You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • bayern klassisch

    Experte

    You have to register first, to connect to this user.

About me

  • Als ESDF (Einziger Sammler der Familie) fing ich an, 1970 Briefmarken zu sammeln, wobei Briefmarken zu sammeln und Belege zu zerstören dasselbe waren. Um 1972 bekam ich dann ein Heft der Dt. Bundespost in die Hände, in dem ein württembergischer Heimatsammler seine Markenbriefe vorstellte und wollte von nun an die Klassik Altdeutschlands sammeln. In den folgenden Jahren stellte sich heraus, dass das Taschengeld eines Gymnasiasten nicht die ideale Grundlage zum Aufbau einer AD - Generalsammlung bildete und ich beschloß, nur noch Baden, Bayern, Preußen, Sachsen, Thurn und Taxis und Württemberg zu sammeln, was ja auch nicht gerade wenig war.
    Alsdann wurde mir auch das zuviel und ich beschloß Bayern den Vorzug (hauchknapp vor Preußen) zu geben, stieß die anderen Gebiete über Auktionen ab und sammelte von Altbriefen bis zum Ende der Pfennigzeit Bayerns alles, was nicht bei 3 in fremden Alben verschwunden war. Mitte der 80er Jahre trennte ich mich von der Fahrpost, der Pfennigzeit und Briefen vor 1806, also der Zeit, als Bayern noch kein Königreich war.
    Dann interessierte mich, vlt. als erster überhaupt, für Post nach und durch Bayern, was mir von Bayernsammlern damals vorgeworfen wurde, weil man keinen wahren Bezug zur bayer. Philatelie und Postgeschichte in dieser Maßnahme erblicken konnte. Heute danke ich wem auch immer, dass ich so gehandelt und gesammelt habe, denn dadurch schuf ich mir ein so weites Feld, wie es sich nicht mal Theodor Fontane vorgestellt hätte.
    Anfang der 1990er Jahre baute ich meine Sammlungen so auf, dass sie Ausstellungsreife erlangten. Das war ein sehr harter Weg, aber jeder Zentimeter hat sich gelohnt und ich behaupte heute, dass ein Sammler ohne ausstellungsreife Sammlung schlechter sammelt, als einer mit einer solchen.
    Dem anfänglich überschaubaren Erfolg meiner Sammlungen in niederen Rängen wurde bald mehr Erfolg gezollt und so waren zahlreiche persönliche Kontakte die Folge von Ausstellungen und dem gesteigerten Input von Wissen anderer.
    1987 hatte ich mich bereits der IG Bayern (heute: ARGE Bayern klassisch) angeschlossen und war auch bald in den Vorstand berufen worden (als jüngstes Mitglied einer AD - ARGE) und bin es bis auf ein kurzes Intermezzo auch heute noch.
    Als 2004 das Internet für mich seine Portale öffnete, und eBay zu einem phil. Garten Eden avancierte, entdeckte ich auch das erste Forum damals, welches heute noch existiert, das BDPh - Forum. Nachdem es dort große Problme gab, mailte mir ein Sammlerfreund, dass es noch ein weiteres Forum gäbe, dem ich mich anschließen sollte, das Philaforum. Dort ging richtig die Post ab und viele Mitglieder hier waren auch dort damals schon vertreten. Leider gab es dort ein paar Trolle, die ein sinnvolles Forenleben sehr erschwerten und nachdem mich die dortige, fachlich ahnungslose Forenleitung, genau wie die Trolle auch, mal wieder sperrte, habe ich mich dort abgemeldet.
    Nils hat mich dann kurze Zeit später überrascht, indem er dieses Forum aus dem Hut gezaubert hat, dass trollfrei war, weil nicht jeder Zugang hatte und somit ein netter Umgang und niveaureiche Beiträge eine optimale Basis gefunden hatten.
    Nach mehreren Umstellungen sammle ich nur noch in folgenden 4 Himmelsrichtungen: Bayerns Contraventionen der Markenzeit bis 1875 und die Postverhältnisse Bayerns zu Frankreich, der Schweiz und Österreich. Als Hobby im Hobby habe ich noch, für nebenbei sozusagen, 28 Mini - Sammlungen, die höchst spezialisiert sind und außer mir kaum einen Menschen interessieren dürften, jedenfalls solange nicht, bis ich sie dereinst einmal ausstellen werde.

Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"