You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, June 26th 2011, 7:43pm

Das Hamburger Stadtpostamt

Hallo zusammen,

das Stadtpostamt war neben der innerstädtischen Post zuständig für die Post in die hamburgische Exklave Ritzebüttel sowie nach Bergedorf, Bremen, Helgoland, Lübeck und Oldenburg. An Auslandsdestinationen sind die Niederlande, Großbritannien sowie große Teile der Übersee zu nennen.

Ich beginne mal mit zwei Briefen in die Niederlande:

Zum ersten ein mit 7 Sch. bar bezahlter Franco-Brief vom 1.1.1864 nach Amsterdam, zum zweiten einen Portobrief vom 2.11.1864 nach Arnhem, bei dem der Empfänger (?) 30 Cent zu zahlen hatte. Siegelseitig zeigen beide Briefe nur einen roten Ankunftstempel.

Kennt jemand die Umrechnung von der hamburgischen zur niederländischen Währung?

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img534.jpg
  • img535.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

This post has been edited 1 times, last edit by "senziger" (Jun 26th 2011, 11:16pm)


Posts: 2,104

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

2

Sunday, June 26th 2011, 8:16pm

Hallo senziger

laut dem PV zwischen Preussen und den Niederlanden sollte zur Abrechnung 1 Thaler Preussisch Courant 1 4/5 niederländischer Gulden betragen, was gleichbedeutend wäre, dass 1 Sgr = 6 Cent entsprachen.

Bei der Taxierung wurde jedoch 1 Sgr mit 5 Cent gleichgesetzt. (Irgendwo habe ich auch eine Tabelle hierzu, da sieht man, daß es nicht durchgängig so war.) Jedenfalls war der Portobetrag durch 5 teilbar.

Interessanterweise rechnete man in den Niederlanden meist zu ihren Gunsten, da ihnen von Preussen die schlechter gestellte Umrechnung aufgedrückt wurde. Da 4 Hamburger Schilling = 3 Sgr entsprechen, gehe ich davon aus, dass somit 1 1/3 HSch = 6 Cent in "echt", für die Taxierung jedoch meist nur 5 Cent entsprechen sollten.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

3

Sunday, June 26th 2011, 9:31pm

Hamburg - Niederlande

Hallo Magdeburger,

vielen Dank für die Info´s.

Aus meiner Sicht passt dann alles: 7 Sch. = 5 Sgr. = 30 cent.

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

This post has been edited 1 times, last edit by "senziger" (Jun 27th 2011, 7:00pm)


Posts: 2,104

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

4

Sunday, June 26th 2011, 9:41pm

Hallo senziger

ich habe die Seite gefunden mit der Reduktionstabelle..

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Magdeburger has attached the following image:
  • Zwischenablage-3.jpg

5

Sunday, June 26th 2011, 10:11pm

Hallo Magdeburger,

vielen Dank, schon gespeichert :thumbsup:

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Michael

Administrator

Posts: 2,253

Location: Bergisches Land

  • Send private message

6

Tuesday, June 28th 2011, 9:32am

Hallo senziger,

interessantes Briefpaar!
Waren Porto- und Frankobriefe zu dieser Zeit noch gleich teuer?
Ist bekannt, wo die Briefe ausgetauscht wurden und wer den Transport besorgte?

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

7

Tuesday, June 28th 2011, 7:46pm

Hallo Michael,

einen Portozuschlag gab es augenscheinlich nicht, ich habe schon mehrere Briefe aus dieser Zeit mit der 30 (cent) Taxierung gesehen, auch nach anderen Orten.

Die Gebühr von 7 Sch (5 Sgr.) wurde zum 1.11.1866 auf 4 Sch (3 Sgr.) ermäßigt.

Zu den Leitwegen kann ich leider nichts sagen, alle Briefe, die ich gesehen habe, zeigen siegelseitig nur einen roten Ankunftstempel.

Hier noch zwei mit Marken frankierte Briefe, einer zu 7 Sch, einer zu 4 Sch.

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img242.jpg
  • img241.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

8

Tuesday, June 28th 2011, 11:23pm

Hallo zusammen,

das vorherige Post war etwas überhastet, ich habe inzwischen die Postverträge HH - NL rausgekramt und kann jetzt doch etwas mehr dazu sagen, aber heute wird das nicht mehr sein.

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

9

Wednesday, June 29th 2011, 7:30pm

Hamburg - Niederlande

Hallo zusammen,

Ich hatte auf der DASV-Seite (sehr empfehlenswert :thumbsup: ) Postverträge HH - NL von 1857 und 1866 gefunden.

Vertrag von 1857: Postwechsel über

1. das Expditionsbureau der Niederländisch-Rheinischen Eisenbahn mit Leitung über Emmerich, Oberhausen, Minden und Hannover.

2. das Postbureau Winschoten mit Leitung über Weener, Leer, Osnabrück, Minden und Hannover.

Zu den Gebühren: Briefe "können nach Wahl der Aufgeber, sowohl unfrankirt als frankirt bis zum Bestimmungsorte versand werden."

Das Porto ist zusammengesetzt aus dem Vereinsporto von 3 Sgr. (= 15 cent) von Hamburg zum Grenzpostamt und dem niederländischen Anteil von 5 cent (= 1 Sgr.) nach Orten im ersten Rayon (bis 30 Meilen von den Grenzpostämtern), bzw. 10 cent (= 2 Sgr.) für Orte im zweiten Rayon.


Vertrag von 1866:

Es kommt als Grenzpostamt noch noch das Eisenbahn-Postbureau zwischen Arnhem und Oldenzaal hinzu, zu den weiteren Leitung wird nichts gesagt.

Zu den Gebühren: "unfrankirte Briefe unterliegen einem Zuschlag-Porto von 5 cent" bzw. 1 Sgr. Die Einteilung in Rayons entfällt, jeder einfache frankierte Brief kostet 3 Sgr. oder 20 cent.

Ich hoffe diese Informationen helfen weiter.

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

This post has been edited 3 times, last edit by "senziger" (Dec 28th 2012, 7:59pm)


10

Wednesday, June 29th 2011, 7:46pm

RE: Hamburg-Niederlande

Hallo senziger,

sauber recheriert! :thumbsup: Das sind sehr nützliche und hilfreiche Informationen. Vielen Dank, auch für's zeigen der dazugehörigen Belege.

Viele Grüße
DKKW

Michael

Administrator

Posts: 2,253

Location: Bergisches Land

  • Send private message

11

Wednesday, June 29th 2011, 7:55pm

Hallo senziger,

vielen Dank für die interessanten Informationen.
Vertrag von 1866:
...
Zu den Gebühren: "unfrankirte Briefe unterliegen einem Zuschlag-Porto von 5 cent" bzw. 1 Sgr. Die Einteilung in Rayons entfällt, jeder einfache Brief kostet 3 Sgr. oder 20 cent.
Dann kam hier der Porto-Zuschlag noch später zum Tragen als in Preußen.
Zwischen Preußen und den Niederlanden gab es diesen Zuschlag mit dem Postvertrag von 1863.
Die niederländische Post musste also bis 1866 bei Portobriefen aus dem DÖPV differenzieren, aus welchem Mitgliedsland der Brief kam.
Kleine, aber feine Unterschiede ...

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

12

Friday, July 1st 2011, 8:04pm

Hamburg - Niederlande

Hallo,

einen Brief aus der van Dam-Korespondenz kann ich noch zeigen: aufgegeben am 16.7.1867 nach Rotterdam erhielt er zunächst wie üblich den blauen Franco-Stempel mit der in Blaustift daneben gesetzten 3, was das ausreichde Franko von 3 Sgr. anzeigen sollte (anstelle eines PD-Stempels, der bei diesen Briefen nie vorkommt).

Beim Nachwiegen stellte sich heraus, dass der Brief zu schwer war, man notierte oben links in blau "2" für die zweite Gewichtstufe, stempelte den blauen Schreibschriftstempel "Unzureichend frankirt" und taxierte 20 cent = 4 Sgr. nach.

Es wurde übrigens mit zweierlei Maß gerechnet: Hamburg rechnete wie Preussen 1 Sgr. = 5 cent, die Niederlande rechneten bei Briefen nach Hamburg 1 Sgr. = 6 cent und rundeten auf durch 5 cent teilbare Beträge auf (wie @Magdeburger in Post 2 schon erwähnte). Ein einfacher Brief aus Hamburg wog bis ein Loth, ein Brief aus den Niederlanden bis 15 Gramm.

Gruss

senziger
senziger has attached the following image:
  • img240.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

This post has been edited 1 times, last edit by "senziger" (Jul 1st 2011, 9:38pm)


Posts: 19,355

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

13

Friday, July 1st 2011, 9:23pm

Hallo senziger,

wunderbarer Brief - genau meine Kragenweite. :)

Galt das mit den unterschiedlichen Gewichten auch bei Portobriefen?

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

14

Friday, July 1st 2011, 9:47pm

Hallo bayern klassisch,

schön dass der Brief gefällt.

Die Behandlung war bei Porto und Franko-Briefen gleich:

In dem Vertrag von 1866 steht: "Art. 3. Als einfache Briefe sind diejenigen anzusehen, deren Gewicht bei dem Abgange aus den Niederlanden fünfzehn Grammen nicht überschreitet und welche bei dem Abgange aus Hamburg unter einem Zollloth wiegen."

In dem Vertrag von 1857 steht: "Art. 7. Für einfach werden die Briefe gehalten, welche nicht mehr als 15 Grammen wiegen."

Gruss

senziger
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Posts: 19,355

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

15

Friday, July 1st 2011, 10:21pm

Hallo senziger,

vielen Dank für die prompte Aufklärung. Es gab ja Verträge, die Portobriefe beim Gewicht ungünstiger stellten, als Frankobriefe, daher rührte meine Frage.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

16

Tuesday, September 6th 2011, 7:34pm

Hamburg - Ritzebüttel

Hallo zusammen,

frisch eingetroffen ist ein hübsches kleines Kuvert mit geprägtem Absender H.P.J. UHLMANN - HAMBURG. Der Brief lief am 27.11.1867 nach Groden bei Ritzebüttel in der gleichnamigen hamburgischen Exklave an der Elbmündung. Der Brief ist korrekt frankiert mit 2 Sch. (Nr. 13). Den blauen Krakel deute ich als 6 Pf. (?) für das Bestellgeld in den Landbezirk, sicher bin ich mir aber nicht.

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img567.jpg
  • img568.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

Posts: 19,355

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

17

Tuesday, September 6th 2011, 7:40pm

Hallo senziger,

ein sehr schöner Brief! 6 Pfg. sollte richtig sein.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

18

Monday, September 26th 2011, 9:28pm

Hallo zusammen,

hier ein weiterer Brief in die Exklave Ritzebüttel, diesmal nach Cuxhaven und ohne notiertes Bestellgeld. Überhaupt habe ich die 6 Pfennig auf Briefen nach Groden "oft", auf Briefen nach Cuxhaven nie gesehen, einen Beobachtung, die jedoch leider keinerlei statistische Relevanz hat :D

Gruss

senziger
senziger has attached the following image:
  • img583.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

19

Monday, October 3rd 2011, 10:01pm

Hallo zusammen,

hier ein portobefreiter Dienstbrief der Hamburger Polizei Behörde an den Wohllöblichen Magistrat zu Varel. Aufgegeben am 3.2.1866 über Bremen (4.2.), am 5.2. in Varel im Großherzogtum Oldenburg eingetroffen.

Der komplett erhaltene Brief zeigt innen ein dekoratives Siegel der Polizeibehörde und den dreiseitigen Text. Offenbar wechselte der Brief zwischen den Behörden, den es sind drei unterschiedlich datierte Texte enthalten (von 2.2, 8.2. und 18. ?9.).

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img569.jpg
  • img570.jpg
  • img571.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX

20

Sunday, October 9th 2011, 6:27pm

Stadtpostamt -Dänemark

Hallo zusammen,

den folgenden Brief konnte ich gestern auf der Berliner Messe aus einer Grabbelkiste befreien:

Am 25.6.1866 nach Ringkjöbing in Dänemark gelaufen, war der Brief nur mit 1 1/4 Sch. frankiert und wurde von der Dänischen Post mit ? 8 Skilling nachtaxiert.

Zum Vergleich noch ein korrekt frankierter Brief vom 11.8.1866 nach Kopenhagen.

Gruss

senziger
senziger has attached the following images:
  • img601.jpg
  • img602.jpg
  • img073.jpg
CONCORDIA DOMI, FORIS PAX