You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Massimo

Experte

  • "Massimo" started this thread

Posts: 30

Location: Kriens, Schweiz

  • Send private message

1

Thursday, December 27th 2018, 11:48am

Lübeck Fahrpost

Beiliegend ein schöner Zierbrief (leider Markenlos) von Lübeck nach Travemünde. Offensichtlich als Fahrpost versandt. Gewicht 1 Pfund 20 lot ? Vielleicht kann mir jemand die Taxen erklären. Der Brief hat leider kein Datum. Der Stempel war bis ca 1865 in Betrieb. im Voraus besten Dank. Ich sammle schöne Briefe. Ich denke Zierbriefe als Fahrpost sind nicht so häufig.
Gruss Massimo
Massimo has attached the following image:
  • Lübeck.jpg

woermi

Experte

Posts: 220

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

2

Thursday, December 27th 2018, 3:25pm

Servus,

also bei deinem Beleg handelt sich es um ein Postvorschuss Paket.

Daher setzt sich das Franko wie folgt zusammen (anhand meiner Unterlagen von 1868 ).

a) Paketporto

TAX Lübeck 28 / 154
TAX Travemünde 28 / 152
--> 2 Meilen Entfernung = 1. Progression = 2 Sg.

b) Akkuranz-Gebühr (Versicherung)
1/2 Sg. in der 1. Progression je 50 Thlr.

c) Postvorschussgebühr
1/2 Sg. je 25 Thlr.
Links mit 4 1/2 Sg. (gestrichen) ist das Franco notiert und rechts davon in Lübecker Schilling.

Anbei ein ähnlicher Beleg wo das Prozedere (jedoch kein Paket, daher fehlt die Akkuranz) nochmal beschrieben ist.
woermi has attached the following image:
  • 36.jpg
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton

Massimo

Experte

  • "Massimo" started this thread

Posts: 30

Location: Kriens, Schweiz

  • Send private message

3

Thursday, December 27th 2018, 6:02pm

Hallo Guten Abend
Danke für deine Taxerklärung. Dennoch eine Frage da ich kein Spezialist bin. Was meinst du mit den Vermerken 28/154 - 28/152?
Schade dass man nicht weiss was der Grund für den Zierbrief war. Ein Weihnachtsgeschenk im August kann es ja wohl kaum gewesen sein.
Gruss Massimo

woermi

Experte

Posts: 220

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

4

Thursday, December 27th 2018, 6:44pm

Das sind die TAX Angaben. Das kannst du dir so vorstellen wie ein großes Koordinatensystem.

Jeder Ort hat eine Koordinate. Um die Entfernung zweier Orte zu bestimmen verwendet man den Satz von Pythagoras.
ZB: Berlin 50 / 130
München 114 / 152
Daher rechnen wir: 50 - 114 / 130 - 152 = 64 / 22
Daher ist die Entfernung in Meilen: Wurzel aus ( 64 ^2 + 22 ^2) = 4096 + 484 = Wurzel aus 4580 = 67,67 Meilen.

Das Entsprach dann lt. Tabelle der 10 Entfernungsprogression.
Dazu empfehle ich folgendes Handbuch:

https://philabooks.com/pages/detail.asp?…94&ID=1404&UK=1
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton

Massimo

Experte

  • "Massimo" started this thread

Posts: 30

Location: Kriens, Schweiz

  • Send private message

5

Thursday, December 27th 2018, 6:55pm

Besten Dank. Diese Information ist für mich absolut neu. Man lernst immer weider dazu.
Gruss Massimo

Michael

Administrator

Posts: 2,499

Location: Bergisches Land

  • Send private message

6

Thursday, December 27th 2018, 8:19pm

Hallo Massimo,

ein schöner und auch recht seltener Beleg!
Da Travemünde zu Lübeck gehörte, handelt es sich um einen Beleg, der nur mit der Lübecker Post befördert wurde. Häufig ist anders.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 2,203

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

7

Friday, December 28th 2018, 10:13am

Hallo in die Runde

ich habe ein Problem mit der von @woermi vorgenommenen Taxierung.

Der Regenschirm wog 1 Pfund 20 Loth. Weiterhin ist eine Nachnahme von Courant 4 Schillinge angegeben worden. Da der Beleg innerhalb Lübecks lief, ist die Taxierung auch in der Landeswährung.
Meine Interpretation wäre daher folgende:
Nachnahme 4 Schillinge
Procura 1/2 Schilling
Zwischensumme 4 1/2 Schillinge

Pakettaxe 2 Schillinge (Anmerkung: Ein einfacher Brief kostete 1 Schilling und somit dürfte ggf. auch hier die doppelte Pakettaxe zugrunde gelegt werden.)

Gesamt 6 1/2 Schillinge

Ich wünsche ein gesundes und erfolgreiches 2019

Ulf

woermi

Experte

Posts: 220

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

8

Friday, December 28th 2018, 11:32am

Servus, ich hab nur das Postbuch von 1868 und keine Preussische bzw. Lübecker Literatur.

Ich wollte nur das Prinzip erkären wie so was gerechnet wurde.

Weil ich ja auch nicht hinkomme - weil Porto + Akkuranz und Nachnahme in dem Fall nur 3 Sg. ausmachen. ;)

Ich habe einige Lübeck Belege wo links Sg. Taxiert und gestrichen wurden und daneben die Schilling stehen. Daher war das hier auch meine Annahme.
woermi has attached the following image:
  • C_Franco03.jpg
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton

Massimo

Experte

  • "Massimo" started this thread

Posts: 30

Location: Kriens, Schweiz

  • Send private message

9

Sunday, January 13th 2019, 6:33pm

Hallo Magdeburger
Herzlichen Dank für den Nachtrag. Für mich noch recht spannend dass ein Regenschirm mit Nachnahme als Zierbrief versandt wurde.
Ob der Herr Nordström der Dame im Schirmgeschäft besonders gefallen hat?

Auch Dir alles Gute im 2019.
Gruss Massimo