You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, September 3rd 2018, 6:04pm

Franco Aschaffenburg

Hallo,

VorphilaBayern hat bereits an anderer Stelle auf den Artikel von Gerald Heschl, "Was jetzt: Aschaffenburg, Coblentz oder doch Füssen" in der letzten "Die Briefmarke" hingewiesen. Nachdem die vorgestellten Briefe bei mir gelandet sind und nicht alle "Die Briefmarke" haben, möchte ich sie den Forumslesern nicht vorenthalten.
Briefe aus den Niederlanden nach Lombardei-Venetien mussten bis Aschaffenburg bezahlt werden. Dafür wurde in den Niederlanden der Stempel "Franco Aschaffenburg" eingeführt. Zudem gab es die Stempel "Franco Füssen", für Briefe in die sogenannten fremditalienischen Staaten, z. B. Kirchenstaat, Sizilien, sowie "Franco Coblentz" für Briefe nach Österreich.
Dies muss für die Beamten in den Niederlanden nicht immer ganz einfach gewesen sein, zu entscheiden, wo die Bestimmungsorte liegen, wie die nachfolgenden 3 Briefe zeigen. Alle Briefe liefen nach Udine bzw. Como und lagen damit alle in Lombardei-Venetien. So hätten alle 3 mit Franco Aschaffenburg gestempelt werden müssen.
Richtig behandelt wurde jedoch nur der 1. Brief vom 30.5.1850, der mit Franco Aschaffenburg gekennzeichnet wurde. Der Absender bezahlte bis Aschaffenburg 55 Cents. Vorderseitig wurde das österreichische Porto mit 14 Kr. C.M. bayerischer Transit sowie 12 Kr. C.M. Inlandsporto angeschrieben.
Der 2. Brief aus dem Jahr 1848 vom selben Absender an den selben Empfänger in Udine wurde mit Franco Coblentz gestempelt. Hier wurden 50 Cents bis Coblentz bezahlt. In Emmerich wurde jedoch bemerkt, dass hier etwas nicht stimmt. Er unterstrich in rot Udine und gab den Brief nach Gravenhage zurück. Offenbar wurde dort dann die volle Gebühr kassiert und dies mit dem Frankokreuz dokumentiert. Dann wurde der Brief wieder auf die Reise geschickt mit einem Weiterfranko von 4 Sgr. Anscheinend lief der Brief anstandslos bis Udine, obwohl eine Ganzfrankierung bis Österreich gar nicht zulässig war.
Der 3. Brief vom 8.8.1840 aus Rotterdam nach Como wurde mit Franco Füssen gestempelt. Dem Absender wurden daher mit 80 Cents deutlich zu viel abgenommen. In Como wurde ein Porto von 28 Kr. C.M. fällig und Bayern erhielt von Österreich eine Vergütung von 12 Kr.

Grüße von liball
liball has attached the following images:
  • Gravenhage 1850.JPG
  • Gravenhage 1848.JPG
  • Rotterdam 1840.JPG

Posts: 21,495

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Monday, September 3rd 2018, 6:24pm

Hallo Karl,

ein tolles Thema - Glückwunsch zu dem Dreigestirn an den guten Dr. Heschl, der hier ja auch Mitglied ist. Vlt. sollte man ihn mal fragen, ob das nicht auch etwas für unseren Rundbrief wäre?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

3

Monday, September 3rd 2018, 6:50pm

Hallo Ralph,

zu meinem vorigen Dreigestirn zeige ich noch den Franco-Aschaffenburg-Stempel in rot und schwarz.
Ich bereite bereits zu diesem Thema einen Artikel für den nächsten Rundbrief vor.

Grüße von liball
liball has attached the following images:
  • Haarlem 1840a.JPG
  • Verviers 1818.JPG

Posts: 21,495

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Monday, September 3rd 2018, 7:13pm

Hallo Karl,

klasse! Freue mich jetzt schon drauf. Übrigens: Ich nehme den 1. deines 2. Posts ... poste restante ist ja meine Baustelle.

Brauchst du noch etwas von meinen, die ich hier im Forum vorgestellt habe? Wenn ja, gerne übernehmen.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Similar threads