You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, March 4th 2019, 11:57am

Württemberg nach Hohenzollern - Retourbrief über Haupt-Rebut-Commission-Stuttgart 1849

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu folgender Brief:
Portobrief von Tübingen an das Fürstliche Vogtamt in Rangendingen (Fürstentum Hohenzollern-Hechingen)
vom 20. Juni 1849. An Porto wurden für Württemberg und Hohenzoller je 2 Kreuzer vermerkt. Dazu kam
noch ein Bestellgeld von 1 Kreuzer von Hechingen nach Rangendingen. Nachdem der Brief unfrankiert war,
wurde er vom Vogtamt nicht angenommen und retour geschickt. Er wurde zur Haupt-Rebut-Commission
nach Stuttgart geleitet, die ihn öffnete und die Adresse auf die Rückseite schrieb "Ochsenwirth Heim Heslach" ?.
Man versiegelte mit dem Lacksiegel der Rebutstelle. Ich habe noch nie ein solches von Stuttgart gesehen,
daher kann ich den Text nicht nennen. Ich lese nur "Kön. Württ.".
Der Brief ging dann an den Absender zurück, der den Faltbrief wendete und am 4. Juli 1849 einen Frankobrief
abschickte. 2 Kreuzer Franko bezahlte er. Dazu kam noch 1 Kreuzer Bestellgeld, für den Empfänger.




Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • img433.jpg
  • img434.jpg
  • img435.jpg
  • img436.jpg