You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Forum für Postgeschichte und Markenfreu(n)de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • Erdinger

    Experte

    You have to register first, to connect to this user.

About me

  • Wie der Nick schon sagt, ist das oberbayerische Erding meine Heimat. Damit fing im Jahr 2000 auch meine zweite Sammelkarriere an: eine Heimatsammlung als Beschäftigung für jemanden, der sich an der reinen Heimatforschung satt gearbeitet und für eine Zeitlang in diesem Metier neben dem Beruf zu viel Heu auf die Gabel genommen hatte. Ein Hobby, das möglichst nicht in Arbeit ausartete, sollte es sein. Der Job ist schon stressig genug. Wenn ich gewusst hätte …
    Neben meinem immer noch starken Interesse für die Postgeschichte des Landkreises Erding bekenne ich mich zu einer ausgeprägten Schwäche für markenlose Briefe (also besonders Vormarkenzeit). Sie gefallen mir einfach, Punkt. Kleine Sammlungen mit bayerischen Postscheinen, bayerischen Briefsammlungen, Insinuationen und Rückscheinen sowie als moderneres Gebiet Briefe und Ganzsachen mit den Ebert-Marken der Reichspräsidentenserie aus den Jahren 1933 und 1934 werden ebenfalls mit dem möglichen Enthusiasmus und mäßigem Budget gepflegt. Einbrecher fänden bei mir keine Pretiosen der Philatelie, sondern nur relativ langweiliges Altpapier, einschließlich Forschung und Literatur, deren Pflege und Verbreitung mir besonders am Herzen liegt. Ich brauche keine Renommierstücke, sondern solche, die eine Geschichte erzählen und mir einen Vorwand liefern, die Philatelistische Bibliothek in München heimzusuchen, um mehr zu erfahren. Wie Freund @abrixas sagt: Man sammelt nicht aus Geldgier, sondern aus Neugier!
    Beim Wiedereinstieg ins Sammeln habe ich mich konsequent für Briefe und Ganzsachen entschieden. Lose Marken sammle ich nicht, auch Plattenfehler und Farben nicht, weniger aus Snobismus, als aufgrund starker Kurzsichtigkeit, die mich um Entdeckerfreuden auf diesen Gebieten bringt.
    Mittlerweile konnte ich auch meine Frau mit dem Sammelfieber infizieren, sie interessiert sich für die Beziehungen zwischen Bayern und Japan in der Meiji-Zeit.
    Ich bin Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Bayern (klassisch), die jedem, der dieses Sammelgebiet beackert, nur bestens zu empfehlen ist.
Achter Kontich wonen er ook mensen!

Personal information

Posts (881)