You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, April 22nd 2019, 5:42pm

Taxordnung 1817; Gewichtsbrief

Geschätzte Postgeschichterunde!
Ich habe ein Schreiben bzw. Erkenntnis des Appellationsgerichts Klagenfurt vom 15.7.1836, in der Angelegenheit von Verpflegskosten zu Lasten einer Erbmasse. Es hat ein höheres Gewicht, da Gerichtsakten rückgemittelt wurden und ist an das Bezirksgericht Landskron (Post Villach) gerichtet. Das Bezirksgericht Landskron (Konzept innen) informierte am 11.8.1836 die Parteienvertreter. Es erfolgte die gegenseitige Aufhebung der Gerichts- und Portokosten.
Der Brief gehört in die 1. Entfernungs- (bis 3 Poststationen) und in die 53. Gewichtsstufe (= 26 1/2 Loth).
Interessant wäre, im Rahmen der Brief-Taxordnung 1817, weitere hohe Gewichtsstufen zu sehen.

Herzlichen Gruß aus Wien
hk1190
hk1190 has attached the following images:
  • 1836-07-15   Klgft-Ldskr 1.jpg
  • 1836-07-15   Klgft-Ldskr 2.jpg
  • 1836-07-15   Klgft-Ldskr 3.jpg

Posts: 22,835

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Monday, April 22nd 2019, 8:29pm

Hallo ins schöne Wien,

ich kann nur einen überschweren Brief nach Bayern zeigen - aber sooo schwer ist meiner nicht, auch wenn er halb so groß wie A3 ist (anderes Format als A4 aber). Soll ich?
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus