You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,499

Location: Bergisches Land

  • Send private message

1

Wednesday, December 19th 2018, 6:19pm

Dienstbriefe Preußen - Frankreich

Liebe Freunde,

hier eine Herrschaftliche Polizei-Sache vom Königl. Polizey Präsidium (mit geprägtem Wappen auf dem Briefpapier und entsprechendem Verschlußsiegel) von 1853 aus Breslau nach Colmar an die dortige Präfektur des Ober-Rhein-Departements.
Portofrei aufgegeben, lief der Brief über die Bahnstrecken Breslau-Berlin, Berlin-Leipzig und Halle-Eisenach und dann im geschlossenen Paket nach Strasbourg mit dem franz. Eingangsstempel PRUSSE STRASBOURG.
Die französische Post sah anscheinend keine Veranlassung, ihn portofrei zu befördern, wog den Brief mit 8 Gramm und setzte 16 Decimes gemäß dem Postvertrag von 1848 an: 1 F preuß. und 6 Dec. franz. Porto (40-80 km innerfranz., jeweils doppelte Taxe) = 16 Dec.
Die adressierte Behörde sah ihrerseits keine Veranlassung, das Porto zu bezahlen und verweigerte die Annahme: refusé pour cause de taxe (Annahme verweigert wegen Porto).



War die franz. Taxierung richtig? Fiel nicht zunächst nur das 1,5-fache Porto an und erst ab 10 Gramm das Doppelte?

Was passierte nun weiter?
Auf dem Brief finden sich keinerlei Merkmale einer Rücksendung.
Im Briefinhalt finden sich keine Bearbeitungsmerkmale.
Die französische Taxe wurde doppelt gestrichen - wegen der Rücksendung oder hat es sich die franz. Post doch noch anders überlegt? Hatte eine so hohe Behörde keine Portofreiheit in Frankreich?

War es nicht ein Fehler der franz. Post, hier auch das preuß. Porto anzusetzen? Schließlich lief er dort als portofreier Brief und lag wohl auch nicht in dem Beutel mit den Portobriefen.

Inhalt war die Bitte um Erstattung von 7 Sgr., die bei der absendenden Behörde an Auslagen angefallen waren bei der Ermittlung eines Geburtsortes, um die die franz. Behörde gebeten hatte. Insofern schon ein lustiger Vorgang ...

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,802

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Wednesday, December 19th 2018, 6:36pm

Lieber Michael,

nettes Vortragsstück!

Zuerst hat man nicht begriffen, dass es ein Dienstbrief sein sollte, was Strasbourg Hunderte mal passiert ist, wenngleich das bei preussischen Briefen eher selten war, wir Bayern sind da etwas bevorzugt (da gibt es weit über 100 Briefe dieser Art aus dem Archiv zu Colmar).

Erst nachdem man die Annahme verweigert hatte, dachte die Post nach und strich die 16 Decimes (die richtig taxiert waren bei dem Gewicht) ab und korrigierte so die Briefkarte von Strasbourg nach Colmar und gab den Brief kostenlos ab.

Was du meinst sind deutsche Dienstbriefe mit dem franz. Vermerk "Taxe territoriale", also Dienstbriefe aus deutschen Landen nach Frankreich, die an Personen oder Behörden in Frankreich gerichtet waren, die in Frankreich keine Portofreiheit anzusprechen und daher die französische Portotaxe zu zahlen hatten.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

This post has been edited 1 times, last edit by "bayern klassisch" (Dec 19th 2018, 10:38pm)


Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,499

Location: Bergisches Land

  • Send private message

3

Wednesday, December 19th 2018, 10:05pm

Lieber Ralph,

danke für deine Erläuterung, dann ist alles klar.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten