&O-Schiffes übereinstimmen. Ich habe hierzu den bei Kirk in "The postal history of the P&O service to the peninsula" angegeben Fahrplan herangezogen, doch die Ankunftszeiten in Cadiz passen leider nicht. Die "Aden" erreichte Cadiz am 1. Sept. und das nachfolgende Postschiff war die "Sultan" am 14. Sept. :-(