You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Saturday, May 21st 2011, 5:04pm

Das Taxis´sche Postamt in Hamburg

Hallo,

hier zwei Briefe von Hamburg nach Frankreich mit Taxstempeln. Meyer-Margreth sagt nur "Zum Schluß seien noch die etwa 3,5 cm hohen Taxstempel erwähnt, von denen mir die Zahlen 6 und 12 bekannt sind".

Wo wurden die Stempel denn abgeschlagen? In Hamburg oder in Frankreich? Die "12" sieht auch merkwürdig aus.

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img504.jpg
  • img506.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Posts: 19,728

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Saturday, May 21st 2011, 5:17pm

Hallo senziger,

das sind französische Taxstempel, die beim Grenzübergang abgeschlagen wurden. Neben den sehr häufigen 6 und 12 Decimes - Stempel gab es noch Dutzende mehr, je nachdem, welches Gesamtporto in Frankreich vom Empfänger zu berappen war.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

3

Saturday, May 21st 2011, 7:40pm

Hallo bayern klassisch,

diese Stempel bildet Meyer-Margreth als Taxstempel des Taxis´schen Postamtes in Hamburg ab, von denen er meint, dass das preussische Postamt sie dann weiterverwendete.

Ich kenne diese Stempel nur auf Briefen des Taxis´schen Postamtes nach Fankreich, aber wenn sie beim Grenzübergang von Frankreich abgeschlagen wurden wird es ja sicher einige auf Briefen geben, die nicht aus Hamburg kommen, zumal die Stempel wie du sagst nicht selten sind.

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Posts: 19,728

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Saturday, May 21st 2011, 7:56pm

Hallo senziger,

so ist es - sie kommen auf zahllosen Briefen vor. Mir scheint, der Autor war nur Hamburg - Experte und hat sich um den Rest der Welt etwas weniger gekümmert. :D

Schau mal hier rein - das sind vergleichbare Stempel der 50er und 60er Jahre, die aber vom Typus her gleich sind. Du kannst auch im van der Linden schauen, da sind etliche (aber nicht alle) abgebildet.

Portobriefe 1858-1872

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

5

Saturday, May 21st 2011, 10:10pm

Hallo bayern klassisch,

danke für den Hinweis, das ist ja mehr als eindeutig.

Die vom preussischen Postamt "weiterverwendeten" ;) Stempel stammen dann wohl von Portobriefen aus der Zeit vom 1.7. bis 31.12.1867, in der das preussische Postamt für die Post nach Frankreich zuständig war. Gesehen habe ich so einen Brief leider noch nicht.

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Posts: 19,728

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

6

Saturday, May 21st 2011, 10:14pm

Hallo senziger,

die 3 und 6 Stempel auf Briefen nach Preußen von HH sind sicher preußische Stempel. Sie haben nichts mit den französischen zu tun.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

7

Saturday, May 21st 2011, 10:25pm

Hallo bayern klassisch,

das ist richtig. Ich meinte die lt. Meyer-Margreth angeblich weiterverwendten Taxis-Stempel, die ja tatsächlich französische Taxstempel sind.

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Posts: 19,728

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

8

Sunday, May 22nd 2011, 10:37am

Hallo senziger,

damit man besser erkennt, worauf ich hinaus will, hier zwei mit französischen Taxstempeln, denn Bayern war es strickt verboten worden, Portobriefe nach Frankreich überhaupt zu taxieren.





Einmal Mainz (TT) und einmal München - je nach Postvertrag war die Gebühr eine andere. Die Briefe weisen Besonderheiten auf, die aber in diesem Zusammenhang keine Rolle spielen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

9

Sunday, May 22nd 2011, 10:38pm

Hallo bayern klassisch,

nach der Übernahme der T&T-Post war vom 1.7.1867 bis 31.12.1867 Preussen für die Post von Hamburg nach Frankreich zuständig. Aus dieser Zeit sollte es eigentlich auch Portobriefe mit den entsprechenden französischen Taxstempeln geben, ich habe bislang leider "nur" mit Marken frankierte Briefe in meiner Sammlung.

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Posts: 19,728

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

10

Sunday, May 22nd 2011, 11:16pm

Hallo senziger,

leider habe ich kein Material von dort aus dieser Zeit da - aber die Franzosen haben ihre Stempelung nicht verändert, weil Hamburg postalisch an Preußen fiel, von daher sollte es das mehrfach geben ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

This post has been edited 1 times, last edit by "bayern klassisch" (Jul 29th 2011, 9:17pm)


11

Friday, July 29th 2011, 9:08pm

Hamburg - Frankreich

Hallo,

um auf dieser Baustelle mal weiter zu arbeiten: wie ist den die Umrechnung von 6 Decimes in Sgr.?

Und um auch was zu zeigen, zwei Briefe mit Markenfrankatur von 4 1/2 Sgr.

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img523.jpg
  • img525.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Posts: 19,728

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

12

Saturday, July 30th 2011, 8:53am

Hallo senziger,

nicht mein Gebiet, aber ich glaube das Verhältnis war 4 Sgr. = 5 Decimes, aber das kann dir ein Preuße sicher präziser erläutern.

Weil es der gute @liball angesprochen hatte, möchte ich hier meinen Beitrag im Rundbrief Nr. 47 der www.arge-bayern.net zeigen, bei dem ich eine Seite mit einem Brief weglassen musste, weil neuere Erkenntnisse dessen Beschreibung anders aufbauen.

Zwar ist HH nicht direkt betroffen, aber Ableitungen auf andere AD - Gebiete dürften auch so legitim sein.



























Viel Spaß beim Lesen!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

nordlicht

Experte

Posts: 586

Location: Holstein

  • Send private message

13

Saturday, July 30th 2011, 9:40am

Hallo bayern klassisch,

wieder ein sehr interessanter Artikel von dir.

Danke für's Zeigen!

Viele Grüße
nordlicht

14

Saturday, July 30th 2011, 7:07pm

Hallo bayern klassisch,

Sehr interessant, Danke für's Zeigen.

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

15

Friday, August 5th 2011, 5:24pm

Hallo Freunde

Nach Tipp von bk konnte ich dies Ganzsache erwerben.

Ein 3 Silbergroschen GS Nr 12A, die von Hamburg nach Lindau in Bayern gelaufen war. Die 3 Silbergroschen entsprach den Postvereinsfranko über 20 Meilen. Hamburg-Lindau ist ja etwas mehr als 20 Meilen ;)

Die Verwendung von T&T Ganzsachen in Hamburg kenne ich sehr wenig, denke aber dass es nicht selten war.

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Hamburg-Lindau 26.1.1864.jpg
  • Hamburg-Lindau 26.1.1864 bak.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 19,728

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

16

Friday, August 5th 2011, 5:34pm

Hallo Nils,

schönes Stück - gut, dass du ihn bekommen hast. ;)
Hamburg - Bayern ist keine Massenware und in dieser Qualität schon gar nicht.

Morgen bekomme ich auch einen Brief von Hamburg / TT nach Bayern mit einer kleinen Besonderheit. ^^

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

17

Friday, August 5th 2011, 6:00pm

Hallo bayern klassisch

Danke für die Antwort. Ja diese GS hat die gewünschte Qualität.

Freue mich dein Beleg zu sehen. :)

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

18

Sunday, August 7th 2011, 1:29pm

Hallo Nils,

eine schöne GS hast du. Ich glaube, dass Taxis´sche GS von Hamburg seltener sind als mit Marken frankierte Briefe.

- Brief vom 23.7.1859 über Untersteinach nach Grafengehaig bei Hof, frankiert mit Nr. 6

- Brief vom 22.4.1862 nach Straubing, frankiert mit Nr. 17

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img120.jpg
  • img121.jpg
  • img526.jpg
  • img527.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Posts: 19,728

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

19

Sunday, August 7th 2011, 1:38pm

Hallo in die Runde,

nachdem Nils und @senziger uns mit schönen Briefen verwöhnen, kann ich meinen frisch erhaltenen auch zeigen:



Als Frankobrief mit 4 Schillingen bar frankiert lief er 1861 nach Mittenwald. Oben ein Vermerk, dass ein Violinensteg aus Ebenholz im Brief eingetütet worden war, was man gerne sieht.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

Posts: 2,303

Location: Bergisches Land

  • Send private message

20

Sunday, August 7th 2011, 2:05pm

Liebe Freunde,

@senziger,
nicht mein Gebiet, aber ich glaube das Verhältnis war 4 Sgr. = 5 Decimes, aber das kann dir ein Preuße sicher präziser erläutern.
dem ist auch preußischerseits nichts mehr hinzuzufügen.

@bayern klassisch,
Als Frankobrief mit 4 Schillingen bar frankiert lief er 1861 nach Mittenwald. Oben ein Vermerk, dass ein Violinensteg aus Ebenholz im Brief eingetütet worden war, was man gerne sieht.
der Versand erfolgte als normaler Brief, nicht?

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten