You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

woermi

Experte

  • "woermi" started this thread

Posts: 207

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

1

Monday, July 4th 2011, 11:17pm

Preussen - Spanien

Anbei ein kleiner Brief dem ich nicht widerstehen konnten, obwohl er in keiner Art und Weise in eins meiner Sammelgebiete passt...
woermi has attached the following image:
  • pr_espagne.jpg
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Tuesday, July 5th 2011, 6:07am

Hallo woermi,

aus der Hüfte und ohne Vertrag: Barfrankiert mit 3 Sgr. über Belgien und Frankreich bis zur span. Grenze. Ab dort porto für 4 Reales bis zum Empfänger.

Schönes Stück - da macht man nichts falsch, sich so einen zu krallen, wenn man ihn günstig erhaschen kann.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

peterhz

Experte

Posts: 427

Location: Rheinland in der Nähe von Düsseldorf

  • Send private message

3

Saturday, May 25th 2013, 11:58am

Hallo zusammen,

schöner voll frankierter Brief aus Remscheid nach Coruna vom 27.09.1867

Nach dem Postvertrag mit Spanien vom 01.01.67 frankiert mit 6 Sgr.
unfrankiert hätte es 8 Sgr. gekostet.

schönen Gruss

Peter
peterhz has attached the following images:
  • IMG_0003.jpg
  • IMG_0004.jpg

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Saturday, May 25th 2013, 2:37pm

Hallo Peter,

als Bayernsammler könnte man fast neidisch werden, wenn man so schöne Briefe mit dieser Destination sieht. Da passt ja alles. Jetzt noch einen mit 8 Sgr. taxiert (oder einen Portobrief nach Spanien) und du hast die perfekte Ausstellungsseite. :P

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 407

Location: Angermünde

Occupation: Systemanalytiker

  • Send private message

5

Friday, October 10th 2014, 9:00am

Probesendungen - Muster ohne Wert

Probesendung aus Aachen nach Zaragoza aus dem Jahr 1861. Mit dem Taxstempel 4 R.
preussensammler has attached the following images:
  • Preussen-Spanien_1861.jpg
  • Preussen-Spanien_1861_R.jpg

Michael

Administrator

Posts: 2,461

Location: Bergisches Land

  • Send private message

6

Saturday, September 12th 2015, 1:19pm

Frankobrief 1859

Liebe Freunde,

hier ein Frankobrief von 1859 aus Remscheid nach Madrid.
Frankiert mit 2 Sgr., eine schön vollrandige Mi.Nr. 11a.
Die preußischen Absender hatten hier nur den Frankoanteil bis zur preußischen Grenze zu zahlen, den Rest (belg./franz. Transitporto) holte sich die preußische Post bei den Retourbriefen.
Die vom Empfänger noch zu zahlenden 4 Realen beinhalteten wiederum das spanische Porto für den Antwortbrief, da Briefe aus Spanien nach Preußen den Absender nichts kosteten.



Von der absendenden Firma A. Mannesmann in Remscheid wurde das nahtlose Rohrwalzverfahren erfunden, welches die Produktionsgrundlage und Basis für den Erfolg der später ausgegliederten Mannesmann Röhrenwerke war.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 978

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

7

Saturday, September 12th 2015, 4:42pm

hallo Michael,
hast du die entsprechenden Postverträge zu deiner Gebührenberechnung und kannst die Quellen mal angeben?
beste Grüße
Erwin W.
preussen_fan
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Michael

Administrator

Posts: 2,461

Location: Bergisches Land

  • Send private message

8

Sunday, September 13th 2015, 8:10pm

Hallo Erwin,

den entsprechenden Postvertrag findest Du auf der Postvertragsseite des DASV.
Es gibt auch ein Postamtsblatt, in dem das Prozedere beschrieben wird, ich meine von 1852. Müsste auch auf der vorgenannten Seite zu finden sein.
Wenn Du es dort nicht findest, suche ich es noch mal raus.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 978

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

9

Monday, September 14th 2015, 9:22pm

danke Michael,
das Postamtsblatt habe ich unter 1852 gefunden.
beste Grüße
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Michael

Administrator

Posts: 2,461

Location: Bergisches Land

  • Send private message

10

Thursday, November 5th 2015, 5:00pm

Liebe Freunde,

hier ein kleiner Fang aus Sindelfingen. Als ich den Brief in Händen hielt, zögerte ich einen Moment und überlegte, ob die notierten Zahlen auf dem Brief ein Jux sein könnten ...

Ein Brief vom 23. Oktober 1852 aus Madrid nach Königsberg. Ich stelle ihn in dem Preußen-Thread ein, um die Asymetrie der Tarife für den Postkunden zeigen zu können (z.B. in Post #6).



Nach Aufgabe am 23.10. erreichte der Brief am 29.10. Preußen und lief dann über die Bahnstrecken Verviers-Coeln (I. Zug), Deutz-Minden (I. Zug) und Minden-Berlin (II. Zug) nach Osten und wurde am 1.11. in Königsberg zugestellt.
Der Grenzeingangsstempel Spanien. wurde in diesem Jahr eingeführt.

Die auf dem 12,5 x 7 cm kleinen Brief notierten 3 7/8 Loth Gewicht erscheinen angesichts der Briefgröße unwahrscheinlich (Versand einer Bleiplatte ?), passen aber zum notierten Porto, das laut Verordnung wie folgt zu ermitteln war:
Preußen : 3 Sgr. ( > 20 Meilen ) x 4 (Gewichtsprogression in 1 Loth-Schritten) = 12 Sgr.
Frankreich / Belgien : 4 Sgr. x 8 (Gewichtsprogression in 1/2 Loth-Schritten) = 32 Sgr.
Spanien : ...............4 Sgr. x 8 (Gewichtsprogression in 1/2 Loth-Schritten) = 32 Sgr.
ergibt ein Gesamtporto von ............................................................76 Sgr.

Der preußische Postler war anscheinend solche Beträge auch nicht gewohnt und notierte zunächst die später wieder gestrichenen 60 Sgr.

Ein gleich schwerer Brief von Königsberg nach Madrid hätte den preußischen Absender 3 x 4 = 12 Sgr. gekostet.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

11

Thursday, November 5th 2015, 5:20pm

Lieber Michael,

hätte ein Brief in umgekehrter Richtung nicht 4 mal 4 Sgr. = 16 Sgr. gekostet?

Ich vermute, man hat dem Brief etwas angehängt, sonst kann er schwerlich fast 4 Loth (60g) gewogen haben. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie asymetrisch frühe Postverträge sein konnten. Chapeau zu diesem Vortragsbrief - ein Traum!
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

Posts: 2,461

Location: Bergisches Land

  • Send private message

12

Thursday, November 5th 2015, 5:42pm

Lieber Ralph,
hätte ein Brief in umgekehrter Richtung nicht 4 mal 4 Sgr. = 16 Sgr. gekostet?
3 Sgr. (max. Entfernungsstufe) x 4 (Stufe Gewichtsprogression je Loth) = 12 Sgr.
Der preußische Absender musste nur bis zur preußischen Ausgangsgrenze frankieren.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

13

Thursday, November 5th 2015, 6:03pm

Lieber Michael,

ach herrje, dieser Vertrag. War der Brief dann in Spanien gratis, hat dafür aber umso mehr gekostet, wenn er in Gegenrichtung lief?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

Posts: 2,461

Location: Bergisches Land

  • Send private message

14

Thursday, November 5th 2015, 6:35pm

Lieber Ralph,

ein spanischer Briefempfänger zahlte 4 Realen (= 8 Silbergroschen) für einen Brief der 1. Gewichtsstufe (siehe Post #6).
Schickte er einen Brief ab, brauchte er nichts zu zahlen - daher taucht auch das (theoretische) spanische Porto in der preußischen Taxberechnung auf, siehe oben. Die spanische Post hatte ihre Forderung an die preußische abgetreten (kassierte dafür bei eingehenden Briefen den doppelten Satz).

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

15

Thursday, November 5th 2015, 6:39pm

Lieber Michael,

vielen Dank für die Hinweise - reziprok war einfacher, aber es hing wohl an Spanien, dass es nicht so war.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

woermi

Experte

  • "woermi" started this thread

Posts: 207

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

16

Wednesday, November 29th 2017, 8:06pm

Hab wieder mal ein kleines Schmuckstück in der Post vorgefunden. ;)
woermi has attached the following image:
  • 4600.jpg
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton

Posts: 21,342

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

17

Wednesday, November 29th 2017, 8:18pm

... eine Farbfrankatur: Schwarz, grün, rot, orange, blau, dazu nach Spanien ... sieht sehr gut aus. Glückwunsch dazu (ein früher Kölner?).
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

woermi

Experte

  • "woermi" started this thread

Posts: 207

Location: Österreich

Occupation: Saunatechnik

  • Send private message

18

Wednesday, November 29th 2017, 8:41pm

na wir wollen mal die kirche im dorf lassen ;)

ich denke spanien ist nicht eine so häufige destination.

aus hufeisensicht ein weniger seltener stempel.
„Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“

– Ernest Shackleton

Posts: 978

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

19

Thursday, March 15th 2018, 8:08pm

liebe Freunde,
folgender Brief von Burtscheid nach Saragossa wurde am 31.8.1855 versandt. Er hat den 4R Stempel für den vom Empfäger zu zahlenden Anteil. Den preussischen Anteil kann ich nicht entziffern, in Rot f1?
beste Grüße
Erwin W.
preussen_fan has attached the following image:
  • Bf-EK3 Burtscheid-AachenerSoFo 31 8 5-6 1855.jpeg
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Posts: 978

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

20

Thursday, March 15th 2018, 8:24pm

liebe Freunde,
ich glaube, ich kann mir selbst die Frage beantworten. Für Preussen musste die Entfernung entweder bis Aachen oder bis Saarbrück bezahlt werden. Hier kommt nur Burtscheid - Aachen in Frage, was unter einer Meile und damit in der ersten Entfernungsstufe zu 1 Sgr. lag.
Den Beleg habe ich erstanden, weil er den Einkreiser von Burtscheid in Aachener Sonderform zeigt und die Destination Spanien damit nicht häufig ist.
viele Grüße
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan