You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Tuesday, July 23rd 2019, 4:35pm

Amtlich geöffnet und amtlich verschlossen mit Siegel

Liebe Sammlerfreunde,

hierzu folgender Portobrief von Dresden ins benachbarte Potschappel vom 7. Dezember 1850. Amtlich geöffnet und wieder amtlich verschlossen mit Siegel "Königlich Sächsisches Postamt D.(resden)". Porto war 1/2 Sgr., die dann der Absender begleichen mußte.

Beste Grüße von VorphilaBayern
VorphilaBayern has attached the following images:
  • img419z.jpg
  • img420z.jpg
  • img420zz.jpg
  • img421z.jpg
  • img422z.jpg

Posts: 22,835

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Tuesday, July 23rd 2019, 4:54pm

Lieber Hermann,

ein innersächsischer Traumbrief. Hätte nicht gedacht, dass du auch da ein Auge drauf wirfst. :P ;)
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

3

Tuesday, July 23rd 2019, 5:18pm

Lieber Ralph,

solche "amtlich verschlossene Briefe mit Siegel" nehme ich immer gerne mit,
noch dazu, wenn sie nur eine halbe Pizza kostete.


Liebe Grüße,
Hermann

Posts: 22,835

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Tuesday, July 23rd 2019, 5:27pm

Lieber Hermann,

der hätte auch 5 Pizza - Dollar kosten dürfen; so etwas findet man, aber kann es nicht kaufen. Glückwunsch zu diesem Schmankerl (ich bin mittlerweile auch so, dass ich "fremde" Stücke kaufe, wenn ich zu erkennen glaube, dass sie Pfiff haben).
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

BaD

Experte

Posts: 577

Location: Dresden

Occupation: Rentner

  • Send private message

5

Wednesday, August 7th 2019, 7:57am

Hallo,
zurück aus dem Urlaub und dann diesen Brief sehen, Hammer.
Leider ist er für etwas rätselhaft.
Der Brief wurde in Dresden aufgegeben ( 7.12.50) und kam nach Potschappel ( ab 1.6.1846 PA II ).
Warum ging er Retour? Einzige Lösung die Handschrift rückseitig zum Aufenthalt im Dorf !Strießen bei Dresden.
In Dresden stempelte die Stadtpost ( 9.12.) und der Brief ging nach Strießen mit dem Landpostboten.
Auf keinen Fall umsonst, der Bote ( kein Festangestellter) bekam mindestens 1/2 aber meist 1 Groschen.
Anbei Brief ins Nachbardorf Strehlen. Diese Botenlohnstempel gab es 1850 noch nicht.
Somit ist die Taxierung 1 1/2 Groschen über der 5/10 Pfennig erklärbar.
Aber warum wurde der Brief zur Ermittlung des Absenders geöffnet? Bei der Variante nur denkbar, wenn die Zustellung in Strießen auch scheiterte. Dann musste der Absender ermittelt werden.
Ein Superbrief!
Beste Grüße Bernd
BaD has attached the following images:
  • IMG_20190804_0001.jpg
  • Strehlen.jpg
  • Landbestellbez..jpg

6

Wednesday, August 7th 2019, 10:22pm

Hallo Bernd,

herzlichen Dank für die Infos.



Beste Grüße,
Hermann